Zum Abschluss ihrer China-Reise hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft einen 2:0 (2:0)-Sieg über den Gastgeber gefeiert. Britta Carlson (7.) und Renate Lingor (22.) erzielten die Treffer für die Weltmeisterinnen.

DFB-Damen feiern 2:0-Sieg gegen China

jso
01. Februar 2005, 15:12 Uhr

Zum Abschluss ihrer China-Reise hat die deutsche Frauen-Nationalmannschaft einen 2:0 (2:0)-Sieg über den Gastgeber gefeiert. Britta Carlson (7.) und Renate Lingor (22.) erzielten die Treffer für die Weltmeisterinnen.

Trotz einer überzeugenden Leistung gegen den Gastgeber haben Deutschlands Weltmeisterinnen den Sieg beim Vier-Nationen-Turnier in Quanzhou/China knapp verpasst. Die stark verjüngte Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) feierte gegen China einen 2:0 (2:0)-Sieg und tankte schon einmal Selbstvertrauen für die EM (5. bis 19. Juni) in England.

Britta Carlson (7.) vom deutschen Meister und Pokalsieger Turbine Potsdam mit ihrem zweiten Länderspieltor und Renate Lingor (22./1. FFC Frankfurt) per Freistoß erzielten die Treffer für das Team von DFB-Trainerin Tina Theune-Meyer, die anschließend ein positives Fazit zog: "Ich bin sehr zufrieden. Die Reise hat sich auf jeden Fall gelohnt. Heute haben wir äußerst effektiv gespielt. Wir haben uns von Spiel zu Spiel verbessert."

DFB-Auswahl nur auf Rang drei

Zwar landete die DFB-Auswahl aufgrund der schlechteren Tordifferenz gegenüber China und Australien am Ende nur auf Platz drei, konnte aber gegenüber dem 0:1 gegen Australien und dem 1:0 gegen Russland mit einer deutlichen Leistungssteigerung aufwarten. Lob gab es von Theune-Meyer vor allem für die jungen Spielerinnen. "Ich habe gesehen, dass sie viel Biss haben", sagte "TTM", die auf erfahrene Kräfte wie die Frankfurterinnen Pia Wunderlich, Kerstin Garefrekes und Steffi Jones sowie Ariane Hingst und Viola Odebrecht (beide Potsdam) verzichten musste.

Gegen die agilen Chinesinnen vergaben Isabell Bachor (16.) aus Bad Neuenahr und Frankfurts "Weltfußballerin" Birgit Prinz (22.) weitere Chancen. Auf der Gegenseite parierte Torhüterin Silke Rottenberg (FCR Duisburg) einen von Kerstin Stegemann (Heike Rheine) verschuldeten Handelfmeter (66.). Zuvor hatte Nadine Angerer (Potsdam), die in der ersten Halbzeit zwischen den Pfosten stand, zweimal glänzend gegen Han Duan (19.) und Bai Lili (32.) gerettet.

Algarve-Cup in Portugal letzter EM-Härtetest

Als letzter EM-Härtetest steht für das DFB-Team im März der Algarve-Cup in Portugal auf dem Programm. "Das wird die letzte Chance, sich zu empfehlen. Beim Spiel gegen Kanada im April muss der Kader stehen", erklärte Theune-Meyer, die nach der EM das Traineramt an ihre Assistentin Silvia Neid übergibt.

Autor: jso

Kommentieren