Westfalia Rhynern nutzt die Spielpause am Totensonntag zum Durchatmen. Das Team von Michael Lusch hat erstmals seit dem 16. August ein freies Wochenende.

Rhynern: Endlich Pause

Erstes freies Wochenende seit August

21. November 2009, 10:17 Uhr

Westfalia Rhynern nutzt die Spielpause am Totensonntag zum Durchatmen. Das Team von Michael Lusch hat erstmals seit dem 16. August ein freies Wochenende.

Bei etwas mehr Fortune in der zweiten Pokalrunde auf Landesebene in Delbrück hätte am Samstag die dritte Runde beim Spitzenreiter der Landesliga Gruppe 4, 1. FC Gievenbeck angestanden.

"Jetzt können sich die durch Grippe angeschlagenen Spieler erholen“, sagt Team-Manager Andreas Kersting und gewinnt der Spielpause somit eine positive Seite ab.

In der nächsten Woche steht für die Hammer eine schwere Heimaufgabe an. Der Tabellenführer der Westfalenliga 1 empfängt dann den Tabellenvierten SuS Stadtlohn zum Spitzenspiel um 14.30 Uhr am Sonntag, 29. November, am Papenloh.

Nicht dabei sein werden definitiv Glen Akama Eseme und Sergej Petker, die aufgrund ihrer Verletzungen bis zum Jahresende fehlen. Auch Lino Köhler aus dem Landesligakader fällt nach einer Knieoperation bis zum Ende der Hinrunde aus.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren