Ein Ausraster von Carlos Queiroz, Trainer der portugiesischen Nationalmannschaft, zieht eine Untersuchung des portugiesischen Verbands nach sich.

Nach Ausraster

Ermittlungen gegen Portugals Trainer

sid
24. Juli 2010, 18:20 Uhr

Ein Ausraster von Carlos Queiroz, Trainer der portugiesischen Nationalmannschaft, zieht eine Untersuchung des portugiesischen Verbands nach sich.

Portugals Nationaltrainer Carlos Queiroz könnte ein Ausraster im Trainingslager vor der WM in Südafrika teuer zu stehen kommen. Der portugiesische Verband FPF hat eine Untersuchung gegen den 57-Jährigen eingeleitet, weil er im Mai Vertreter der Anti-Doping-Agentur beleidigt haben soll. Das gab Portugals Sportminister Laurentino Dias bekannt.

"Die Fakten, die aufgedeckt wurden, zwingen den Verband, ihnen nachzugehen", sagte Dias: "Wenn sie nicht schwerwiegend wären, gäbe es keine Untersuchung." Nach Angaben der Tageszeitung Diario de Noticias soll Queiroz den Präsidenten der portugiesischen Anti-Doping-Agentur, Luis Horta, sowie Kontrolleure beleidigt haben, als sie in Covilha im Trainingslager unangemeldete Dopingtests durchführten. Queiroz war trotz des Achtelfinal-Ausscheidens bei der WM in Südafrika gegen den späteren Weltmeister Spanien vom Verband im Amt bestätigt worden. Ihm könnte nun das Aus drohen.

Autor: sid

Kommentieren