Landesliga

VfB Frohnhausen: Said holt zwei Neue und plädiert für Annullierung

28. Dezember 2020, 15:01 Uhr
Issam Said plant bereits die Saison 2021/2022. Foto: Michael Gohl

Issam Said plant bereits die Saison 2021/2022. Foto: Michael Gohl

Für Fußball-Landesliga-Trainer Issam Said ist der aktuelle Lockdown richtig hart. Nicht nur der Fußball fehlt ihm, sondern auch die Einnahmen aus seinem Sportartikel-Geschäft. Dieses musste er als Einzelhändler schließen. Aktuell plant er die neue Saison.

Der VfB Frohnhausen hat mit Issa Said (FC Kray U19) und Mohammed Said (zuletzt ohne Verein) zwei neue Spieler verpflichtet. Beide Youngster sind ab dem 1. Januar 2021 für den Landesligisten spielberechtigt. "Das sind zwei rotzige, talentierte Jungs, die uns auf Strecke weiterbringen werden. Wir wollen die Mannschaft weiter verjüngen und da passen mein Sohn Issa sowie Mohammed sehr gut in unsere Philosophie", erklärt Trainer Issam Said.

Said: "November und Dezember sind normalerweise meine stärksten Monate"

Der Frohnhausen-Trainer muss aktuell eine harte Zeit überstehen. Seit dem harten Lockdown, der auch für den Einzelhandel gilt, ist auch Saids Sportartikel-Geschäft "Sport Duwe" in Essen-Altendorf geschlossen. "Das ist natürlich verdammt hart. Im November und Dezember machen wir den meisten Umsatz. Davon zehren wir dann auch noch drei Monate zu Jahresbeginn. Das wird jetzt nicht der Fall sein: Finanziell ist das alles andere als lustig. Aber ich muss da durch. Was soll ich sonst machen?", sagt Familienvater Said.

Ihm fehlt aktuell eine Beschäftigung am Tag. "Die Zeit geht kaum um. Jede Stunde dauert gefühlt länger als sonst, wenn ich im Laden arbeiten würde", erzählt der ehemalige Verbandsliga-Torwart des FC Kray.

Die viele Freizeit nutzt er, um seinen Kader beim VfB Frohnhausen für die kommende Saison zu planen. Ab Januar will Said mit den Spieler-Gesprächen für Vertragsverlängerungen beginnen. 

"Alles andere als eine Annullierung wäre eigentlich eine Farce"

Dass es in dieser Saison nochmal weitergeht, das glaubt Said zwar, er sagt aber auch: "Wir spielen in einer 14er Liga, in der nach acht Spielen der Tabellenführer einen Sieben-Punkte-Vorsprung auf den Letzten der Liga besitzt. Sollte der Verband entscheiden, dass wir alle 13 Spiele absolvieren sollen und die Saison dann beendet wird, wäre dies für mich ein Unding. Man kann ja keine Mannschaft mit 20 Punkten aufsteigen lassen. Deshalb sage ich: alles andere als eine Annullierung wäre eigentlich eine Farce. Denn vor Mitte März, Anfang April wird der Ball definitiv nicht mehr rollen."

Hier geht es zur Tabelle der Landesliga Gruppe 3

Mehr zum Thema

Kommentieren