Der VfL Bochum kassierte bei Eintracht Braunschweig die erste Niederlage der Saison (1:2). Für Aufregung sorgte der Platzverweis für den Ex-Bochumer Felix Dornebusch. So erlebten Anthony Losilla und Simon Zoller die irre Szene.

2. Bundesliga

VfL Bochum: Losilla und Zoller über Platzverweis und Pleite

Justus Heinisch
17. Oktober 2020, 16:13 Uhr
Die 61. Minute sorgte für Diskussionsstoff bei der Partie zwischen Braunschweig und dem VfL Bochum. Foto: firo

Die 61. Minute sorgte für Diskussionsstoff bei der Partie zwischen Braunschweig und dem VfL Bochum. Foto: firo

Der VfL Bochum kassierte bei Eintracht Braunschweig die erste Niederlage der Saison (1:2). Für Aufregung sorgte der Platzverweis für den Ex-Bochumer Felix Dornebusch. So erlebten Anthony Losilla und Simon Zoller die irre Szene.

Zu Beginn der Partie bei Eintracht Braunschweig deutete nicht viel darauf hin, dass der VfL Bochum ganz ohne Punkte zurück ins Ruhrgebiet fahren sollte. Früh ging der VfL durch Simon Zoller in Führung (4.) und kontrollierte in der Folge das Spiel. Dann folgte der erste Knacks - der Ausgleich aus dem Nichts durch Fabio Kaufmann (23.).

Vogelwild wurde es in der 61. Minute, der zweite Knacks. Torschütze Zoller warf den Ball zur Eintracht aus Fairplay-Gründen zur Eintracht. Teamkollege Silvere Ganvoula setzte kurz darauf allerdings nach und brachte Braunschweigs Torwart Felix Dornebusch in Bedrängnis. Der war bereits aus dem Strafraum herausgelaufen und konnte nur noch mit der Hand klären. Dafür sah der ehemalige Bochumer die Rote Karte.

"Es ist maximal unglücklich gelaufen", sagte Zoller über diese Szene, die der Auslöser für eine Rudelbildung und Diskussionen war. "Wir haben versucht, dass der Schiedsrichter es zurücknimmt, die Rote Karte annulliert." Doch das konnte dieser nicht. Bochum nutzte die entstandene gute Freistoßposition nicht eigennützig aus, sondern passte den Ball zurück zum neu gekommenen BTSV-Torwart Jasmin Fejzic. Wieder lebte der VfL Fairplay vor.

Losilla: "Zweite Halbzeit war einfach schlecht"

"Am Ende hat die Situation der Eintracht in die Karten gespielt", war sich Zoller allerdings sicher. Schließlich war Braunschweig emotional nun vollkommen in der Partie angekommen, auch bedingt durch die über 4.000 Fans im Stadion. Nur Augenblicke später netzte Nick Proschwitz zur 2:1-Führung der Eintracht ein. Und dabei blieb es.

Eine "Scheiß-Situation" sei die besagte Szene gewesen, so Anthony Losilla: "Die zweite Halbzeit war einfach schlecht. Wir hatten zu viele Ballverluste und waren in den Zweikämpfen nicht richtig drin. Wir waren nicht gut genug, um das Spiel zu gewinnen." Und das frustrierte den Franzosen: "Meiner Meinung nach waren wir qualitativ besser." Die drei Punkte, so der Kapitän des VfL Bochum, habe seine Elf verschenkt. gp/juh

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren