Bereits zum zweiten Mal in den ersten drei Saisonspielen geht es für die SpVg Schonnebeck am Sonntag nach Velbert. Trainer Dirk Tönnies erwartet beim TVD ein „Spiel auf Augenhöhe“.

OL NR

SpVg Schonnebeck: Mit Selbstvertrauen nach Velbert

16. September 2020, 12:11 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Bereits zum zweiten Mal in den ersten drei Saisonspielen geht es für die SpVg Schonnebeck am Sonntag nach Velbert. Trainer Dirk Tönnies erwartet beim TVD ein „Spiel auf Augenhöhe“.

Die ersten beiden Partien der neuen Spielzeit bewertet der Coach durchaus positiv: „Wir sind mit einer Niederlage und einem Sieg gestartet. In beiden Spielen hat man aber gesehen, dass wir mithalten können. Wir haben uns alles in allem gut verkauft bisher“, bilanziert Tönnies. Nach der späten 0:1-Auftaktniederlage bei der SSVg Velbert konnten die Essener am vergangenen Sonntag ein 3:1 gegen den 1. FC Monheim landen. „Das waren beides Mannschaften, die zu den Top Fünf der Favoriten auf den Aufstieg gehören. Gegen Velbert war es am Ende Unglück, dass wir verloren haben, gegen Monheim konnten wir das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden“, ordnet der 46-Jährige den Saisonstart ein.

Die Trainingsleistungen sagen Tönnies bisher zu: „Die Jungs ziehen gut mit. Es macht Spaß, mit dieser umgekrempelten Mannschaft zu arbeiten“, sagt der Trainer, der in der Sommerpause zahlreiche Zu- und Abgänge zu verkraften hatte. In den Spielen gefiel dem Coach bisher die variable Spielweise seines Teams: „Wir haben öfter von Vierer- auf Dreierkette umgestellt, was unserem Spiel aber überhaupt keinen Abbruch getan hat“, beobachtete Tönnies.

Am Sonntag um 15 Uhr gastiert die SpVg beim TVD Velbert. „Velbert ist mit zwei Siegen aus zwei Spielen stark gestartet. Sie haben sich individuell noch einmal verstärkt. Auch ihr Trainer Marc Bach verfügt über viel Know-How und wird das Team sicherlich gut auf uns einstellen“, schätzt Tönnies den Gegner ein. In der vergangenen Spielzeit gab es aufgrund der Coronapandemie nur ein Aufeinandertreffen beider Teams, das Schonnebeck mit 2:1 für sich entscheiden konnte. „Die Karten sind jetzt aber komplett neu gemischt. Beide Mannschaften wissen um ihre Stärken und wir werden versuchen, dass wir unsere am Sonntag besser ausspielen können als Velbert. Die ersten Spiele haben Selbstvertrauen gegeben“, gibt der Coach die Marschroute vor. Verzichten muss Tönnies im Bergischen auf Angreifer Arian Reimann, der nach wie vor verletzt ausfällt.

Dem TVD Velbert gelangen zum Saisonstart zwei Siege: Während man am ersten Spieltag zu Hause gegen den SC Düsseldorf-West mit 3:1 die Oberhand behielt, konnte man auch an Spieltag zwei mit dem gleichen Ergebnis einen Sieg beim Cronenberger SC einfahren. Aktuell belegt der Vorjahres-Dreizehnte Rang vier. 


Autor: Leon Peters

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren