Wenn heute abend die Allianz-Arena in München eröffnet wird, dann kommt es zu einem nicht alltäglichen Duell. Der FC Bayern München tritt mit Michael Ballack und Co. gegen Deutschlands Nationalelf an.

Arena-Eröffnung: Ballack und Co. gegen Deutschland

tw
31. Mai 2005, 08:13 Uhr

Wenn heute abend die Allianz-Arena in München eröffnet wird, dann kommt es zu einem nicht alltäglichen Duell. Der FC Bayern München tritt mit Michael Ballack und Co. gegen Deutschlands Nationalelf an.

Im Rahmen des zweiten Eröffnungsteils der Münchner Allianz-Arena kommt es zu einem interessanten Aufeinandertreffen. Mit den Nationalspielern Oliver Kahn, Michael Ballack, Thorsten Frings, Sebastian Deisler und Bastian Schweinsteiger tritt der deutsche Rekordmeister FC Bayern München heute Abend gegen die von Jürgen Klinsmann gecoachte Nationalelf an (21.15 Uhr/live im ZDF ).

Das Duell der Magath-Elf gegen den Vize-Weltmeister steht Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten im 66.000 Zuschauer fassenden und 340 Millionen Euro teuren WM-Stadion. Beim frisch gebackenen Double-Gewinner fehlen die Südamerikaner Lucio, Ze Roberto, Roque Santa Cruz, Paolo Guerrero und Claudio Pizarro sowie Sammy Kuffour und Vahid Hashemian - sie sind alle mit ihren Nationalteams in der WM-Qualifikation beschäftigt.

18er-Kader für Klinsmann

Klinsmann stehen ohne seine Bayern 18 Spieler zur Verfügung, die sich am Montagmittag im Münchner Hotel "Park Hilton" trafen. Die fünf Bayern stoßen erst am Mittwoch zur DFB-Auswahl. Der 23-köpfige Kader wird sich dann auf den Konföderationen-Cup (15. bis 29. Juni) sowie die Länderspiele im Vorfeld der "Mini-WM" in Nordirland (4. Juni) und gegen Russland in Mönchengladbach (8. Juni) vorbereiten.

Beim Test gegen Bayern erwartet Klinsmann "nicht die allerletzten sportlichen Erkenntnisse, aber man kann in jedem Spiel etwas erkennen, das dann in einen Gesamteindruck einfließt." Wichtiger sei für ihn jedoch, "dass der Deutsche Fußball-Bund mit diesem Spiel die jahrelange Zusammenarbeit mit Bayern München honoriert und ein deutliches Zeichen setzt." Immerhin seien der FC Bayern und auch die Stadt München wichtige Eckpfeiler für die WM.

Autor: tw

Kommentieren