Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die UEFA nach der Aufhebung der Europapokal-Sperre von Manchester City kritisiert.

Bundesliga

Watzke nach Cas-Urteil zu Man City: "Rückschlag für die UEFA"

16. Juli 2020, 17:25 Uhr
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer beim BVB. Foto: dpa

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer beim BVB. Foto: dpa

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die UEFA nach der Aufhebung der Europapokal-Sperre von Manchester City kritisiert.

„Das ist auch ein Rückschlag für die UEFA“, sagte Watzke dem „Kicker“ (Donnerstag). „Das war insgesamt kein guter Tag für den Fußball.“

Der Internationale Sportgerichtshof Cas hatte am Montag eine durch die UEFA ausgesprochene Europapokal-Sperre von zwei Jahren aufgehoben und eine Geldstrafe von 30 Millionen auf zehn Millionen Euro reduziert. Die Beweise seien unzureichend oder die Taten verjährt, hatte es zur Begründung geheißen. Der Kontinentalverband hatte dem Topclub aus der Premier League vorgeworfen, die Regeln des Financial Fair Plays gebrochen zu haben. City hatte die Vorwürfe zurückgewiesen.

„Ich würde Manchester City empfehlen, jedes Triumphgeheul einzustellen: Wenn man die Urteilsbegründung liest, sieht man schon, dass lediglich die Beweisführung nicht stichhaltig genug war“, sagte Watzke weiter. Von der UEFA forderte der 61-Jährige, „die Regularien noch deutlicher darzustellen und schärfer zu kontrollieren, um eine noch stringentere Beweisführung an den Tag zu legen“. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.07.2020 - 10:22 - Stan56

Da hat der SchWatzke ausnahmsweise mal absolut recht!
Was sind dann das für UEFA-Regularien, wo nicht mal eine berechtigte Sperre vor dem CAS standhält? Entweder sind bei der UEFA alle hoffnungslos unfähig, oder man gibt dort freiwillig/bereitwillig den "Papiertiger", um die großen/reichen Clubs nicht zu verärgern. Die 3. Möglichkeit wäre natürlich, dass da mal wieder ordentlich Bestechungsgelder geflossen sind....

16.07.2020 - 22:54 - Hüller

Hier muss man mal den Aki recht geben.

16.07.2020 - 19:02 - Kuk

Die UEFA und ide Verantwortlichen müssen sich hinterfragen.

Warum können sie keine Beweise erbringen ?
Warum verjähren die Taten ?

Ein Regelwerk, das sie nicht durchsetzen können, ist ganz große Käse !

Vielleicht benötigt die UEFA neues Führungspersonal, das
--> ein Regelwerk erstellt, das durchgesetzt werden kann
--> feststellt, wenn die Kontrollen und Regelwerk ihren sinn nicht erfüllen und RECHTZEITIG Alarm schlägt.

Es liegt jetzt an der UEFA, das Urteil zu analysieren und Konsequenzen zu ziehen und
an guten Journalisten, das Urteil aufzuarbeiten und die UEFA zu befragen !

16.07.2020 - 18:47 - Spieko

@Nathan

wirklich keinen blassen Schimmer..so ein dummes Geschwätz...
Setzen Sie die Vereinsbrille auf, zählen Sie die Fohlen im Stall und
sorgen Sie für frisches Heu und frischen Hafer.
Das wäre doch mal eine sinnvolle Tätigkeit, statt hier immer wieder Unfrieden zu verbreiten

Beitrag wurde gemeldet

16.07.2020 - 18:34 - lappes

@Nathan

Davon hast du doch gar keine Ahnung, zudem sind das auch noch zwei verschiedene Themen.
Man merkt in jedem deiner Beiträge, wie dämlich du doch bist. Haha,..was für'n Honk.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

16.07.2020 - 17:53 - Nathan

ersteinmal

Beitrag wurde gemeldet

16.07.2020 - 17:50 - Nathan

Der Sauerländer sollte seinen Aktionären lieber ersteinmall die Dividende auszahlen bevor er auch nur ein Wort über Manchester City verliert.
Das ist genau so ein Unding von der Schickimicki AG

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.