LL

Firtina Herne will tollen Start vergolden

21. September 2018, 22:55 Uhr

Foto: FFS

Der Überraschungs-Tabellendritte empfängt den Hombrucher SV. Trainer Kutucu hat die Qual der Wahl. Horsthauser wollen sich in Kaiserau auf ihre eigenen Stärken besinnen.  

Firtinaspor Herne - Hombrucher SV 

Wenn Firtinaspor den Hombrucher SV an der Emscherstraße empfängt, dann hat Trainer Yasin Kutucu die Qual der Wahl. 29 Spieler umfasst sein Kader, bis auf Enes Colak und Mahmut Akbaba sind alle Akteure fit. Von 27 Kickern kann er nur 18 Mann für den Kader nominieren.
„Wir legen großen Wert auf Konkurrenzkampf. Alle Spieler ziehen überragend mit, alle wollen am Wochenende dabei sein. Es ist für unser Trainerteam dadurch ganz schwierig, eine Entscheidung über den 18er-Kader zu treffen. Andererseits ist es natürlich auch schön, aus so vielen guten Spielern auswählen zu können“, berichtet Yasin Kutucu.

Der junge Coach erwartet einen starken Gegner, dessen Kader sich aus vielen Talenten und einigen erfahrenen Spielern zusammensetzt. „Hombruch hat eine sehr gute Truppe. Ich habe sie zweimal beobachtet und gehe davon aus, dass es ein sehr laufintensives Kampfspiel wird“, blickt Kutucu voraus. Mit Tabellenplatz drei und 13 Zählern aus sechs Partien hat an der Emscherstraße niemand gerechnet. „Das war definitiv ein überragender Saisonstart. Diesen wollen wir mit einem Erfolg gegen Hombruch vergolden“, hofft der Firtina-Coach.

SuS Kaiserau - SpVgg Horsthausen 
„Mit dem Aufsteiger aus Obercastrop haben wir bei der 1:4-Pleite schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Dies soll uns nicht noch mal passieren“, blickt SpVgg-Coach Marc Gerresheim auf die Partie bei SuS Kaiserau voraus. Der Aufsteiger ist mit acht Punkten ordentlich in die Saison gestartet. SuS-Trainer Marc Woller verfügt über eine technisch gut ausgebildete und sehr heimstarke Mannschaft, die unter anderem dem FC Frohlinde ein 2:2 abtrotzte. „Wie vor dem Heimspiel gegen Hilbeck haben wir uns auch diesmal in der Vorbereitung komplett auf unsere eigenen Stärken und Abläufe konzentriert. Wir wollen unser Spiel durchbringen und uns dabei gar nicht so sehr am Gegner orientieren. Dies würde den Stärken meiner Mannschaft nicht gerecht werden“, so Gerresheim weiter. 

Dennis Kruckow, im letzten Jahr bester Torschütze der Liga, konnte erstmals eine ganze Woche problemlos trainieren und bietet seinem Coach so eine neue Offensiv-Option. Definitiv ausfallen werden nur Andreas Schmidt und Marcel Kesler (Urlaub) sowie der verletzte Lars Kattner. Hinter dem Einsatz der angeschlagenen Patrick Mosemann und Michael Lier steht noch ein kleines Fragezeichen.

Autor: Matthias Schübel

Kommentieren