Der Westfalenliga-Aufsteiger TuS Eving Lindenhorst ist am Sonntag nicht über ein 1:1 (0:1) gegen die SpVg. Olpe, Kellerkind der Staffel 2, hinaus gekommen.

TuS Eving - Olpe 1:1

Rios vermisst die Aggressivität

14. Februar 2011, 13:22 Uhr

Der Westfalenliga-Aufsteiger TuS Eving Lindenhorst ist am Sonntag nicht über ein 1:1 (0:1) gegen die SpVg. Olpe, Kellerkind der Staffel 2, hinaus gekommen.

Folgt man der Analyse von Trainer Daniel Rios, ist die Einstellung, die sein Team in den ersten 45 Minuten an den Tag legte daran Schuld. „In der ersten Hälfte haben ein paar Prozent gefehlt“, bemerkte der 31-Jährige. „Nur wenn wir mit vollem Einsatz spielen, können wir unsere Spiele gewinnen. Da war mir zu wenig Herzblut zu sehen, das müssen wir uns vorwerfen.“
[infobox-right]Eving Lindenhorst: Lichtner - Löwenberg (84. Ekiz), Scheffer, Gomes, Balihodzic - Bugri - Erzen, Werner (40. Bouzerda) - Rammel, Erdur (74. Link) - Hasic.
SpVg. Olpe: Sauermann - Böhl, Luke, Yilmaz, Huckestein - Aktas, Meißner (89. Menne), Konstantinidis, Scheppe - Stenmans (74. Schürholz), Ohm (63. Stahl).
Schiedsrichter: Heiko Schneider (Bochum).
Tore: 0:1 Meißner (15.), 1:1 Erzen (51.).
Zuschauer: 300.[/infobox]
Der Aufsteiger aus Dortmund hatte wohl erwartet, den Sauerländer allein mit spielerisch Mitteln beikommen zu können, und tappte prompt in die Falle. „Von der ersten Minute an haben wir das Spiel dominiert und hatten viel Ballbesitz, wir haben uns ganz sicher gefühlt. Olpe hat nur auf einen Fehler gewartet. Und so kam es, dass der Abstiegskandidat an der Probstheidastraße in Führung ging. Steve Meißners blitzschnelle Reaktion nach einem schnell ausgeführten Freistoß sorgte für die überraschende Pausenführung (15.). Rios: „Da haben wir gepennt.“

Wach wurde Eving nach dem Seitenwechsel. Bastian Erzen belohnte das größere Engagement. Adis Hasic hatte geflankt, Gäste-Keeper Christoph Sauermann klärte den Ball nicht konsequent, Erzen konnte abstauben und drückte den Ball über die Linie (51.). „Im zweiten Durchgang hatten wir sehr viele Möglichkeiten, das 1:1 ist deshalb für Olpe auch ein wenig glücklich“, bilanzierte Rios.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren