Vier Siege aus sechs Spielen! So lautete die RWO-Rechnung zum Klassenerhalt, Nummer eins wurde in Wuppertal eingefahren. Am Samstag soll der zweite Streich der Oberhausener folgen, wenn sich die Zweitvertretung aus Leverkusen im Niederrheinstadion vorstellt.

RWO: Harry Pleß über Geschenke und Bauchgefühle

cb
28. April 2006, 09:38 Uhr

Vier Siege aus sechs Spielen! So lautete die RWO-Rechnung zum Klassenerhalt, Nummer eins wurde in Wuppertal eingefahren. Am Samstag soll der zweite Streich der Oberhausener folgen, wenn sich die Zweitvertretung aus Leverkusen im Niederrheinstadion vorstellt.

##Picture:panorama:658##

Vier Siege aus sechs Spielen! So lautete die RWO-Rechnung zum Klassenerhalt, Nummer eins wurde in Wuppertal eingefahren. Am Samstag soll der zweite Streich der Oberhausener folgen, wenn sich die Zweitvertretung aus Leverkusen im Niederrheinstadion vorstellt. RS unterhielt sich im Vorfeld der Begegnung mit Trainer Harry Pleß, der am Dienstag seinen 48. Geburtstag feierte.

Harry Pleß, alles Gute nachträglich zum Geburtstag, erhoffen Sie sich am Samstag ein verspätetes Geschenk Ihrer Jungs?

Das haben sie in Wuppertal doch schon gemacht. Außerdem sollen sie nicht für mich gewinnen, sondern um ihre Arbeit unter der Woche zu belohnen.

Wie sieht es denn aus vor dem Duell gegen die Bayer-Bubis?

Der Erfolg gegen den WSV war nur etwas wert, wenn wir jetzt nachlegen, so habe ich das auch der Mannschaft gesagt. Wir werden alles versuchen, um den Erwartungen des Umfeldes gerecht zu werden.

Im Test am Mittwoch konnten einige Akteure Spielpraxis sammeln, oder?

Richtig, keiner lief auf, der in Wuppertal unter den ersten Elf war. Ich wollte auch Spieler aus der Zweiten, wie Marcel Stiepermann oder Monir Ibrahim sehen. Zudem kickte Stephan Schneider aus der A-Jugend mit.

Wie planen Sie für die Partie gegen Bayer?

Ich mache es wie in der letzten Woche. Ich schaue bei jeder Einheit genau hin, keiner soll glauben, er darf auf seinen Platz pochen. Vielleicht können wir endlich mal mit der gleichen Formation auflaufen wie in der Vorwoche. Allerdings mache ich mir da auch meine Gedanken, da ein Jens Robben nach seiner Einwechslung einen starken Eindruck hinterließ, ein Danijel Gataric ist wieder fit und auch Jörg Scherbe ist wieder dabei nach seiner Sperre.

Was ist mit Mirko Urban?

Er hat seine Sache beim WSV toll gemacht, seine Aufgaben alle erfüllt, war immer präsent. Er gehört absolut zum engeren Kreis bei uns.

Wie sehen Sie die Bayer-Elf?

In den Matches mit Leverkusener Beteiligung fallen immer viele Tore, die spielen unbedarften Fußball, viele Jugend-Nationalspieler tummeln sich dort. Wir werden auf Sieg spielen müssen, alle Mannschaftsteile werden sehr gefordert. Mein Bauchgefühl sagt mir, ein 1:0 wird am Samstag nicht reichen. Klar ist nur, der Verlierer der 90 Minuten hat es sehr schwer.

Autor: cb

Kommentieren