RL

RWO-Stammspieler steht vor dem Abschied

29. April 2019, 17:38 Uhr

Foto: Micha Korb

Die Fans von Rot-Weiß Oberhausen werden nach dem Sportlichen Leiter Jörn Nowak einen weiteren Erfolgsgaranten der letzten Jahre am Saisonende verlieren. 

Kai Nakowitsch wird nach RevierSport-Informationen aller Voraussicht nach ab der kommenden Saison das Trikot des Essener Oberligisten Spielvereinigung Schonnebeck tragen. "Ja, wird sind an Kai dran und haben gute Gespräche geführt. Unterschrieben, ist aber noch nichts", sagt Dirk Tönnies, Trainer der Schonnebecker, gegenüber RevierSport.

Nakowitsch selbst, der in seinem vierten Jahr in Oberhausen ist, macht den RWO-Fans noch eine kleine Hoffnung. "Ich habe mich noch nicht entschieden. Aber es steht fest, dass ich ab dem 1. September eine Ausbildung zum Bürokaufmann anfangen werde. Somit wird es nicht einfacher den Bedingungen in der Regionalliga gerecht zu werden", erklärt Nakowitsch. Nach RS-Infos sind neben Schonnebeck auch die SSVg Velbert, VfB Homberg und der FC Kray heiß auf die Dienste des gebürtigen Esseners.

Dass Nakowitsch mit 24 Jahren als Stammspieler des Tabellen-Zweiten der Regionalliga West und 133 Viertliga-Spielen auf dem Buckel einen Gang zurückschalten will, dürfte für viele Außenstehende überraschend kommen. "Ich habe lange überlegt und entschieden, dass das der Beste Weg für mich ist. Ich weiß, dass ich im Fußball nicht mehr das ganz große Geld verdienen werde. Deshalb wird die Ausbildung ab September an erster Stelle stehen", erläutert Nakowitsch, der vor seinem Wechsel nach Oberhausen im Sommer 2015 sechs Jahre bei Rot-Weiss Essen verbrachte.


Nakowitsch ist heiß auf das Derby gegen Rot-Weiss Essen

Am Samstag geht es für Nakowitsch wohl in seinem letzten Derby als RWO-Spieler gegen RWE. Falls er denn fit wird. "Die letzten beiden Spiele habe ich aufgrund eines Muskelfaserrisses verpasst. Ich bin wieder auf dem Weg der Besserung. Ich hoffe, dass das für Samstag reicht", sagt der Innenverteidiger, der in dieser Saison 26 Ligaspiele für die Kleeblätter absolvierte.

Das Derby gegen Essen ist für Nakowitsch mittlerweile fast zum Saison-Alltag geworden. "Natürlich ist man heiß auf das Spiel. Aber wir haben seit Jahren zweimal in der Saison diese Begegnung. Es ist mittlerweile sehr oft. Trotzdem sind Derbysiege immer etwas besonderes. Ich erinnere mich da sehr gerne an das Niederrheinpokal-Finale im vergangenen Jahr. Das war der Hammer!", erinnert sich Nakowitsch an den 2:1-Sieg am 21. Mai 2018 bei dem er das 1:0-Führungstor erzielte.

Zum Saisonendspurt wünscht sich Nakowitsch einen Derbysieg und vielleicht doch noch den Drittliga-Aufstieg. "Das wär's. In der 3. Liga würde ich dann doch noch einmal gerne spielen", sagt Nakowitsch, der angehende Bürokaufmann-Auszubildende. 

Autor: Krystian Wozniak 

Mehr zum Thema

Kommentieren

01.05.2019 - 13:28 - Kleeblättersammler

Bei aller Wertschätzung für Herrn Nakowitsch, beurteilt er sein Leistungsvermögen gut ein .
Ein Drittliga- Spieler wird er nicht mehr, ein Studium machen und Fußball spielen geht in der Vierten -und erst recht nicht in der dritten Liga. Schonnebeck ist ein guter Verein für ihn...alles Gute.

Im Moment schreibt man viel über RWO . Das sportliche Desaster der Essener scheint der Grund zu sein. Schlagzeilen werden nur für die nächste Saison gemacht.... was soll man auch Schreiben.
Wieder eine Pleite im " ach so schönen Stadion Essen"wird beinahe Verschwiegen !
Live im Fernsehen 1:2 gegen Wattenscheid ! Aber man hat sich für das Derby geschont ,dem Großen !!

30.04.2019 - 08:27 - Frankiboy51

Interessant wäre allerdings und das steht noch aus, Herr Autor: Krystian Wozniak, wo der desillusionierte,resignierende Kai als Bürokaufmann-Auszubildende aufschlagen wird.

Eine weitere nicht ausrecherchierte Frage, "" In der 3. Liga würde ich dann doch noch einmal gerne spielen", sagt Nakowitsch, der angehende Bürokaufmann-Auszubildende. "" Wo denn, mit dem Eßener Vorortclub ?

Das wäre mal eine fundierte, gut recherchierte Meldung, Herr Journalist, statt ein Telephonat mit dem Trainer von Schonnebeck aus zu formulieren.

29.04.2019 - 20:21 - goleo

So sieht es aus, rwoberhausen1969!
Nach Nowak verlässt uns ein weiterer Erfolgsgarant! RWO bricht komplett auseinander....Oder schätzt Nako sein Talent einfach nur realistisch ein? Jedenfalls schade. Ein guter und solider Spieler, den man bei RWE nicht mehr wollte...

29.04.2019 - 19:59 - rwoberhausen1969

Ich hatte es bereits nach dem Bericht von dieser 2 Millionen Bürgschaft in unserem Forum geschrieben; wir werden jetzt jede Woche eine volle Ladung von Unruhe stiftenden Berichten vom RS voll in die Fre... bekommen.
Und tatsächlich...
Warum habt ihr uns nicht einfach bis Mitte Mai in Ruhe gelassen.
Mitleid kriegt man geschenkt...Neid muss man sich erarbeiten...und ihr seid verdammt neidisch auf den kleinen Verein mit dem Kleeblatt.
Glück auf dem RWO...

29.04.2019 - 18:33 - Frankiboy51

Jetzt haste es geschafft, Herr Autor: Krystian Wozniak.
Ich schmeiße meine Dauerkarten inne Emscher und gehe Sonntag im Ruhrpark spazieren.
Interessant wäre allerdings, wo der resignierte und desillusionierte Kai als Bürokaufmann-Auszubildende aufschlagen wird.
Bei dem Nakato Neugründer, bei dem Eßener Bauriesen und Trikotsponsor, bei der STEAG oder gar WAZ ?

Das wäre mal eine fundierte, gut recherchierte Meldung, Herr Journalist, statt eine Aufzählung der Oberligisten Schonnebeck und auch SSVg Velbert, VfB Homberg und der FC Kray aus der Region.

Ansonsten eine typische Tat seitens rs, zur Unzeit eines Eßener brandstiftenden Vereinsblattschreibers.

29.04.2019 - 18:17 - Red-lumpi

Wenn er wählen kann oberhaußen oder eine Ausbildung, braucht er nicht lange überlegen :-))))))