RL

RWE-Sportdirektor: Kaderplanung ist nicht alles

Stefan Loyda
26. Mai 2019, 12:49 Uhr

Foto: Michael Gohl

Eine Woche ist der neue RWE-Sportdirektor Jörn Nowak nun im Amt. Und sein Schreibtisch dürfte jetzt schon komplett gefüllt sein.

Allen voran steht die Kaderplanung der ersten Mannschaft an. Zwölf Spieler stehen für die kommende Saison derzeit unter Vertrag. Mit Dennis Grote und Marco Kehl-Gomez - beides frischgebackene Landespokalsieger für ihre abgebenden Vereine - stehen zwei Neuzugänge fest. Darunter noch kein Torwart und nur drei Defensivspieler.

Insgesamt ist die Kaderplanung jedoch nicht das einzige, was er in den kommenden Wochen angehen wird. Und auch nicht sein einziges Aufgabengebiet, wie Nowak betont: „Meine Arbeit endet nicht am 31. August und dann habe ich zehn Monate Urlaub. Die tägliche Arbeit ist letzten Endes die, die den Erfolg ausmacht. Die Kernarbeit ist in der Zeit nach Schließung des Transferfensters.“


Was er genau damit meint, kündigte er bei seiner Vorstellung bereits an: „Es gilt, die täglichen Prozesse so zu steuern und zu begleiten, dass alles getan wird, damit die Spieler ihr optimales Leistungsvermögen abrufen können. Wir können noch so viel erzählen, wir müssen es schaffen, dass die Jungs jede Woche ihr Potenzial abrufen. Das ist, was mich antreibt: im engen Austausch Störfaktoren zu beheben.“

Vergleiche mit seinen Vorgängern will er allerdings nicht ziehen: „Ich weiß nicht im Detail, wie vor mir gearbeitet wurde, das zählt für mich auch nicht. Für mich zählt nur der Startschuss in eine neue Ära.“

Dabei zählt für ihn nicht nur das Abschneiden der ersten Mannschaft, sondern auch das NLZ. Gerade in diesem Bereich hatte Nowak bei Rot-Weiß Oberhausen einen erfolgreichen Job gemacht. Und der wird auch nötig sein. Die U19 und die U17 stehen bereits als Absteiger in die Niederrheinliga fest, die U15 ist immer noch nicht gerettet, von den Abstiegskandidaten haben sie aber vor dem letzten Spieltag die beste Ausgangsposition. 


Nowak: „Wir haben Ideen, das NLZ so aufzustellen, dass wir es schaffen, vermehrt Spieler für die erste Mannschaft auszubilden und Talente durchzubringen, um über Jahre auch eine RWE-DNA in die Mannschaft reinzubringen, unabhängig von der Liga-Zugehörigkeit.“

Natürlich sei der Anspruch, so hoch wie möglich zu spielen: „In der U19-Bundesliga ist es aber keine Selbstverständlichkeit, dass man die Klasse hält. Wichtiger als gute Ergebnisse ist die gute Ausbildung und die soziale Verantwortung, die man gegenüber den Spielern hat.“

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

27.05.2019 - 06:41 - peterpan07

@Distanzierter, Das ist mir egal. Du konntest trotzdem alles lesen und darauf antworten. Aber mit einem Trainer Neitzel in die Saison zu gehen ist der größte Fehler, den RWE machen kann. Das ist für mich kein Neuanfang.

26.05.2019 - 20:41 - Distanzierter

@peterpan07 Wie heißt es so schön: Wer im Glashaus sitzt,...

So viele Fehler in zwei kurze Sätze zu packen, ist schon enorm.

26.05.2019 - 19:54 - mistfink

Ich sehe eher schwarz wenn viele peterpan07 auf der Tribüne sitzen, bzw. vor dem Liveticker am heimischen PC.....

26.05.2019 - 16:57 - peterpan07

Herzlich Willkommen Herr Nowak, ich wünsche ihnen bei ihrer Arbeit viel Glück und Erfolg. Herr Nowak, bitte holen sie auch einen neuen Trainer ( für Ronaldo20 Träner). Ich sehe schwarz für die neue Saison wenn wir die mit Herr Neitzel angehen.

26.05.2019 - 14:29 - Hafenstraße07

4 Minuten im Amt und schon läuft der Google Translator „deutsch - Ronaldo20“ auf Hochtouren. Herzlich Willkommen

26.05.2019 - 14:26 - rotweissmarkus

Herzlich Willkommen beim ,, Ente Club,, ich bin überzeugt das es auf jeden Fall mit ihnen interessanter wird .
Neizel steht zwar in der Kritik aber er hat auch hier und da die Mannschaft gut einstellen können . nützt alles nichts .
In 2-3 Jahren könnte es soweit sein ganz oben zu stehen , es fehlt einfach ein Denker und Lenker dann
klappt das schon , ein Versuch ist es Werth .

26.05.2019 - 14:13 - Ronaldo20

Jörn Nowak willkommen in Essen ich wünsche Ihnen viel Glück beim zusammen stellen der neuen Mannschaft und ein gutes Händchen für alle Aufgaben die da kommen
Ich weis was Sie können und vertrauen Ihnen vollkommen nur der RWE