2. BL

VfL Bochum: Diese Elf soll gegen Erzgebirge Aue die Tabellenspitze erobern

Chris McCarthy
19. Februar 2021, 17:32 Uhr
Thomas Reis, Trainer des VfL Bochum. Foto: Udo Kreikenbohm

Thomas Reis, Trainer des VfL Bochum. Foto: Udo Kreikenbohm

Fußball-Zweitligist VfL Bochum kann durch einen Auswärtssieg über Erzgebirge Aue (18.30 Uhr) die Tabellenspitze erobern. Trainer Thomas Reis vertraut abermals der gleichen Startelf.

Der VfL Bochum tritt mit einer unveränderten Startelf auswärts gegen Erzgebirge Aue (18.30 Uhr/ Sky, RS-Ticker) an. Trainer Thomas Reis vertraut somit den selben elf Spielern, die bereits die Siege gegen den VfL Osnabrück (2:1) und Eintracht Braunschweig einfuhren (2:0).

Manuel Riemann, der in der Vorwoche einen Elfmeter parierte, hütet das Tor. Davor verteidigen Cristian Gamboa, Armel Bella Kotchap, Maxim Leitsch und Danilo Soares. Die Doppelsechs bilden abermals Robert Tesche und Anthony Losilla, während Robert Zulj die kreativen Impulse senden soll. Gerrit Holtmann und Herbert Bockhorn, der dem VfL über die Saison hinaus erhalten bleibt, beginnen Außen. Simon Zoller agiert als einzige Sturmspitze.

Auf der Bank gibt es ein neues Gesicht. Danny Blum steht nach überstanden Wadenproblemen erstmals seit dem 15. Spieltag wieder im Kader. Vasilios Lampropoulos (Adduktorenprobleme) und Tom Weilandt (Oberschenkelzerrung) stehen nicht zur Verfügung.

So spielen sie:

Erzgebirge Aue: Männel - Strauß, Samson, Gonther, Bussmann - Hochscheidt, Gnjatic, Fandrich, Zolinski - Krüger, Nazarov

VfL Bochum: Riemann - Gamboa, Bella Kotchap, Leitsch, Danilo Soares - Losilla, Tesche - Bockhorn, Zulj, Holtmann – Zoller

Durch einen Sieg gegen Erzgebirge Aue kann der VfL Bochum zumindest vorerst die Tabellenführung der 2. Bundesliga erobern. Der punktgleiche Hamburger SV, aktuell nur aufgrund des Torverhältnisses Spitzenreiter, hat erst am Sonntag (13.30, Würzburger Kickers) die Gelegenheit, nachzulegen. Der Drittplatzierte Holstein Kiel, ebenfalls punktgleich, trifft am Montag auf Greuther Fürth.


VfL-Trainer Thomas Reis erwartete im Vorfeld keine leichte Aufgabe. "Viele ihrer Punkte holen sie zuhause. Vor zwei Wochen hat dem HSV gleich doppelt eine Zwei-Tore-Führung nicht gereicht", schätzt der Coach die Qualitäten des Tabellenneunten. "Aue agiert sehr mutig im Spielaufbau, um dann schnell auf die letzte Linie zu kommen. Das birgt für uns Chancen auf hohe Ballgewinne", prognostizierte der Teamchef, dessen Trainerstab ebenfalls mit neuen Verträgen ausgestattet wurde. 

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

21.02.2021 - 13:02 - soso

Kack - Mannschaft.

0,0 Leistung Herr Reiß.