Der Chef flog ein! Rolf Hempelmann war - als einziger Parlamentarier, dazu noch

RWE: Stimmungsmacher Linz, Röber zweimal zu Gast, Luhukay-Anekdote

og
17. November 2006, 09:19 Uhr

Der Chef flog ein! Rolf Hempelmann war - als einziger Parlamentarier, dazu noch "rot" - mit dem "schwarzen" Wirtschaftsminister Michael Glos in Saudi Arabien.

Der Chef flog ein! Rolf Hempelmann war - als einziger Parlamentarier, dazu noch "rot" - mit dem "schwarzen" Wirtschaftsminister Michael Glos in Saudi Arabien. "Ich war aber immer im Bild", erklärt Rolf Hempelmann, dass er permanent etwas zeitversetzt über die Suche nach einem neuen Trainer aufgeklärt war. "Wir sprechen mit mehreren Alternativen konkret, nennen aber nur einen Namen, der dann unterschreibt."

Klar ist, "dass wir uns natürlich nicht unter Druck setzen lassen." Der SPD-Energiepolitikfachmann kennt die öffentlichen Forderungen. "Wenn ein Verein auf Coach-Findung ist, erwartet jeder auch sofort Lösungen." Ein Folgen dieser Meinung wäre eine Schwächung der eigenen Verhandlungsposition. Auch gegenüber einem Jürgen Röber (52), mit dem nach RS-Infos zweimal zusammengesessen wurde. Hempelmann: "Wir wollen eine Lösung, von der wir alle überzeugt sind. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wir das zügig abarbeiten könnten."

Was den "Neuen" erwartet, ist auch nachvollziehbar. Eine Truppe, die aus den letzten sechs Matches nur einen Zähler einfuhr. Hempelmann: "Stimmungstief." Hierfür ist ein bestimmtes Profil als Coach notwendig. Über das genauestens beraten wird, der Abschluss muss nicht bis zum Wochenende klappen, kann aber. Der Name Paul Linz fällt, ein mittlerweile gezügelter Heißsporn, der zuletzt mit dem schwierigen Ahlen zwar abstieg, in der Rückrundentabelle - er wurde während der Spielzeit geholt - aber immerhin Achter wurde.
Aktuell arbeitet Olaf Janßen, Essens Sportlicher Leiter, als Interimsverantwortlicher so, als ob er gegen Aue auf der Bank sitzt. Hempelmann: "Viel muss normal weiter laufen." Was dann gefragt ist gegen die Erzgebirgler, verheimlicht der Präsident auch nicht. "Ein Team, das sich zerreißt, dazu auch clever auftritt." Die Auswahl muss den Rasen umgraben, die Mannschaft hinter der Mannschaft sucht den neuen Trainer. Hempelmann: "Mit Hochdruck!"

Anekdötchen am Rande: Essen wählte wohl die Nummer von Jos Lukukay, zuletzt Paderborn, der aber offenbar seine Handynummer an Nachfolger Roland Seitz weitergab, der, so die Überlieferung, auch dranging - den SCP natürlich nicht verlassen will. Der Niederländer Luhukay wird jetzt allerdings auch in Köln genannt, wo er ehemals als "Co" unter Huub Stevens wirkte.

Autor: og

Kommentieren