12.05.2016

RWO

Sinan Kurt wechselt in die Süper Lig

Foto: Ketzer

Mittelfeldspieler Sinan Kurt vom Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen wird in die türkische Süper Lig wechseln.

Nach Informationen dieser Redaktion schließt sich der 21-Jährige dem Erstligisten Osmanlispor FK an. Dem ehemaligen Bochumer liegt ein unterschriftsreifer Dreijahresvertrag vor. Das bestätigte Kurt auf Nachfrage von RevierSport: "Das ist so gut wie durch. Ich werde RWO verlassen und in die Türkei wechseln. Ich hatte zwei gute Jahre in der Regionalliga und möchte nun Profiluft schnuppern. Davon habe ich immer geträumt", betont der vielseitige Mittelfeldspieler, der im vergangenen Sommer zu den Oberhausenern wechselte und eine starke Saison spielte.

Auf der Emscherinsel wird man den zweikampfstarken Mittelfeldspieler wohl vermissen. Die Kleeblätter hatten aufgrund Kurts guter Leistungen schon in der Winterpause versucht, den Vertrag zu verlängern. Der Spieler lehnte jedoch ab. Als er im April ein Ultimatum verstreichen ließ, zogen die Kleeblätter das Angebot schließlich zurück. Nun ist klar, warum Kurt die RWO-Offerte ignorierte. Oberhausens Sportlicher Leiter Frank Kontny äußerte sich kurz und knapp zum Abgang des Leistungsträgers: "Wir wünschen ihm in der Türkei viel Glück!"

Kurts Wechsel in die erste türkische Liga hat für die Rot-Weißen aber auch einen positiven Effekt. Da der Deutsch-Türke noch unter die U23-Regel fällt, erhält der Verein von Osmanlispor eine Ausbildungsentschädigung. Freuen dürfen sich auch der VfL Bochum und der VfB Hüls, für die Kurt ab seinem zwölften Lebensjahr aktiv war. Die Höhe der Zahlungen ist noch nicht bekannt, mit einer fünfstellige Summe können alle drei Vereine aber rechnen.

Autor: Martin Herms

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken