Aufgrund einer bitteren 0:1-Niederlage gegen Tabellenführer SV Straelen verpasste es Oberligist Spvg. Schonnebeck wieder näher an die Tabellenspitze heranzukommen.

OL Niederrhein

Schonnebecks Ziel: Nummer zwei in Essen bleiben

Daniel Ferlings
17. November 2019, 09:32 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Aufgrund einer bitteren 0:1-Niederlage gegen Tabellenführer SV Straelen verpasste es Oberligist Spvg. Schonnebeck wieder näher an die Tabellenspitze heranzukommen.

Im Topspiel vor 426 Zuschauern am heimischen Schetters Busch gelang es der Mannschaft von Trainer Dirk Tönnies nicht, das Spiel trotz einer ebenbürtigen Leistung gegen den Ligaprimus, für sich zu entscheiden. Besonders bitter für die Tönnies-Elf war, dass der entscheidende Gegentreffer in der 90. Spielminute per Strafstoß fiel. "Es ist schon bitter. Beim 1:4 gegen Velbert haben wir verloren, obwohl wir die bessere Mannschaft waren. Jetzt mit 0:1 gegen eine Spitzenmannschaft. Mir tut es leid für die Truppe. Sie belohnt sich zwar mit guten Leistungen, aber nicht mit Punkten", erklärt Tönnies.


Jetzt haben die Schwalben aber erst einmal knapp zwei Wochen Pause die Niederlage zu verarbeiten, ehe es dann in der Liga auswärts gegen den Cronenberger SC weitergeht (1.12, 14:15 Uhr, Horst-Neuhoff Sportplatz). Diese Zeit möchte Tönnies vor allem für die Regeneration seiner Spieler nutzten, denn der Linienchef musste zuletzt viele Ausfälle kompensieren. Neben den gesperrten Markus Heppke und Georgis Ketsatis fehlten Tarkan Yerek, Marc Enger, Arian Reimann und Tefvik Kücükarslan: "Wir sind gegen Straelen mit einer Elf aufgelaufen, die vorher noch nie so zusammen gespielt hat. Das nächste Wochenende werden wir frei machen und uns regenerieren. Dann wird hoffentlich der ein oder andere wieder zurück kommen." Lediglich ein Testspiel gegen den Landesligisten VfB Frohnhausen ist geplant (21.11., 19 Uhr, Schetters Busch).

Nach der Pause will Tönnies in der Liga weiterhin oben angreifen: "Die Saison ist ja noch nicht zu Ende. Sicherlich ist Straelen ein bisschen enteilt, aber wir streben trotzdem eine gute Platzierung an." Trotz zuletzt zwei siegloser Partien rangiert Schonnebeck immer noch auf dem dritten Platz und ist damit weiterhin die zweitbeste Essener Mannschaft. "Ich denke, dass wir die Nummer Zwei in Essen sind, brauchen wir nicht zu beweisen. Das waren wir in den letzten Jahren konstant immer. Diesen Status haben wir von der Struktur und vom Team her. Auch wenn tabellarisch, so wie jetzt, ein oder zwei Mannschaften vor uns stehen", betont Tönnies. 

 
Diese Sichtweise teilt auch Offensivspieler Luka Bosnjak mit seinem Trainer: "Nach der Pause wollen wir in Cronenberg wieder die nächsten drei Punkte einfahren. Stand jetzt sind wir hinter RWE das zweitbeste Team in Essen. Das wollen wir natürlich auch so beibehalten. Jedem in der Mannschaft ist klar, dass das unser Ziel ist. Und warum sollte das dieses Jahr nicht möglich sein?"

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.11.2019 - 14:17 - Lackschuh

RWE ist eine andere Liga und dazu zählt auch die enorme externe Unterstützung sowie alte Baustellen, die mit fremder Hilfe aufgefangen wurde - ich zähle in der Gesamtbreite somit RWE nicht dazu in Essen, was für mich den SV Schonnebeck GEGENWÄRTIG zur Nr. 1 macht! Die Leistung vom SVS kann man einfach nicht hoch genug bewerten - leider werden solche Leistungen mit viel zu wenig Besuchern honoriert, denn alles unter 1000 ist doch ein Lacher! ETB oder Herne liegen da ja auch nicht besser oder der ETB noch etwas tiefer im Schnitt!