KFC-Chaos - Uerdingen muss Weg hinterfragen

16.03.2019

Kommentar

KFC-Chaos - Uerdingen muss Weg hinterfragen

Foto: firo

Der KFC Uerdingen hat seit zehn Spielen in Serie nicht gewonnen, der Aufstieg in Liga zwei ist utopisch. Das liegt zu großen Teilen auch an der Mannschaft. Der KFC muss seine Idee hinterfragen. Ein Kommentar. 

Jetzt hat es den nächsten Trainer in Uerdingen erwischt. Norbert Meier musste nach dem 1:1 gegen Fortuna Köln gehen. Sieben Spiele unter Meier, es gab keinen Sieg. Die Haltbarkeit der KFC-Verantwortlichen an der Seitenlinie nähert sich einer Literflasche Milch. 


Doch es kann beim KFC nicht immer nur am Trainer liegen. Denn ein Blick auf die Mannschaft des KFC Uerdingen reicht um zu sehen, mit dem Kader ist es eigentlich unmöglich zehn Spiele in Serie nicht zu gewinnen. Egal ob der Trainer Stefan Krämer, Norbert Meier oder in der nahen Zukunft Frank Heinemann heißt. Auch ein Kreisliga-Spieler nach einer Kneipentour müsste reichen, um mit dieser Mannschaft Siege einzufahren. 

Ein Blick auf den Kader zur Klarstellung: Rechts hinten spielt Kevin Großkreutz, Weltmeister 2014, lange Jahre Stammspieler bei Borussia Dortmund. In der Innenverteidigung Assani Lukimya, der aus China kam, nachdem er zuvor mit Düsseldorf in die Bundesliga aufstieg und in Bremen spielte. Neben ihm Dominic Maroh, der mit Köln im Sommer 2017 noch in die Europa League eingezogen ist. Im Mittelfeld spielt zum Beispiel ein Adam Matuschyk. Der 30-Jährige hat 21 Länderspiele für Polen bestritten, zudem 52 Einsätze in der Bundesliga. Mit Maximilian Beister, Adriano Grimaldi oder Osayamen Osawe kommen Spieler hinzu, die alle schon Erfahrungen in Liga 1 oder 2 vorweisen können. Ein Roberto Rodriguez (vier Einsätze in der Europa League), im Winter aus Zürich gekommen, saß gegen Fortuna Köln beim 1:1 sogar nur auf der Bank, wurde im Verlauf der Partie eingewechselt. 

Das alles zeigt: Diese Mannschaft hat das Können, aber offenbar sind einfach zu viele Spieler satt, haben nicht mehr den Ansporn, sich in der 3. Liga zu 100 Prozent zu engagieren. Anders ist diese Sieglosserie nicht zu erklären. Daher muss auch der Klub seinen Weg hinterfragen. Macht es noch Sinn, so viele Ex-Profis im offensichtlichen Herbst ihrer Karriere mit gigantischen Gehältern für Drittligaverhältnisse zu locken, damit die in Cottbus, Sonnenhof-Großaspach oder Zwickau an ihre Grenzen gehen. 

Die Antwort: Eher nein, so wird Geldgeber Mikhail Ponomarev vermutlich nur richtig viel Geld verbrennen und am Ende dennoch nicht in Liga 2 angekommen sein. Der Kader der Zukunft muss ausgewogener sein, mehr Spieler haben, die noch Ziele haben, die noch nicht satt sind. 

Autor: Christian Brausch




[Widget Platzhalter]

Kommentieren

18.03.2019 - 23:38 - schönstesStadionvondieWelt

Mit dem Marohhat es angefangen . Osawe kann nix und Lukimja ist ne absolute pfeife Torverhältniss wie ein Absteiger

18.03.2019 - 19:17 - Jünther, Jötz und Jürgen

Bevor die neue Saison geplant wird, soll der Russe erst einmal für einen neuen Rasen in Duisburg sorgen.
Wenn die Rumpelfußballer die Russenstollen tragen, bleibt keine Grasnabe heile.

* Bin mal gespannt wann der Überkrefelder auf die Tasten hämmert. Wird unterhaltsam.

18.03.2019 - 15:32 - Wolves1963

Vielleicht hat der kfc ja nun Glück das Heinemann ohne Druck arbeiten kann und man schließt die Liga im oberen Drittel ab.
Nur in der neuen Saison, darauf könnte ich Wetten geht das ganze Geraffel von vorne los!! Neues Auswärtsstadion, neue Spieler, neuer Trainer....der Russe wird das schon machen...

18.03.2019 - 12:37 - RWO-Oldie

@Klüni, genau auf dieser Ebene lässt es sich diskutieren.

Alles, was du schreibst ist für jeden - nicht verblendeten - Fan nachvollziehbar.
Ich würde auch der These zustimmen, dass es den meisten Traditionsfans egal wäre, wo das Geld herkommt, wenn es nur nach oben führen würde.

Mir persönlich wäre es nicht egal. Denn ich habe zu viele Alleinherrscher erlebt. Am Ende deren Zeit stand in der Regel das finanzielle Chaos. Daher ist für mich ein längerer aber solider Weg, der favorisierte. Und wenn wir ganz viel Glück haben, dann wird RWO dem KFC folgen - und das ohne Alleinherrscher .... Träum.

17.03.2019 - 20:29 - den'gi

#Bahnschranke es wird bestimmt nicht klappen den jeweils anderen zu überzeugen, ( was der andere als schönreden bezeichnet ) weil jeder durch seine Fanbrille die Dinge sieht. Ich behaupte jetzt mal, dass die Kommentare aus Essen und aus dem TAL in größerer Anzahl, bzw. beleidigender sind, als die aus dem KFC Lager. Was natürlich auch jedes Fan Lager hat, sind die Extremen. Aber auch für die gilt Meinungsfreiheit.

17.03.2019 - 17:32 - Bahnschranke

#den‘gi .... bei uns in Essen läuf bestimmt auch vieles falsch. Wir reden es aber nicht schön. Wir sind aber auch nicht neidisch auf einen Herrn P.

17.03.2019 - 17:29 - Bahnschranke

#Klüni. .... du bist der Erste, bei dem ich sagen muss: „Unter den Gesichtspunkten verstehe ich es“.
Wenn alle Uerdinger nur auch so ehrlich zu sich und der Situation wären, gebe es hier keine Unstimmigkeiten im Forum. Die Meisten und gerade dieser #firlefanz1905, ist aber eine Schande für den Krefelder Anhang. Wenn man sich komplett realitätsfremd äußert, darf man sich auch nicht wundern, wenn man nur belächelt wird.

17.03.2019 - 15:21 - den'gi

@Bahschranke, du rätst den Krefeldern, zu hinterfragen was da abläuft.
Was interessiert denn, Finanzen: KFC- keine Sorgen und bei euch?
Welches Ziel wird klar definiert: Aufstieg in die 2. Liga und bei euch?
Fragt mal bei euch nach, ihr habt mehr Klärungsbedarf.

17.03.2019 - 14:48 - Klüni

@Bahnschranke:
Gescheitert ist da noch gar nix. Das ist grad ein Tiefpunkt, ohne Frage. Die Außendarstellung ist eine Katastrophe, ohne Frage, aber hier bei uns glaubt doch keiner das immer nur alles toll ist. Wenn wir das Jahr hier in Liga 3 überstehen, werden wir in den nächsten paar Jahren auch irgendwo in liga 3 rum turnen. Schön das MP noch höher möchte, WIR möchten eigentlich ein 3 Ligataugliches Stadion und in unserer Heimat mal Fußball oberhalb der Liga 5 sehen.
DAS ist aber in Krefeld nicht möglich nur mit Lokaler Wirtschaft !!!! Da nehme ich lieber notgedrungen die Launen und Entscheidungen von MP in Kauf, aber habe ich habe ein paar Jahre nicht die Angst das die Lichter ausgehen.

Was in ein paar jahren ist, bewerten wir dann.

Wäre es den Fans in Wuppertal, Wattenscheid etc lieber das ihr geliebter Klub in der Totalen Bedeutungslosigkeit versinkt, bevor ihr einen Investor ( egal ob Russe, Scheich oder Ami) zulasst ?? Ich glaube der Mehrheit nicht.

17.03.2019 - 11:30 - Meysegeyer

@ Christian Brausch

"EIN Adam Matuschyk" und "EIN Roberto Rodriguez"? Wieviele jeweils gibt's denn von der Sorte? Vielleicht hat der KFC ja die falschen geholt?

Der Analyse kann ich in vollem Umfang zustimmen.

17.03.2019 - 10:23 - Bahnschranke

Das Konstrukt KFC Uerdingen ist gescheitert. Der Tiefpunkt ist erreicht. Selbst die letzten Symphatisanten aus Deutschland haben sich verabschiedet. Wenn man nicht gerade #firlefanz1905 ist (der offensichtlich unbelehrbar ist), hat man begriffen, dass der Verein nur noch ein Objekt in Russenhand ist.
Warum die letzten Blinden die Machenschaften nicht hinterfragen, sich nicht hinstellen um mal den (wenn auch nicht vorhandenen) Plan für die nächsten Jahre aufzeigen lassen, bleibt mir ein Rätsel.
Hier knien immer noch einige vor Herrn P. und schlucken alles was er von sich gibt. Das einzige was dann als Argument kommt, ist, Herr P. wird schon wissen was er macht, schließlich ist es ja sein Geld und sein gutes Recht .... ja und leider auch schon sein Verein. Aber wenn man blind ist, sieht man es ja auch nicht. Ich möchte jetzt keine Gelbwesten in Krefeld, aber wenn Euch der Verein am Herzen liegt, dann hinterfragt mal was da abläuft

17.03.2019 - 06:21 - Julius.Oppermann

In der Uerdinger Kabine wird zu viel über "Mütterchen Rußland" und den "Großen Vaterländischen Krieg" diskutiert, über den "Kessel von Demjansk" , über die "Überlegenheit des T 34" usw. usw. Die Spieler sind auf diesem Gebiet mittlerweile alle Experten, allerdings ist das auf dem grünen Rasen nur am Rande gefragt.
Diese Entwicklung sollte auch ein Fingerzeig sein für alle Vereine, die Sponsoren holen. Es muss nicht immer sportlichen Erfolg bringen.

17.03.2019 - 02:07 - Überdingen

Es kann nur besser werden und das wird es auch.Es werden jetzt schon die Weichen für die nächste Saison gestellt....neuer Trainer und mindestens 10 neue Spieler werden es wohl sein.
Mal sehen wer in den verbleibenden Spielen die Leistung bringt die nötig ist für den Aufstieg im nächsten Jahr.....allen anderen....alles Gute.
Und Wolves geht den KFC Fans am Arsch vorbei....auch so ein armes Licht was sich den KFC zum Hobby genommen hat um mit seinen ewig gleichen gesabbel dabei zu sein...na hat sonst halt nix zu melden;)))
Es gibt Leute die haben ein Brett wenige ne Bahnschranke vorm Kopp....aber auch die haben das Recht auf Meinung;)))

16.03.2019 - 21:28 - schönstesStadionvondieWelt

Gutes Beispiel für ein Team Kaputt kaufen !
kein Altgedienter akzeptiert es wenn Neue dazugekauft werden und dann dessen Platz übernehmen. Selbst das Gefüge zerstört !
Baut erstmal ein Stadion mit eigener Spielfläche und macht den Rasen in DDorf nicht kaputt.
Wie beim Börsenkurs - nach steilem Aufstieg folgt meist ein steiler Abstieg. Fragwürdiges ( aus Fragwürdigen Quellen bestehendes Monetenprojekt )

16.03.2019 - 20:06 - Wolves1963

Die "Profis" und Weltmeister kassieren noch einmal ab...denen geht der kfc am Arsch vorbei...Hauptsache der Rubel rollt dank bestehenden Vertrag.
Ihr kfc Äffchen könnt einem Leid tun...hier ist jeder Schuld außer euer Sonnenkönig. Aber genießt noch das Interesse an euerem Verein...in kürze wird das ganz anders sein...dann heißt es Derby in Fischeln

16.03.2019 - 17:43 - GEnogo

Obs normal oder völlig abgespacet sei, überlassen wir mal den Protagonisten selbst, die müssens ja wissen, was sie --respective -- ER da in KR tut.
Die Meriten der jew. Einkäufe liegen numal länger zur. und helfen eher im Erfolgsfall als in der Krise, zumal auch
von Hn. Brausch statist. etwas zu positiv dargestellt. Bei allem Respekt könnte man ebenso von einer Resterampe
des Hinterhofs im europ. Fußb. reden, die zus. gekauft wurd, doch jeder EINZELNE wusste sicher, was an der Grotenburg los ist -- ...bzw. was eben auch nicht, näml. die ganz gr. Fan-INVASION der Krefelder Bevölkerung.
Mitleid hilft da auch keinem, am wenigsten Hn. Meier: Im Aufstiegsfall wär er wohl der gefeierte Held gewesen, so jedoch hat er sich vermutl. seine frustrierendste Trainerstation im Karriere-Herbst eingefangen, der gute Nobby M!

16.03.2019 - 16:16 - firlefanz1905

Oje, bahnschranke wieder. Dummschwätzer Nummer 1 auf Reviersport.

16.03.2019 - 15:49 - Bahnschranke

Ohje KFC ..... Wenn mir jetzt noch ein Krefleder hier erzählt, dass bei Uerdingen alles normal ist, dann stelle ich Demjenigen gerne eine Überweisung aus .....

16.03.2019 - 14:23 - FürimmerBlauRot

Ich würde die Argumentation teilen wenn nicht von "satten Profis" geschrieben worden wäre.
Es liegt mit Sicherheit nicht daran das die Jungs keine Lust hätt0n, kein Herz geschweige denn daran das sie satt wären.
Nein, es liegt bei einigen vielleicht eher daran das sie nicht mehr so schnell sind wie noch mi 20 oder aber auch einfach nur Pech haben. Und das Selbstbewusstsein ist nach 10 Spielen ohne SIeg bestimmt nicht das beste. es müssen 2-3 Erfolgserlebnisse in folge kommen, dann sieht es wieder ganz anders aus.
Und der Druck muss ganz schnell von der Mannschaft genommen werden.

16.03.2019 - 14:18 - Uerdingen05

Tut mir Leid liebe Reviersport. Eure Meinung teile ich bei weitem nicht. Spieler wie Beister und Großkreutz reißen sich Spiel für Spiel den Hintern auf. Da von "satten Profis" zu sprechen erachte ich als völlig daneben. Schaut euch die Spiele doch mal etwas tiefgründiger an, dann werdet ihr erkennen, dass dort genügend Spieler mit Herz am Ball sind.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken