Erinnern Sie sich noch an Mark Flekken, der im Trikot des MSV Duisburg trinken wollte und dadurch ein Gegentor kassiert hat? Einen ähnlichen Fall gab es nun in der Bezirksliga - im Spitzenspiel. Mit Folgen für die Tabelle. Ein Trainer will das noch nicht hinnehmen. Er legte Protest ein. 

BL NR 6

1920 Oberhausen: Möllmann legt Protest ein nach irrem 2:3

18. Oktober 2019, 11:13 Uhr

Foto: mabo Sport

Erinnern Sie sich noch an Mark Flekken, der im Trikot des MSV Duisburg trinken wollte und dadurch ein Gegentor kassiert hat? Einen ähnlichen Fall gab es nun in der Bezirksliga - im Spitzenspiel. Mit Folgen für die Tabelle. Ein Trainer will das noch nicht hinnehmen. Er legte Protest ein. 

Am Freitag (11. Oktober) fand in der Bezirksliga Niederrhein 6 das Verfolgerduell zwischen dem Vogelheimer SV und dem SC 1920 Oberhausen statt. Alles deutete auf ein 2:2-Remis hin. Bis zur 88. Minute. Dann pfiff Schiedsrichterin Franziska Maria Hau einen Freistoß für Vogelheim. Und weil 1920-Torwart Masoud Mohamad noch schnell was trinken wollte, traf Hasan Beganovic gegen verdutzte Oberhausener zum Sieg. 

Eine Szene, die es in etwas abgewandelter Form bereits im Februar 2018 gab. In der 2. Bundesliga. Beim Spiel des MSV Duisburg gegen den FC Ingolstadt. Flekken trank noch aus seiner Flasche, während Innenverteidiger Gerrit Nauber den Ball in seine Richtung köpfte. Ingolstadts Stefan Kutschke nutzte die Unachtsamkeit zum zwischenzeitlichen 1:1. Mark Flekken nahm eine der wohl kuriosesten Szenen der Zweitliga-Geschichte mit Humor. „Ich glaube, ich stelle nie wieder eine Trinkflasche in mein Tor“, witzelte der Torwart des MSV Duisburg nach dem 2:1-Sieg gegen den FC Ingolstadt. 

Denn in dieser Partie hatte der Aussetzer keine Auswirkungen - am Ende gewann Duisburg. In der Bezirksliga war das anders. Durch diesen Treffer verlor der SC 1920 die Auswärtspartie. Auch für die Tabelle hatte das 2:3 Auswirkungen: Vogelheim ist oben dran, der SC 1920 hat als Dritter nun schon vier Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Blau-Gelb Überruhr. Daher hat Oberhausens Trainer Thorsten Möllmann Protest eingelegt - mit der Spielwertung kann er auch einige Tage nach dem Spiel noch nicht leben. 

Er betont :"Ich bin sowas von sauer. Dieses Tor darf man niemals geben. Eins vorweg: Die Schiedsrichtern hat eigentlich ein gutes Spiel gemacht. Aber dieser Fehler darf nicht passieren. Sowas habe ich in 37 Jahren als Trainer nicht erlebt. Daher musste ich Protest einlegen. Das ist auch mit den Kollegen besprochen. Als Trainer und Verantwortlicher im Verein kann ich das nicht hinnehmen. Zumal es Bilder und Videos von der Szene gibt, die unsere Meinung bestätigen."

Einen Termin für die Verhandlung gibt es noch nicht. Möllmann ist sich sicher, dass es eine Neuansetzung geben wird. Er sagt: "Ich freue mich schon auf die neu angesetzte Partie. Denn auch die Vogelheimer haben gesagt, dass sie das Tor nicht gegeben hätten. Ich hoffe, dass sie das auch bei der Verhandlung wiederholen."

Was den Trainer vor allem wurmt: Nach dem 2:3 gab es eine ähnliche Szene, die anders gehandhabt wurde. "Wir haben wenig später auch einen Freistoß. Sie stellt die Mauer, wir führen schnell aus und sie pfeift uns zurück. Dann hat sie den zweiten Versuch mit einem Pfiff freigegeben. Das verstehe ich nicht. Generell sehe ich es so, dass ein Schiedsrichter einen Freistoß, wo er die Mauer stellt, freigeben muss."

Was Möllmann wichtig ist: "Ich hätte den Protest auch eingelegt, wenn wir um die goldene Ananas gespielt hätten. Denn ein Schiedsrichter macht diese Fehler weiter, wenn man ihn nicht darauf hinweist." 

Hier gibt es das Tor im Video

Mehr zum Thema

Kommentieren

18.10.2019 - 18:01 - TSG 1899

Was hat der Keeper da eigentlich am Torpfosten gemacht? Die 2-Mann-Mauer gestellt, zu der sich dann noch ein Dritter gesellt? Wenn das so ist, läuft der dritte Spieler aber zur falschen Seite. ;-)

18.10.2019 - 16:43 - Tief_im_Westen

Gibt kein Problem, der Vollproll kennt die Regeln sicher, aber als Asi ist es halt leichter andere zu denunzieren statt zur Lachnummer zu stehen.
Eine Sperre für dieses Verhalten würde ihm sicher helfen sich zu resozialisieren

18.10.2019 - 16:15 - Kleeblättersammler

Die Schiedsrichterin hat dieses Tor zurecht gegeben.
Hier hat der Torhüter die Situation einfach verpennt !!

18.10.2019 - 13:15 - Sport Frei

Zu lange auf Malle gewesen Herr Möllmann?? Ha ha ha ha lach mich tot. Viel Spaß beim Einspruch erheben.

18.10.2019 - 12:50 - Revilo1965

Ein Freistoß darf grundsätzlich sofort – schnell – ausgeführt werden, eine explizite Spielfreigabe durch den Schiedsrichter muss nicht abgewartet werden, ebenso muss der ausführende Spieler nicht abwarten, bis alle gegnerischen Spieler den vorgeschriebenen Abstand eingenommen haben. Dies gilt nicht in folgenden Fällen, hier soll der Schiedsrichter dem Schützen aber mitteilen, dass der Ball gesperrt ist:

Verwarnung oder Platzverweis für einen oder mehrere Spieler während der Spielunterbrechung
Seit der Regeländerung im Sommer 2019 gilt jedoch, dass ein Freistoß, der ausgeführt wird bevor der Schiedsrichter den Ball sperren kann und aus dem sich mindestens ein aussichtsreicher Angriff ergibt, nicht abgepfiffen werden soll, um die persönlichen Strafen auszusprechen und anschließend den Freistoß zu wiederholen. In diesem Ausnahmefall kann die persönliche Strafe (Feldverweis oder Verwarnung) in der nächsten Spielunterbrechung ausgesprochen werden.[1]

Auswechslung eines oder mehrerer Spieler während der Spielunterbrechung

Behandlung eines oder mehrerer verletzter Spieler auf dem Platz

Der Schiedsrichter stellt die Mauer auf den vorgeschriebenen Abstand von 9,15 Meter

Der Schiedsrichter möchte aus taktischen Gründen (z. B. zur Beruhigung der Gemüter) eine sofortige Ausführung nicht zulassen (dies ist nicht explizit für den Freistoß vorgesehen, resultiert aber aus der Generalermächtigung für den Schiedsrichter, das Spiel jederzeit unterbrechen zu dürfen)

Führt ein Spieler in einer dieser Situationen den Freistoß vor der Spielfreigabe (Pfiff) des Schiedsrichters aus, ist dieser Spieler mit einer Gelben Karte zu verwarnen, der Freistoß ist aber zu wiederholen.

Herr Möllmann, wo ist denn dann der Fehler??

18.10.2019 - 12:35 - Tief_im_Westen

Nachti, so sieht es aus. Eigentlich müsste es am grünen Tisch 0:2 gewertet werden, wenn ein Trainer wissentlich einen Protest aufgrund von Lügen einlegt und damit die Schiedsrichterin und den Gegner denunzieren möchte. Das ist unsportlich und gehört gesperrt.

18.10.2019 - 12:30 - Tief_im_Westen

Prollmann mal wieder. Wenn er mit seinem waschweibigen Gekeife fertig ist, kann er ja mal seine Brille putzen und sich das Video anschauen. Alles regelkonform. Wenn er Langeweile hat, muss er nicht Leute mit Proteste beschäftigen, er kann lieber seinem Torhüter erklären, wie er sich während des Spiels zu verhalten hat.

18.10.2019 - 12:28 - Lackschuh

Man kann hier aber keinen Eintopf aus einem Spiel machen und somit ist die von Herrn Möllmann monierte Szene ganz für sich zu betrachten und entsprechend zu behandeln, denn nur darum geht es beim Protest!

18.10.2019 - 12:16 - Nachti85

Eine Sache noch. Könnt ihr auch alle die Trinkflasche vom Torwart sehen??? Ich sehe sie nicht. Ich sehe einen Torwart, der sich, weil es heutzutage ja wichtig ist, die Stutzen richtet, weil die nicht richtig sitzen. Sorry. Musste gesagt werden, weil ich so einen Protest in meinen 16 Jahren im Seniorenbereich noch nicht erlebt habe!

18.10.2019 - 11:55 - Nachti85

Hallo zusammen. Ich weiß nicht, was in manchen Köpfen vor sich geht. Aber ich weiß zu 100%, dass diese Aussagen einfach nur vom noch vorhandenen Schmerz der Niederlage zurückzuführen sind. Dieser Sieg war auf Grund der zweiten Halbzeit mehr als verdient. Vom Elfmeter, der keiner war, weil das Foul vor dem 16er geschah und der Spieler sich im 16er erst hat fallen lassen, davon spricht Herr Möllmann komischerweise nicht. Naja. Ich finds einfach nur lächerlich, aber nicht untypisch für Herrn Möllmann. In diesem Sinne.

18.10.2019 - 11:29 - billyboy

Ich finde es so unendlich schade, dass es in absehbarer Zeit wohl kein Pflichtspiel zwischen diesem Club und seinem Trainer gegen die Combo von diesem erfolglosen fünftklassigen Übungsleiter Knappmann aus Herne gibt.
Das wäre doch eine unglaubliche Geschichte.
Da gibt es gesamten deutschen Fernsehangebot keine Comedy-Show, die einem solchen Auftritt auch nur annähernd nahe kommen könnte. Die beiden ersetzen locker die Top 10 der Comedianszene.