OL NR

SSVg-Serie reißt gegen den TSV Meerbusch

18. November 2018, 19:46 Uhr

Foto: Stefan Rittershaus

Nach vier Siegen in Folge setzt es eine 0:2-Heimniederlage für die SSVg Velbert gegen den Aufsteiger aus Meerbusch. Die Abwehr der Gäste erweist sich als unüberwindbar. Velberts Kapitän Mondello sieht Gelb-Rot

Es läuft die 82. Minute, ansonsten läuft bei der SSVg im Spiel gegen den Aufsteiger TSV Meerbusch gar nichts. Die Velberter liegen 0:2 zurück und reihen eine verunglückte Aktion an die nächste. In dieser Szene der Tiefpunkt: Mittelfeldspieler Pascale Talarski sieht Massimo Mondello auf Linksaußen, sieht aber nicht, dass Stürmer Leroy Jacques Mickels in der Nähe steht. Also trifft er mit seinem Pass nicht Mondello, sondern den Kopf seines Mitspielers Mickels.


Den abgeprallten Ball bring Talarski dann doch noch zu Mondello, aber dessen Flankenversuch misslingt. Mondello ist eh schon genervt. Jetzt entlädt sich der Frust des Kapitäns. Kurz nach dieser Aktion handelt er sich nach einer Meinungsverschiedenheit mit Schiedsrichter Thomas Ulitzka die Gelbe Karte ein, um sich nur eine halbe Minute später nach einem Wortwechsel mit dem Schiedsrichter-Assistenten auch noch den Gelb-Roten Karton abzuholen.
Somit hat die SSVg nicht nur das Spiel, sondern auch noch ihren Spielführer verloren. 

Hier gibt es die Highlights der Partie kostenlos zu sehen:

Nach vier Siegen in Serie mussten die Velberter wieder einen Rückschlag hinnehmen. „Das ist gerade mit Blick auf unsere letzten Ergebnisse bitter“, gestand Trainer Aleander Voigt. Dann sein Team hat dadurch den Rückstand auf den souveränen Spitzenreiter VfB Homberg wieder größer werden lassen. Elf Punkte sind es mittlerweile. Immerhin: Da auch die Sportfreunde Baumberg verloren haben, können die Velberter mit einem Sieg am kommenden Samstag im Nachholspiel am Uhlenkrug beim ETB Schwarz-Weiß auf Platz zwei klettern.

Der frühere ETB-Trainer Antonio Molina, jetzt Coach des TSV Meerbusch, freute sich derweil über den Coup in der Velberter Christopeit-Sport-Arena. „Wir wussten, dass die SSVg spielstark ist und zuletzt gute Ergebnisse erzielt hat. Deshalb haben wir defensiver als gewohnt gespielt. Das hat funktioniert.“

Tatsächlich tat sich die SSVg schwer, die gut organisierte, aufmerksame und zweikampfstarke Abwehr der Gäste zu knacken. Die beste Chance der ersten Halbzeit bot sich Sebastian Spinrath, der nach feinem Zuspiel von Mickels knapp verzog. Wenige Minuten später gingen die Meerbuscher durch ein Kontertor von Benjamin Dohmen in Führung.

Kurz nach dem Wiederanpfiff rutschte dann eine Freistoß-Flanke durch die Abwehrreihen der Velberter hindurch, Meerbuschs erfahrene Innenverteidiger Robert Fleßers war zur Stelle und erhöhte auf 2:0. „In dieser Situation hatten wir auch Spielglück“, so Molina, der für sein Team aber auch zu Recht Cleverness, Einsatz und Disziplin reklamierte. Von daher war der Sieg auch gar nicht unverdient.

Im Angriff fehlt Velbert die Konsequenz


Das ließ auch SSVg-Coach Alexander Voigt durchblicken. Denn er musste bei seinem Team fehlende Durchschlagskraft bemängeln, im Angriff habe es an der letzten Konsequenz gefehlt. Ganz anders als in der Vorwoche, als sein Team vier Tore in Hiesfeld erzielte. „Heute hingegen hätten wir ewig weiter spielen können, ohne ein Tor zu machen“, meinte der Ex-Profi. Autor: Ulrich Tröster

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren