Werder Bremen hat sich am letzten Bundesliga-Spieltag die direkte Qualifikation zur Champions League gesichert. Beim Hamburger SV siegten die Werderaner dank Treffern von Miroslav Klose und Ivan Klasnic mit 2:1.

Bremen sichert direkte Champions-League-"Quali"

see
13. Mai 2006, 17:39 Uhr

Werder Bremen hat sich am letzten Bundesliga-Spieltag die direkte Qualifikation zur Champions League gesichert. Beim Hamburger SV siegten die Werderaner dank Treffern von Miroslav Klose und Ivan Klasnic mit 2:1.

Werder Bremen hat in einem dramatischen Nordderby den Rivalen Hamburger SV noch vom zweiten Tabellenplatz verdrängt und durch den 2:1 (1:0)-Erfolg den direkten Einzug in die lukrative Champions League geschafft. Der HSV, der in der Saison schon einmal sechs Punkte Vorsprung vor dem Nordrivalen hatte, muss nun als Tabellendritter im August in die Qualifikation für die Königsklasse.

##Picture:panorama:688##

Torjäger Miroslav Klose krönte vor 57.000 Zuschauern seine exzellente Saison mit seinem 25. Tor zum entscheidenden 2:1 in der 72. Minute. In der packenden Partie waren zuvor Ivan Klasnic (28.) und Sergej Barbarez (60.) erfolgreich gewesen. Nationalspieler Tim Borowski verschoss in der 83. Minute außerdem einen umstrittenen Strafstoß für die Bremer.

Von Anfang an war in diesem 84. Nordderby die besondere Bedeutung zu bemerken. Beide Mannschaften wirkten zunächst nervös und leisteten sich einige Fehlpässe. Dennoch entwickelte sich eine intensive Partie mit vielen Zweikämpfen, bei denen die Gäste zunächst etwas frischer wirkten.

Der HSV, der nach einem Freistoß bereits in der siebten Minute durch Thimothee Atouba eine große Chance zur Führung hatte, erarbeitete sich in der Folge allerdings ein leichtes Übergewicht, ohne zu weiteren zwingenden Torgelegenheiten zu kommen. Werder nutzte dagegen seine erste gute Chance, als Klasnic eine scharfe Hereingabe von Miroslav Klose am langen Pfosten stehend eindrückte.

In der Folge drängte der HSV noch intensiver auf das so wichtige Ausgleichstor. Die Elf von Trainer Thomas Doll hatte dabei in der ersten Halbzeit viel Pech, als Ailton (34.) und Benny Lauth (37.) das Tor nur um Zentimeter verpassten. Die Bremer Führung zur Halbzeit war deswegen etwas glücklich.

Auch nach dem Wechsel stürmte zunächst nur der HSV und zog in der Bremer Hälfte ein regelrechtes Powerplay auf. Glück hatten die Gäste auch, als Verteidiger Naldo bei einem missglückten Abwehrversuch den Ball Zentimeter über das eigene Tor schoss (48.). In der 53. Minute klärte Torwart Tim Wiese mit den Fingerspitzen gegen einen Schuss von Mehdi Mahdavikia. Beim 1:1 war der Bremer Schlussmann allerdings machtlos. Barbarez, der möglicherweise sein letztes Spiel für die Hanseaten bestritt, köpfte einen Freistoß von Piotr Trochowski ins Tor.

Die mögliche Vorentscheidung für die Hamburger vergab anschließend Ailton, als er in der 65. Minute völlig freistehend nach einem Zuspiel von Barbarez über das leere Tor schoss. Wenig später klärte Wiese gegen den Brasilianer, dessen Chancen auf eine Vertragsverlängerung nach diesen Aktionen gesunken sein dürften.

Autor: see

Kommentieren