Borussia Mönchengladbach II verliert seinen besten Torjäger. Charalambos Makridis geht in der Rückrunde in der 2. Bundesliga auf Torejagd. 

Transfer

Regionalliga-Torjäger wechselt in die 2. Bundesliga

27. Januar 2020, 16:39 Uhr

Foto: privat

Borussia Mönchengladbach II verliert seinen besten Torjäger. Charalambos Makridis geht in der Rückrunde in der 2. Bundesliga auf Torejagd. 

Zwölf Tore in 15 Spielen - Charalambos Makridis spielt die Saison seines Lebens. In der Hinserie war der 23-Jährige der überragende Akteur bei der Reserve von Borussia Mönchengladbach in der Regionalliga West. In der Torschützenliste steht lediglich Simon Engelmann vom SV Rödinghausen mit 17 Treffern vor Makridis. 


Einholen wird der Flügelflitzer Engelmann in jedem Fall nicht mehr - denn in der Rückserie spielt Makridis nicht mehr viert-, sondern zweitklassig. Der SSV Jahn Regensburg hat am Montag die Verpflichtung des Gladbachers bekannt gegeben. Zuletzt gab es vereinzelte Gerüchte über ein Interesse des VfL Bochum, an denen nach RS-Informationen nichts dran war. Beim Tabellensiebten der 2. Bundesliga hat Makridis einen Vertrag bis 2023 unterschrieben.

Makridis mit Kurzeinsatz im Pokal in Dortmund

Makridis machte seine ersten Schritte als Profifußballer für den SC Verl in der Regionalliga West. Von dort wechselte er im Januar 2017 zu Borussia Mönchengladbach. Für den Bundesligisten lief er seither vor allem in der U23 auf (insgesamt 81 Partien, 22 Tore und sechs Torvorlagen). In der laufenden Spielzeit stand er mehrfach im Bundesliga-Kader der Borussia. Beim DFB-Pokal-Aus in Dortmund (2. Runde) verbuchte der beidfüßige Angreifer dabei auch seinen ersten Profieinsatz im Trikot der „Fohlen“.


Für Makridis, der es im Winter auch in die RevierSport-Elf der Hinrunde schaffte, ist der Wechsel nach Regensburg der nächste logische Schritt, um auch höherklassig Fuß zu fassen. Sein Vertrag in Mönchengladbach wäre im Sommer ausgelaufen. "Die guten Gespräche mit den Verantwortlichen haben mich davon überzeugt, dass das genau der richtige nächste Schritt für meine Entwicklung ist. Für mich geht es nun darum, mich möglichst schnell in die Mannschaft zu integrieren und dann meinen Teil zum Erreichen der Saisonziele beizutragen. Ich freue mich auf diese Herausforderung“, so Makridis. Zum Jahresauftakt gegen Hannover 96 am Dienstag wird er aber noch nicht im Kader stehen.

Mehr zum Thema

Kommentieren