Mehrere Negativserien sollen im Zweitligaspiel zwischen 1860 München und dem VfL Bochum am heutigen Abend (20.15 Uhr/live bei Premiere und im DSF) reißen. Die

1860 München plant Befreiungsschlag gegen Bochum

jso
13. März 2006, 08:46 Uhr

Mehrere Negativserien sollen im Zweitligaspiel zwischen 1860 München und dem VfL Bochum am heutigen Abend (20.15 Uhr/live bei Premiere und im DSF) reißen. Die "Löwen" wollen ihren Heimfluch ablegen und endlich siegen.

Im Montagspiel der 2. Bundesliga empfängt der TSV 1860 München heute (20.15 Uhr/live bei Premiere und im DSF) den VfL Bochum in der Allianz Arena.

Eine schwarze Serie begleitet die Münchner in ihren Heimspielen. Seit nunmehr sieben Spielen konnte man keinen "Dreier" mehr vor heimischer Kulisse feiern. Zuletzt gewannen die Münchner daheim am 14. Oktober (1:0 gegen Paderborn). Unter "Löwen"-Coach Walter Schachner konnte 1860 überhaupt noch nicht gewinnen. Ausgerechnet gegen den Spitzenreiter aus Bochum sollen gleich beide Negativserien reißen und der Befreiungsschlag gelingen. Der ist auch dringend nötig, denn nur vier Punkte trennen die "Löwen" von einem Abstiegsplatz.

Die Gäste aus dem Ruhrgebiet gehen mit fünf Punkten Vorsprung auf Rang vier in die Partie. Der VfL befindet sich jedoch in einer Mini-Krise, konnte die letzten drei Spiele in Serie nicht gewinnen und blieb sogar zweimal ohne Treffer. Gegen Kickers Offenbach verlor die Elf von Trainer Marcel Koller nach einer peinlichen Vorstellung mit 0:1, doch selbst bei einer erneuten Niederlage in München sind die Weichen des VfL weiter auf Wiederaufstieg gestellt.

Autor: jso

Kommentieren