Halle Gelsenkirchen

Erle 19 weiter nicht zu stoppen

Hendrik Niebuhr
30. Dezember 2015, 22:45 Uhr

Foto: Tillmann

Auch der zweite Tag der Zwischenrunde der Gelsenkirchener Hallenstadtmeisterschaft brachte keine Favoritenstürze mit sich. Das Maß aller Dinge war erneut die SpVgg Erle 19.

Wie schon der Dienstag begann auch der zweite Tag der Zwischenrunde mit einer faustdicken Überraschung. Denn im Duell zwischen A-Ligist SpVgg. Erle 19 und Landesligist Viktoria Resse setzten sich die Erler vollkommen verdient mit 2:1 durch. Schon in der Vorrunde präsentierte sich die Spielvereinigung bärenstark und gewann alle Partien mit einer beeindruckenden Tordifferenz von insgesamt 20:2. Dass dieses Ergebnis keine Eintagsfliege war, zeigte die Mannschaft von Rainer Sowa in der Zwischenrunde.

Zwar kam die Offensive nicht ganz so brutal ins Rollen wie am Montag, doch dank einer starken Abwehrleistung und einem Chris Maciejewski im Tor, der die Gegner reihenweise zur Verzweiflung brachte, blieb die Weste der Erler erneut blütenweiß. Gegen den SV Heßler 06 reichte ein 1:0 zum Sieg und das mit Spannung erwartete Derby gegen den Erler SV 08 entschied Angreifer Marco Sobo drei Sekunden vor Spielende mit dem Treffer zum 2:1. Im letzten Spiel gegen die DJK Falke Gelsenkirchen, die mit vier Niederlagen im Gepäck nach Hause reiste, unterstrich die Eintracht mit einem klaren 6:0-Erfolg die eigenen Ambitionen und zog somit mit sieben Siegen aus sieben Spielen bei nur vier (!) Gegentoren in die Finalrunde am Samstag ein. "Wir sind im Moment gut drauf und haben in der Halle einfach Spaß. Mit der Finalrunde haben wir unser Ziel erreicht", freute sich Sowa über das beeindruckende Ergebnis. Über mehr wollte er im Hinblick auf den Samstag jedoch noch nicht reden: "Mit Horst und Hassel sind da noch einmal ganz andere Kaliber dabei."

Ein echtes Endspiel um den zweiten direkten Platz für die Finalrunde lieferten sich im letzten Duell der Gruppe 3 Viktoria Resse und der SV Heßler 06, die beide zu dem Zeitpunkt sechs Punkte auf der Habenseite stehen hatten. Bei einem Unentschieden wären beide Mannschaften in jedem Fall in der Finalrunde gewesen, doch der Landesligist ließ in dieser Partie keinen Zweifel aufkommen und gewann hochverdient und deutlich mit 5:1. Für Heßler blieb somit nur der dritte Platz übrig, der Erler SV wurde Vierter.

Keine Blöße gaben sich die Favoriten auch in der Gruppe 4. Zwar kam Bezirksligist SSV/FCA Rotthausen nur schwer in die Gänge und wendete im ersten Spiel beim 2:2 gegen den SC Schaffrath gerade noch so eine Niederlage ab. Doch nach dem knappen 2:1-Erfolg über Genclerbirligi Resse bezwang Rotthausen auch Adler Feldmark und Ausrichter Teutonia Schalke und sicherte sich somit mit zehn Punkten den Gruppensieg.

Ähnlich souverän landete Genclerbirligi Resse auf dem zweiten Tabellenplatz. In der Vorrunde war der A-Ligist noch ohne Punktverlust geblieben, diesmal blieb nur im bereits angesprochenen Duell mit Rotthausen etwas Zählbares aus. Neun Punkte aus den übrigen drei Partien bedeuteten schließlich den verdienten zweiten Rang. Auch im letzten Spiel gegen Adler Feldmark, bei dem noch der Sturz von Platz zwei drohte, blieb Genclerbirligi souverän und siegte deutlich mit 6:1.

Die Finalrunde am Samstag komplettieren schließlich die beiden besten Gruppendritten, wobei es sich dabei um die beiden Dritten vom Dienstagabend handelt. Sowohl Eintracht Erle als auch Westfalia Gelsenkirchen reichten sechs Punkte zum Einzug ins Finale, der SV Heßler 06 zog aufgrund der schlechteren Tordifferenz in der "Lucky Loser"-Wertung den Kürzeren. Der SC Schaffrath aus Gruppe D war mit nur vier Zählern ohnehin chancenlos.

Die Gruppen vom Finaltag (ab 14 Uhr) im Überblick:

Gruppe A:
Eintracht Erle
SSV Buer
Spvgg Erle 19
Genclerbirligi Resse
SC Hassel

Gruppe B:
SV Horst-Emscher 08
SuS Beckhausen
Viktoria Resse
SSV Rotthausen
Westfalia Gelsenkirchen

Kommentieren