Startseite » Fußball » Regionalliga

RWE
Nowak über Veränderungen nach Neidhart-Aus und einen Jubelschrei im Wald

(37) Kommentare
RWE: Nowak über Veränderungen nach Neidhart-Aus und einen Jubelschrei im Wald
Foto: Thorsten Tillmann

Er hat es geschafft: Nach drei Jahren als Sportdirektor konnte Jörn Nowak Rot-Weiss Essen in die 3. Liga führen. Auf dem Weg dorthin musste der Sportchef einige harte Entscheidungen treffen.

Jörn Nowak ist am 20. Mai 2019 als Sportdirektor bei Rot-Weiss Essen angetreten. Nach zwei hervorragenden Jahren bei Rot-Weiß Oberhausen hatte sich Nowaks erfolgreiche Arbeit herumgesprochen. RWE schlug zu und lockte den Ex-Profi von RWO zu RWE. Der Auftrag, den die Essener dem neuen Sportchef in die Hand gedrückt hatten, war klar formuliert: Nowak sollte RWE in die 3. Liga führen.

Nach drei Jahren Amtszeit kann der 36-jährige gebürtige Erfurter stolz behaupten, dass er es geschafft hat. Nach Platz zwei (2019/2020, zehn Punkte Rückstand auf Rödinghausen, Anm. d. Red.) und der erneuten Vize-Meisterschaft (2020/2021, drei Zähler hinter Borussia Dortmund II) gelang Rot-Weiss Essen 2021/2022 der große Wurf. Und damit auch Jörn Nowak, der zwischendurch mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2025 ausgestattet wurde. Auch in Essen, das beweist der langfristige Kontrakt, wird die Arbeit des ehemaligen RWO-Kapitän geschätzt.

Jörn Nowak - RWE-Bilanz in Zahlen:

Niederrheinpokal-Sieg 2020

Niederrheinpokal-Halbfinale: 2021, 2022

DFB-Pokal: Viertelfinale 2020/2021

Regionalliga - Platz zwei: 2019/2020

Regionalliga - Platz zwei: 2020/2021

Regionalliga-Meister und Aufstieg in die 3. Liga: 2021/2022

RevierSport hat mit Nowak, der zwei Wochen vor Saisonende Christian Neidhart beurlaubt hatte und die Teamchef-Rolle übernahm, über die vergangenen Wochen und die Veränderungen, die nach der Neidhart-Entlassung vollzogen wurden, gesprochen.

Jörn Nowak, was ist eigentlich anstrengender gewesen? Das Party-Wochenende oder die ersten Tage danach und die Gespräche mit den Beratern?

Das Party-Wochenende hielt sich tatsächlich in Grenzen. Das hat sich eigentlich auf den Samstagabend begrenzt. Am Sonntag standen dann noch die offiziellen Feierlichkeiten im Rathaus an. Seit Montag ging es dann wieder in den Alltag. Die Party war schon anstrengend, aber jetzt geht es schon seit Tagen auch mit der ebenfalls anstrengenden, aber auch schönen Arbeit weiter.

Im Ernst: Wie erleichtert sind Sie, dass das Ziel nach ihren drei Jahren bei Rot-Weiss Essen erreicht wurde?

Ich glaube, dass ich mich im ersten Moment schon gefreut habe, dass wir das endlich geschafft haben. Vor allem auch die Vorfreude auf das, was jetzt kommt. Die 3. Liga ist da schon eine andere Welt. Es war deshalb schon ein Glücksgefühl, das ich empfunden habe. Dafür sind wir hier vor drei Jahren auch schließlich angetreten. Aber natürlich ist auch nach solch einer Saison, in der einige Konfliktsituationen zu meistern waren, ein Stück weit Erleichterung dabei. Die Entscheidungen, die wir getroffen haben, zeigten Wirkung und führten letztendlich zu dem Ausgang, den wir uns erhofft und vorgestellt haben.

Christian Neidhart hat vor dem Spiel gegen Wuppertal gesagt, dass RWE "All in" gehen würde. Sind Sie mit der Entlassung auch "All in" gegangen? Denn stellen Sie sich mal kurz vor, RWE wäre nicht aufgestiegen... Mir war natürlich bewusst, dass ich ein persönliches Risiko eingehe, dass ich einen persönlichen Schaden davontragen kann. Aber das hat mich nicht interessiert. Denn ich stelle mich nicht in den Vordergrund, es geht nicht um mich, es geht immer nur um den Verein, um unser Saisonziel. Dementsprechend hat die Überzeugung überwogen, dass wir noch einmal einen Impuls setzen müssen. Aber ich war mir natürlich im Klaren, dass das auch zu einem Bumerang werden kann.

Ich habe in den zwei Wochen eine gelockerte, eine motiviertere Mannschaft gesehen, die fokussiert war und letztendlich sich mit dem großen Ziel belohnt hat. Trotzdem wiederhole ich das hier nochmals: Christian Neidhart ist Rot-Weiss Essens Aufstiegstrainer der Saison 2021/2022 und wird das immer bleiben.

Jörn Nowak

Kann man es so sagen: Dass der Mensch Jörn Nowak gerne mit Neidhart weitergemacht hätte, aber der RWE-Sportdirektor Jörn Nowak das nicht mehr wollte?

Ich bin generell ein Mensch, dem Trennungen schwer fallen. Auch wenn man Spielern mitteilen muss, dass der Vertrag nicht verlängert wird. Aber in meiner Position ist es gefordert, dass ich kühle, sachliche Entscheidungen treffe. Christian und ich hatten ein gutes Verhältnis, daher fiel mir diese Entscheidung zu diesem Zeitpunkt besonders schwer.

Zu welchem Zeitpunkt der Saison kamen bei Ihnen die ersten Zweifel - und wann waren Sie sich sicher, dass das Ding gerockt wird?

Den Moment, dass es uns aus dem Ruder laufen könnte, den gab es in dieser Härte nie. Sonst wären wir schon vorher gezwungen gewesen zu handeln. Es gab immer wieder mal Dellen in unserer Saison. Wir haben aber auch immer eine gute Basis gefunden auf unseren Weg zurückzufinden. Wir sind in dieser Saison vor viele Herausforderungen gestellt worden, aber wir haben es irgendwie immer geschafft, das gemeinsam zu meistern und gestärkt aus diesen Situationen zu kommen. Es gab nie diesen Punkt, an dem ich gedacht habe, dass wir das nicht packen könnten. Ich war immer vom Erreichen unseres großen Ziels überzeugt.

Was haben Sie eigentlich in den 14 Tagen als Teamchef in der Mannschaft bemerkt?

Die Mannschaft hat ein verändertes Gesicht gezeigt. Rund um dieses Wuppertal-Spiel, das wir verloren haben und im Pokal ausgeschieden sind, haben wir gespürt, dass die Mannschaft diesen Glauben, der vonnöten für den Erfolg ist, verloren hat. Nach dem Trainerwechsel haben wir versucht, der Mannschaft wieder Mut, Glaube und Positivität mitzugeben. Und ich glaube, dass uns das gut gelungen ist. Ich habe in den zwei Wochen eine gelockerte, eine motiviertere Mannschaft gesehen, die fokussiert war und letztendlich sich mit dem großen Ziel belohnt hat. Trotzdem wiederhole ich das hier nochmals: Christian Neidhart ist Rot-Weiss Essens Aufstiegstrainer der Saison 2021/2022 und wird das immer bleiben.

Dann entfuhr mir ein kurzer Jubelschrei, mitten im Wald (lacht). Aber direkt danach kam dann auch der erste klare Gedanke, dass das für meine persönliche Situation nach der Entscheidung natürlich noch mehr Druck bedeutet.

Jörn Nowak

Was ging eigentlich in Ihnen vor, als Sie vom 0:0 Preußen Münsters in Wiedenbrück erfuhren?

Ich habe es am RevierSport-Ticker nach der 65. Minute und dem Platzverweis für Wiedenbrück nicht mehr ausgehalten. Da bin ich spazieren gegangen und habe auch nicht mehr auf das Handy geschaut. Erst wieder nach dem Spiel. Dann entfuhr mir ein kurzer Jubelschrei, mitten im Wald (lacht). Aber direkt danach kam dann auch der erste klare Gedanke, dass das für meine persönliche Situation nach der Entscheidung natürlich noch mehr Druck bedeutet. Aber der Gedanke, dass wir in Lotte gegen Rödinghausen patzen könnten, ist auch wieder ganz, ganz schnell verflogen. Und wir haben die Aufgabe ja sehr gut gelöst. Und noch eines kann ich verraten: In der Vorbereitung auf das Rödinghausen-Spiel hat das Münster-Ergebnis vom Freitagabend gar keine Rolle gespielt. Wir haben das überhaupt nicht erwähnt. Dennoch hat es uns natürlich Rückenwind für die Aufgabe gegeben.

Anmerkung: Am Sonntag veröffentlichen wir den zweiten Teil des Interviews mit Jörn Nowak. Dann geht es um die Gewinner der Saison, die Trennungen von Dennis Grote und Daniel Davari sowie das kritische RWE-Umfeld.

Was haben Sie denn mit dem Trainerteam nach dem Neidhart-Aus genau verändert?

An dieser Stelle möchte ich mich auch noch einmal beim Trainerteam um Lars Fleischer, Carsten Wolters, Fabio Audia, Manuel Lenz, Sven Linnemann, Clara Fabry und Vincent Wagner bedanken. Sie haben einen super Job gemacht. Sie haben mir den Rücken freigehalten und ich konnte viele Gespräche mit den Spielern führen. Ich habe versucht in die Köpfe der Spieler zu kommen, ihnen viel Selbstvertrauen und die nötige Lockerheit zu geben. Die Aufstellung haben wir auch ein wenig verändert. Wir haben Felix Bastians in die Abwehrzentrale gezogen, Felix Herzenbruch dafür nach links. Cedric Harenbrock haben wir alleine auf der Zehner-Position mehr Freiräume gewährt. Isaiah Young haben wir von links auf rechts gezogen, damit er noch mehr Druck ausübt. Ich denke, dass diese Änderungen in den zwei Spielen gut funktioniert haben.

(37) Kommentare

Regionalliga West

Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Rot-Weiss Essen 37 26 9 2 84:30 54 87
2 SC Preußen Münster 37 25 9 3 71:24 47 84
3 Wuppertaler SV 38 23 9 6 68:28 40 78
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 SC Preußen Münster 19 15 3 1 37:8 29 48
2 Rot-Weiss Essen 18 14 3 1 41:13 28 45
3 Wuppertaler SV 19 12 4 3 36:15 21 40
4 Rot-Weiß Oberhausen 19 11 4 4 34:17 17 37
Pl. Mannschaft Sp g u v Tore Diff Pkt.
1 Rot-Weiss Essen 19 12 6 1 43:17 26 42
2 SC Fortuna Köln 19 11 6 2 30:11 19 39
3 Wuppertaler SV 19 11 5 3 32:13 19 38

Transfers

Rot-Weiss Essen

07/2021

07/2021

07/2021

07/2021

Rot-Weiss Essen

38 H
Rot Weiss Ahlen
Samstag, 14.05.2022 14:00 Uhr
2:0 (1:0)
26 H
SC Preußen Münster
Sonntag, 20.02.2022 14:00 Uhr
-:- abr.
38 H
Rot Weiss Ahlen
Samstag, 14.05.2022 14:00 Uhr
2:0 (1:0)
26 H
SC Preußen Münster
Sonntag, 20.02.2022 14:00 Uhr
-:- abr.

Torjäger

Rot-Weiss Essen

# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 24 117 0,6
2
Isiah Young

Sturm

9 348 0,2
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 12 122 0,6
2 4 358 0,2
# Name Tore Min./Tore Tore/Sp.
1 12 111 0,6
2
Isiah Young

Sturm

5 304 0,3
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5
1
2
3
4
5

Neueste Artikel

RevierSport an der Hafenstraße
die Facebookseite für alle RWE-Fans

KOMMENTARE

Hinweis:
Um Kommentare schreiben zu können, musst du eingeloggt sein. Falls du noch nicht angemeldet bist, kannst du dich hier kostenlos anmelden.

Rothosen1907 2022-05-21 16:58:40 Uhr
Nur der RWE !
UNVEU 2022-05-21 17:10:06 Uhr
Das habe ich auch nie verstanden warum Young auf links spielen musste, fand ihn auf rechts eh immer stärker - Am Ende ist für RWE alles gut gegangen und wir haben es endlich geschafft

In der neuen Regionalliga Saison wünsche ich den Wuppertalern den Aufstieg
Dong 2022-05-21 17:26:21 Uhr
Wenn RWE 19/20 Zweiter war, wieso spielte dann Verl in der Relegation?
MasterMick 2022-05-21 17:26:50 Uhr
So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen. Ich fand Isi ab dem Zeitpunkt, da er links spielte, deutlich verbessert, da er durch seine Haken in die Mitte und seinen schnellen Antritt für mehr Gefahr und Tempo im Essener Spiel sorgte. Allerdings war Isi in den Spielen vor den zwei letzten insgesamt nicht so stark.
KF1907 2022-05-21 17:44:05 Uhr
Danke Jörn Nowak. Verantwortung übernommen, als es drauf ankam.
Frintroper1907 2022-05-21 18:05:02 Uhr
Man sollte nicht vergessen das Jörn Nowak (36) am Anfang seiner Karriere ist. Er wird seine Erfahrungen machen. Ich würde nicht ausschließen das wir noch viel Freude an ihm haben. Auch wenn nicht jede Patrone getroffen hat.
Rot Weiss Ole 2022-05-21 18:15:25 Uhr
Pronichev zurückholen
hattrick1907 2022-05-21 18:38:37 Uhr
Hoffentlich kommt J.N. nicht auf die Idee Toku zu holen. Der hat in Berlin hingeschmissen
Anton Leopold 2022-05-21 18:50:38 Uhr
Bloß keine Anfänger wie Toku.
humba 2022-05-21 18:57:22 Uhr
Patrick Glöckner heute sein letztes Spiel als Mannheim- Trainer. Herr Nowak bitte übernehmen sie ;.)
Anton Leopold 2022-05-21 19:03:28 Uhr
Glöckner wäre einer.
Red-Whitesnake 2022-05-21 20:05:07 Uhr
Das wäre auch mein erster Kandidat, humba und Anton.
Wo die DNA zu Essen sein soll ist mir egal, aber was ich von ihm gelesen habe, da war ich angetan.
So ne Mischung aus Köstner, Röber, Titz wäre die Richtige. :-))
Immer .erhlich 2022-05-21 20:08:50 Uhr
Ich gehe seit über 50!!jahren nach Rwo,aber die gröste!!

Entauschung ein Herr Nowak ,der alles bekommen hat,dann sich aus dem staub macht!und im nachhinein noch Spieler !wie ich denke abgeworben
hat,,aber alles kommt mal zurück!!Wünsche,,einen schnellen !!Abstieg!!
damit etwas ,gelernt wird
hattrick1907 2022-05-21 20:15:56 Uhr
Ich würde Zimmermann von Fc Köln favorisieren
RWE1 2022-05-21 20:18:05 Uhr
In diesem Interview erkennt man die zuletzt gezeigte Schwäche von Neidhart.
verleihnix 2022-05-21 20:21:41 Uhr
@Immer .erhlich
Und ich wünsche einen erfolgreichen Deutschkurs!
Dicker Doktor RWE 2022-05-21 20:23:19 Uhr
Wem hat der Nowak den mitgenommen von Oberhausen? Der Davari ist wieder frei, könnt ihr wieder haben.
Bestimmt auch so nen 0zu3Freuer der immer ehrliche.
Anton Leopold 2022-05-21 20:34:19 Uhr
Der Kanalschänder meint vermutlich den von uns ausgeliehenen Herze.
RWE1210 2022-05-21 20:52:21 Uhr
Immer ehrlich, Du bist ein Analphabet! Kanalratten ab in den Duisburger Zoo!
Red-Whitesnake 2022-05-21 21:49:53 Uhr
Ein halbes Jahrhundert RWO, Immer.ehrlich. :-))))) Glückwunsch und toi toi toi.
Erfreue dich doch lieber an deinen, Rot-Weißen.
Läuft doch gerade so spitze bei euch und die Voraussetzung für eine erfolgreiche Saison sind geschaffen.
Das NLZ bei euch wird eingespart, verdiente Mitarbeiter gekündigt, Rot-Weiss Essen als Zielvorgabe nicht mehr da, 1 Spiel weniger, wo vielleicht mal 10000 Zuschauer kommen und und und.
Ist doch alles in bester, Oberhausener Ordnung.
Ich wünsche euch ein völlig entspannte Saison beim Klassenerhalt. :-))))
Ostwestfale 2022-05-21 22:01:08 Uhr
Toku? Wie kommt man auf so eine Idee? Beleidigend für unsere Verantwortlichen.
RWE-Serm 2022-05-21 22:47:52 Uhr
Ostwestfale,
erstmal herzlich Willkommen zurück.
Hätte ich mir persönlich zwar schon früher gewünscht aber Schwamm drüber.
Toku ist ja wohl eher ein fake.
Bleibe dabei, Bernhard Trares wäre einer.
Passt zu RWE und hat bei den Waldhof Buben sehr gute Arbeit geleistet. Mal schauen, wen Jawattdenn favorisiert?
Billerbecker 2022-05-21 23:30:28 Uhr
Hier ist das Ü-Ei wieder in Action ..................

BG

Junge Junge Junge
RWE-Serm 2022-05-21 23:57:20 Uhr
Billerbeckchen,
wen oder was betitelst Du hier als Ü-Ei.
wcjez
Marie L. 2022-05-22 01:48:47 Uhr
@Rothosen1907
Kannst auch mal vollständige, korrekte und sinnvolle Kommentare gegenüber andere Revier-Vereine abgeben, außer Beleidigungen und Provozierungen?
Ja, echt???
Dann leg mal los!
Ich warte, aber erwarte nicht viel von Dir!
Bist und bleibst jemand, der bellt und nicht beißt!!!
Marie L. 2022-05-22 02:50:07 Uhr
Hm,hm,hm Smile
Grübel, grübel, grübel !!
Wer wird denn neuer RWE Trainer ??
Ist doch egal wer es wird, einer sagt "guter Mann", ein anderer sagt "schlechter Mann".
Ist halt hier ein Forum mit Kommentaren, gut und schlecht, Kotz und Smile Zwinker
"Antwerpen" könnte laut meinen Essener Freunden wohl ein Favorit sein !
Aber auch Torku und Dotchev, könnte RWE bereichern.
@Jane 2022-05-22 06:12:28 Uhr
Fallt von mir aus über mich her, aber Peter Hyballa passt zu RWE
Anton Leopold 2022-05-22 08:11:45 Uhr
Marie
Gut, schlecht, kotz, smile - das sind Bewertungen, die sich die leisten können, die keine Verantwortung tragen. Unsere Verantwortlichen haben nun in drei Jahren zwei gute Trainer kommen und gehen sehen. Die Hafenstraße hat aufgrund ihrer Geschichte spezielle Anforderungen.

Anforderung 1: Die Mannschaft muss in die dritte Liga geführt werden.
Ich kann mir kaum vorstellen, dass Du Marie oder ein anderer Duisburger sich ein Spiel von uns für 9,99 € angschaut hat. Euer Wissen habt ihr - wie die mehreren 10.000 "passiven" RWE-Fans aus der Presse. Was da steht, ist oft eine Momentaufnahme aus der Froschperspektive - wenig erkenntnisreich.

Um von der Regio West aufzusteigen, braucht man eine spielstarke Mannschaft, die gegen die Wettbewerber (Preußen, Fortuna Köln, SVW, RWO) und die U-Mannschaften 4 bis 6 Punkte holt (am besten 6). Ferner muss die spielstarke Mannschaft nicht so körperlich schwach sein, um sich von Wiedenbrück ins Krankenhaus treten zu lassen. Wer das nicht jahrelang erlebt hat, glaubt einem das nicht, ein Grund, warum ich in Runden mit Fans aus Bundesligaclubs gar nichts mehr gesagt habe.

In der dritten Liga wird härter und körperlicher gespielt.
Unser Team (technisch gut, spielstark, viele zwischen 1,70 m und 1,80m) bleibt im Kern zusammen und braucht einen Trainder, der die dritte Liga kennt und einen Weg findet, mit der dortigen Härte klar zu kommen, ohne die eigenen Stärken preiszugeben. Ein Laptoptrainer kennt das auf dem Papier, bzw. Bildschirm. Wir brauchen einen, der die dritte Liga aus eigener Anschauung kennt.

Zweite Anforderung: Standfestigkeit
Ich würde die Hafenstraße nicht als "Haifischbecken" bezeichnen, eher als die "Pallavicinirinne". Steil, schwierig, permanenter Steinschlag und von der Seite kommt schon mal eine Lawine. Das Umfeld besteht aus drei Generationen, die unterschiedlicher nicht sein können.

Die aktive Szene kennt den großen Fußball nur aus dem Fernsehen und ist deshalb am leichtesten zufriedenzustellen - eigentlich perfekte Voraussetzungen. Sie wollen nur vollen Einsatz sehen und gut ist.

Die 40 - 58 - Jährigen sind geprägt durch das Auf und Ab der 80er und 90er. Sie sind skeptisch, aber bis auf einige laute Ausnahmen überwiegend diszipliniert. Sie haben von Arbeitskollegen am meisten Häme und Spott abbekommen und gehen unterschiedlich damit um. Die Unfähigkeit oder auch nur Unwilligkeit anderer Fans, sich in unsere Situation zu versetzen, hat bei vielen von uns zur Verhärtung geführt. Bei uns allen stärkte der äußere Einfluss den inneren Zusammenhalt als "gallisches Dorf". Deshalb sind wir so, wie man uns hier erlebt. Die sozialen Medien geben den aggressiveren dieser Gruppe die Plattform. Dort entsteht leider die große Unruhe, die auf die Mannschaft überspringen kann.

Die Ü58 haben die guten Zeiten live erlebt, denen sie hinterhertrauern. Viele sind jung genug, um in den sozialen Medien sehr aktiv zu sein. Sie werden oft richtig bissig, denn sie messen das Heute am verklärten Gestern.

Mit den teilweise überzogenen Erwartungen klar zu kommen, ist ein Problem. Ein Trainer muss diesen Druck erkennen und um- sowie ableiten können, jedoch die positive Energie aufsaugen und auf die Mannschaft übertragen können. Das ist CN zuletzt gar nicht mehr gelungen. Er haderte mit äußeren Umständen, die er als ungerecht empfand und zog sich zurück. Sein entscheidender Fehler war, darauf einzugehen und das Wort Scheitern in den Mund zu nehmen. Die Mannschaft spürt, dass Schläge aus dem Umfeld ankommen - tödlich.

Dritte Anforderung: Umgang mit der Presse
Wir haben durch Reviersport als einziger Viertligist - sieht man von Aachen vielleicht ab - eine ungewöhnlich hohe mediale Aufmerksamkeit erhalten. Der Reviersport von damals war eine Zeitung im Kicker-Format, die ich immer gekauft habe. Mangelnde Kompetenz wurde mit Begeisterung und viel Herz kompensiert. Der heutige Reviersport ist ein "Pur-Modell", bei dem die Bezahlung mit Einräumung der Datennutzung per clickbait erfolgt. Das führt zu manchmal zu den schrillen Überschriften.

Christian Titz konnte lästige Journalisten einfach lächelnd ins Leere laufen lassen. Ich habe mich darüber kaputt gelacht, andere empfanden das als zu kalt. Christian Neidhart hat sich wenig um die Presse gekümmert.

Der Neue muss das gesteigerte Interesse diplomatisch abfangen und nutzen können. Er muss das Spiel spielen können.

Wer an einer dieser Anforderungen scheitert, wird zwischen Mannschaft, Umfeld und den beiden starken Persönlichkeiten Uhlig und Nowak zerrieben werden.

Antwerpen, Glöckner - das könnte klappen, weil die Kaiserslautern und Mannheim kennengelernt haben.

Hyballa? Bloß nicht.
RWE1 2022-05-22 08:50:51 Uhr
@Anton
Guter Kommentar. Es sind viele Trainer für uns in der Verlosung. Ich favorisiere bei uns einen Trainer mit der Ruhrgebietsmentalität und Erfahrung in der 3. Liga. Bei CN war das Problem, daß er täglich Osnabrück/Bramsche - Essen gefahren ist. Das Hat ihn m.E. fertig gemacht. Uhlig u. Nowak werden bestimmt den richtigen Trainer für uns an Land ziehen.
hattrick1907 2022-05-22 09:02:23 Uhr
Wenn Glöckner kommen würde sollte man eventuell auch mal bei Costley anfragen ob der nicht auch Bock auf RWE hat
Anton Leopold 2022-05-22 09:06:54 Uhr
RWE1
Das mit der Fahrerei wusste ich gar nicht. Klar, das macht einen in der heutigen Zeit fertig; die Baustellen, die Staus, die teils sinnlosen Geschwindigkeitsbegrenzungen, die nur der Abzocke dienen.

Man sollte in Reichweite wohnen.
YoHanSon 2022-05-22 09:26:26 Uhr
@ Anton- schöner Kommentar- dort kann man sich wiederfinden.
Sachliche Analyse. Hat Spaß gemacht DEN zu lesen.
ata1907 2022-05-22 11:48:45 Uhr
Wenn das auch nicht bei jedem so ankommt, Anton schreibt ja auch gute Kommentare. Ab und an sehr kleine, unsouveräne Ausrutscher, weil er sich ärgert. Geschenkt.

Gut zusammengefasst, Anton!

Rot-weisse Brüder, gezz sind wir schon 1 Woche DRITTLIGIST!
Geil, geiler, RWE!

DEUTSCHER MEISTER IST NUR DER RWE, NUR DER RWE, NUR DER RWE!!!
ata1907 2022-05-22 12:16:52 Uhr
Ich will mich doch noch korrigieren.

Für mich schreibt Anton eigentlich größtenteils sehr gute Kommentare. Die kleinen, unsouveränen Ausrutscher sind trotzdem geschenkt.

Mit der Art kommt nicht jeder zurecht, ich ja.

Damit soll es auch genug der Lobhudelei sein.
Anton, ich trink Stauder!
;-)
Billerbecker 2022-05-22 13:37:15 Uhr
@ Nick RWE-Serm

Deine Frage kannst du dir locker selber beantworten !!

bG

Junge Junge Junge !!!
Pfeifendlichab 2022-05-22 20:13:36 Uhr
Prolog:

Eine Woche nach dem Aufstieg in Liga III ist bei mir endlich Ruhe eingekehrt. Das Universum, geboren aus einer Singularität, hat in einer Randnotiz , auf dem Planeten Erde, in Deutschland, im Bundesland NRW, in der Stadt Essen, in einem Spiel RWE gegen Ahlen, eine rot-weisse Fußballtruppe ein Stück nach oben gehievt. Das ist so lapidar, wie etwas lapidarer gar nicht sein kann. Und dennoch löst dieser Vorgang Glücksgefühle aus - zumindest bei mir.

Saisonfazit:

Top Unterhaltung, Top-Werte, ein enger Fight und viele Gänsehautmomente daheim und auswärts. Gewünscht hätte ich mir den Verbleib von Christian Neidhart. Weil die Leistungsdaten aller bezahlbaren Trainer auf transfermarkt de keine besseren Optionen bieten. Aber das Leben ist kein Wunschkonzert und es entscheiden jeweils die, die ihren eigenen Job retten müssen. Leistungsprinzip 21. Jahrhundert eben ...

Status Quo:

Nowak hat das Momentum der virtuellen Schwarmintelligenz auf seiner Seite. Zudem: Gratulation an Rödinghausen und Straelen wegen den Pokal-Erfolgen!

Epilog:

RWE geht in Liga III. Wir werden wieder Event-Fans im Stadion begrüßen (hoffentlich auch bei nasskalten, zügigen End-Novemberwetter-Spielen).

Dieses Forum braucht mehr vernünftige Leute - und weniger Hass und Missgunst und verbal limitierte Wortakrobaten. Das meine ich vereinsübergreifend.

Danksagung:

Anton Leopold ist - in meiner Wahrnehmung - DER richtungslenkende RWE-Fan hier. Er decodiert die RWE-Schwachstellen analytisch, präzise, unprätentiös.

Und ein fetter Dank natürlich an das gesamte kickende Team von RWE! Aufstieg, DFB-Pokal-Spiele letzte Saison, Tor des Monats, lauter Glücksmomente ...

Prognose:

Keine Prognose meinserseits. Wir gehen rauf oder wir gehen runter. Blut ist stärker als Wasser, Familie bindet. RWE wird es noch geben, wenn auch der letzte Exo-Planet besiedelt worden ist. RWE ist eine Lebenseinstellung.

GOTT SCHÜTZE ROT-WEISS ESSEN!
Anton Leopold 2022-05-23 05:27:27 Uhr
ata und Pfeifendlichab

Eure Beiträge lese ich immer mit großem Vergnügen, denn ihr habt beide eine eigene Meinung, die stets von Herzen kommt auch wenn die Fanbrille mal abgesetzt wird.

Es stimmt: Wir brauchen hier noch mehr Leute, die vernünftige Beiträge schreiben.

Stauder? Am Helmut! Nur noch zwei Monate!

RevierSport Digital

Im günstigen Abo oder als Einzelheft

Jeden Montag und Donnerstag Fußball ehrlich und echt von der Bundesliga bis zur Bezirksliga. Im günstigen Abo oder als Einzelheft auf ihrem PC, Mac oder mobilem Endgerät.