War der Sieg in Siegen am Sonntag ein Lebenszeichen ohne Wert oder konnte der VfL Schwerte im Kampf gegen den Abstieg gegen den DSC Wanne-Eickel nachlegen?

Westfalenliga 2

Schwerte darf dank Arslan weiter hoffen

12. Mai 2010, 21:32 Uhr

War der Sieg in Siegen am Sonntag ein Lebenszeichen ohne Wert oder konnte der VfL Schwerte im Kampf gegen den Abstieg gegen den DSC Wanne-Eickel nachlegen?

Rund 100 Fußballfans kamen am Mittwochabend zum Schützenhof, um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten.
Oder besser: um dem Schwerter Fußballwunder beizuwohnen?
[infobox-right]VfL Schwerte: Limberg - Aydin, dos Santos, Aslan, Jürgensen - Wemmer, Asmus, Kötter (62. Tuday)- Vardi, Arslan (89. Körner) - Schepers (79. Tabanoglu)
DSC Wanne-Eickel: Johns - Gidaszewski, Strohmann, Gökcek - Pepe, El-Hamad (77. Reis), Scherff, Geppert, Yigit - Gavranovic, Sickel (61. Jansen).
SR: Marco Crämer (Finnentrop)
Tor: 1:0 Arslan (42.) Zuschauer: 103.[/infobox]
Bei dem Versuch das Unmögliche möglich zu machen, wurde schließlich auch der Favorit aus Herne dank des Treffers von Serkan Arslan (42.) bezwungen. Etwas glücklich indes, denn vor allem in zweiten Durchgang drückte die Elf von Trainer Klaus Berge auf den Ausgleich - aber ohne Fortunas Zutun sind Sensationen ja auch selten.

Dass die brenzliche Situation des Traditionsklubs scheinbar sogar wunderheilerische Kräfte freisetzt, beweist der Fall Mehmet Tuday: Beim Aufwärmen war der für die Startelf vorgesehene Kicker verletzt vom Platz gehumpelt, nach einer Stunde ließ er sich trotzdem für André Kötter einwechseln.

Am Sonntag wartet auf den VfL die nächste Folge der „Mission Impossible“: Gegen den SSV Mühlhausen muss für Peter Lodde und Co. wieder ein Sieg her.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren