Das erneut spielfreie Wochenende hat der DSC Wanne-Eickel für einen Test gegen den VfB Westhofen genutzt.

DSC WANNE: Jantowski aus Enttäuschung abgesprungen

tr
11. März 2006, 11:13 Uhr

Das erneut spielfreie Wochenende hat der DSC Wanne-Eickel für einen Test gegen den VfB Westhofen genutzt.

Das erneut spielfreie Wochenende hat der DSC Wanne-Eickel für einen Test gegen den VfB Westhofen genutzt. Beim 2:0-Erfolg war ein Akteur besonders stolz, denn Damian Kolodziej traf gegen seinen Ex-Verein. Den anderen Treffer markierte Florian Drews. "Der Platz war überraschend gut bespielbar", erinnert sich DSC-Coach Willi Koppmann. "Der erste Durchgang war okay, aber im zweiten lief gar nichts mehr. Vielleicht lag es daran, dass ich sechs Mal gewechselt habe, denn nur unser Ersatz-Keeper Mirko Erlkamp konnte sich profilieren."
Schlimm erwischte es jedoch Mirko Blaschek. Der Mittelfeld-Akteur musste mit einer Rückenverletzung ausgewechselt werden, sein Einsatz am Sonntag gegen den TSV Weißtal ist mehr als fraglich. Dafür ist Pascal Sickel nach seiner Fußprellung wieder ins Training eingestiegen. Während sich der personelle Notstand beim DSC also entspannt hat, können die Verantwortlichen nun locker in die Vertrags-Verhandlungen einsteigen. "Wir haben uns vorgenommen, jetzt erst mit den Gesprächen zu beginnen, da es während der schlechten Vorbereitung keinen Sinn hatte", befürwortet Koppmann die Vorgehensweise. Wannes "Boss" Norbert Lücke hat die erste wichtige Personalie aber schon in trockene Tücher gebracht. "Ich werde bleiben", berichtet Koppmann. "Der Vorstand hat schon einmal mit Jörg Nowaczyk und mir gesprochen."

Ergebnis: "Jörg wird mein Co-Trainer, wird aber auch noch ein Jahr spielen", freut sich Koppmann. "Wir können uns ordentlich austauschen, haben die gleiche Auffassung. Das passt." Aber die Funktionäre haben nicht nur mit Blick auf die Trainerfrage ganze Arbeit geleistet. Auch die Unterlagen für die Oberliga sind fertig. "Ich gehe davon aus, dass sie noch in dieser Woche heraus geschickt werden", ist für Koppmann der Verbands-Stichtag, 15. März, haltbar.

Nicht erfreut ist der 34-Jährige allerdings beim Blick aus dem Fenster. "Unsere Plätze waren bis zum gestrigen Mittwoch noch gesperrt. Es kann nicht sein, denn wir müssen endlich mal wieder aufs Feld. Immer nur in irgendwelchen Hallen zu kicken, ist nicht Sinn der Sache." Keinen Sinn sah auch Tim Jantowski. "Er hat sich aus Enttäuschung abgemeldet, da er im ersten Rückrundenspiel nicht berücksichtigt wurde", erzählt Koppmann. Der Youngster, der gleiches bereits in Hordel veranstaltete, lief nur einmal für den DSC gegen die SSV Buer auf. Koppmann: "Schade, für seine Entwicklung ist es nicht gut. Aber ihm tut es mehr weh als uns."

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren