Ohne ein Spiel in der Verbandsliga absolviert zu haben zählt der Aufsteiger aus Hagen bei der etablierten Konkurrenz bereits als einer der Aufstiegs-Favoriten.

SSV HAGEN - Aufsteiger hat "oberes Drittel" im Visier

tr
14. Juni 2004, 13:30 Uhr

Ohne ein Spiel in der Verbandsliga absolviert zu haben zählt der Aufsteiger aus Hagen bei der etablierten Konkurrenz bereits als einer der Aufstiegs-Favoriten.

Ohne ein Spiel in der Verbandsliga absolviert zu haben zählt der Aufsteiger aus Hagen bei der etablierten Konkurrenz bereits als einer der Aufstiegs-Favoriten. Der SSV stellte fünf Spieltage vor Serien-Ende bereits die Meisterschaft in der Landesliga sicher, aber "wir wehren uns gegen diese Rolle", will Co-Trainer Uwe Krensel nichts von einer Vormachtstellung wissen.

Doch Krensel weiß auch, dass "wir mit unserer Truppe mit Sicherheit nicht gegen den Abstieg spielen werden. Wir wollen uns im oberen Tabellendrittel festigen." Damit stellt bereits der zweite Aufsteiger mächtige Ansprüche. Denn auch Germania Gladbeck ist nicht der typische "Underdog". Krensel, der noch bis zum 17. Juni mit dem kompletten Trainerstab das Mittelmeer unsicher macht, erklärt: "Wir müssen schließlich realistisch sein. Mit unseren Strukturen werden wir nicht um die Existenz kämpfen. Die Oberliga anzupeilen, wäre dennoch vermessen."

Die sportliche Leitung hat sich nach den Feierlichkeiten die alljährliche Auszeit auf einem Segelschiff gegönnt. Mit sieben Verantwortlichen kreisen die Hagener rund um die Balearen. "Mallorca, Ibiza und Formentera machen wir unsicher", schmunzelt Krensel. "Bisher ist es eine sehr lustige Seefahrt." Bleibt für den SSV zu hoffen, dass man das auch am Ende auch der Saison behaupten kann.

Autor: tr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren