16.03.2018

Viktoria - WSV

1:1! Janßen widerspricht Britscho

Foto: Stefan Rittershaus

Mit einem 1:1 (1:0) entführt der Wuppertaler SV einen Punkt beim Tabellenführer aus Köln - vor 1.183 Zuschauern. Die Trainer haben eine unterschiedliche Sicht auf die Dinge.

Es hätte das Duell der Torjäger werden können: Auf der einen Seite Timm Golley, auf der anderen Christopher Kramer. Die beiden Offensivkräfte waren vor der Partie jeweils elf Mal erfolgreich und führten die Liste der treffsichersten Spieler gemeinsam an. Durch Golleys Ausfall sollte es nicht zu dem Aufeinandertreffen der beiden Stürmer kommen, Kramer dürfte es im Nachgang freuen - doch der Reihe nach.

Nachdem die Wuppertaler Fans mit dem Abbrennen von Feuerwerkskörpern für negative Schlagzeilen gesorgt hatten, bekam die Britscho-Elf vom Liga-Primus die eiskalte Dusche. In einer turbulenten Anfangsphase hielt Steffen Lang in der achten Spielminute aus gut 20 Metern einfach mal drauf und brachte die Hausherren mit seinem strammen Spannschuss sehenswert in Führung.

Manno muss verletzt raus

Der Wuppertaler SV ließ sich davon jedoch nicht unterkriegen. Im Gegenteil. Immer wieder kombinierte der Gast über die rechte Seite, kam in Durchgang eins jedoch zu keinen gefährlichen Abschlüssen. In der 43. Spielminute dann plötzlich die Hiobsbotschaft für den WSV: Kapitän Gaetano Manno fasste sich an den Oberschenkel und musste sofort ausgewechselt werden. Für ihn kam Dennis Dowidat ins Spiel, der Christopher Kramer nach 73 Minuten folgenreich vor dem Kölner Tor bediente - Kramer blieb eiskalt und erzielte den 1:1-Endstand.

Der WSV, der das Hinspiel im Stadion am Zoo mit 3:0 für sich entscheiden konnte, war in der zweiten Halbzeit das deutlich agilere Team, hätte einen Sieg durchaus verdient gehabt. Während Britscho von einem "hochklassigen Spiel von zwei Mannschaften" sprach, ging Olaf Janßen mit seiner Elf hart ins Gericht: "Wenn man die Mehrzahl der Zweikämpfe verliert, die zweiten Bälle nicht holt und zum Teil lethargisch agiert, dann wird es normalerweise bestraft." Sein Fazit zum Spiel sah daher anders aus, als von seinem Gegenüber zuvor beschrieben. Janßen: "Aus meiner Sicht ist es deswegen heute ein glücklicher Punkt für uns."

Kramer schießt sich auf Platz eins der Torschützenliste

Auf der einen Seite spürte man die große Freude über einen Zähler, auf der anderen Seite herrschte purer Frust über die dargebotene Leistung. Wuppertals Trainer benötigte nicht viele Worte und sprach dennoch das Offensichtliche aus: "Ich bin sehr stolz darauf, dass die Jungs das so auf den Platz gebracht haben."

Zu diesen Jungs gehört eben auch Christopher Kramer, der Torschütze zum 1:1-Endstand. Mit seinem nun erzielten zwölften Saisontor zieht der bullige Stürmer an Kölns Golley vorbei und führt die Torschützenliste in der Regionalliga West damit vorerst alleine an. Bereits am kommenden Dienstag (19:30 Uhr) wird Wuppertals Nummer 13 nachlegen wollen: Dann geht es für Britschos Mannschaft zu Wegberg-Beeck - mit dem Toptorjäger der Liga und einer geballten Portion Selbstvertrauen.

Autor:

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken