Startseite » Fußball » Verbandsliga

RWE II - Kapellen 1:4
Situation wird immer bedrohlicher

(0) Kommentare
NL: Situation für RWE II wird immer bedrohlicher

Für die Reserve der Rot-Weißen stand einiges auf dem Spiel. Drei Punkte mussten gegen den SC Kapelle-Erft dringend her, um dem drohenden Abstieg zu entkommen.

Allerdings ging dieses Unterfangen gründlich in die Hose, wie auch RWE-Trainer Toni Kotziampassis nach der 1:4-Niederlage seiner Mannen feststellen musste: „Das war verdient. Gerade in der Defensive haben wir große Schwächen gezeigt.“

Essen: Niebuhr - Manske (81. Okalo), Denker, Schneider, Jasmund – Jensen, Bednarek (54. El Said) - Avci, Schreier, Basar (61. Schlomm) - Lenz. Kapellen: Offermann – Niestroj, Kostakis, Kreis, Scholz – Yedek, Schütz (86. Freericks) - Labusga (55. Bresser), Raddatz, Sitter (76. Kozany) – Ungefug. Schiedsrichter: Pascal Dej. Tore: 0:1 Ungefug (29.), 0:2 Raddatz (40.), 1:2 Jensen (51.), 1:3 Raddatz (81.), 1:4 Scholz (84.). Zuschauer: 120.

Dabei hatte sich seine Elf in den ersten Spielminuten durchaus eine leichte Feldüberlegenheit erarbeiten können, geriet aber stets in Gefahr, wenn die Kapellener nach Ballgewinn blitzschnell in die Offensive umschalteten. So auch in der 29. Spielminute. Nach einem weiten Abwurf von SC-Keeper Stefan Offermann konnte Kevin Scholz unbedrängt Stürmer Eduard Ungefug in Szene setzen, der den Ball zum 1:0 in die Maschen schob. Sichtlich beeindruckt gelang den Rot-Weißen in der Folgezeit recht wenig. Ein erneuter schneller Angriff der Gäste, eine Unstimmigkeit in der Essener Innenverteidigung und der Kapellener Kapitän Sven Raddatz markierte das 2:0 (41.).

Unmittelbar nach Beginn der zweiten Hälfte keimte beim RWE-Anhang dann noch einmal Hoffnung auf, nachdem Jan-Henning Jensen per Kopf den 1:2-Anschlusstreffer erzielt hatte (51.). „Das war eine Standardsituation, das kann passieren“, machte Gäste-Coach Markus Anfang seinen Mannen keinen Vorwurf. „Jeder Einzelne hat seine defensiven Aufgaben gut erfüllt.“

Und auch offensiv passte es beim SC, allerdings mit freundlicher Unterstützung der Essener Hintermannschaft, die bei einem Konter Angreifer Ungefug nur noch durch ein Foul an der Strafraumkante stoppen konnte. Den fälligen Freistoß zirkelte Raddatz unhaltbar ins rechte obere Eck (81.). Drei Minuten später erhöhte Kapellens Scholl auf 4:1 – der endgültige K.O. für Rot-Weiß, deren Situation immer bedrohlicher wird.

(0) Kommentare
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.