2.500 Zuschauer in der erneut restlos ausverkauften innogy Sporthalle in Mülheim haben ein grandioses 15. NRW-Traditionsmasters erlebt.

15. NRW-Traditionsmasters

Rot-Weiss Essen gewinnt das 15. NRW-Traditionsmasters

07. Januar 2020, 11:32 Uhr
Quelle: RS

Quelle: RS

2.500 Zuschauer in der erneut restlos ausverkauften innogy Sporthalle in Mülheim haben ein grandioses 15. NRW-Traditionsmasters erlebt.

Unglaubliche Tore, tolle Kabinettstückchen und sehenswerte Kombinationen. Und einen Sieger Rot-Weiss Essen, der sich völlig verdient auf den Thron gesetzt hat. Die Jubiläumsausgabe des Traditionsturniers hat alles gehalten, was der Budenzauber verspricht.

„Ich komme von Anfang an immer hierhin, bin Stammgast. Das Turnier ist wirklich eine Perle und ein Muss im Kalender eines jeden Fußballfreundes im Revier“, war die Fußball-Legende Hannes Bongartz auf der Tribüne wie alle Fans restlos begeistert.

„Wir sind stolz, dass wir das NRW-Traditionsmasters seit seinen Anfängen begleiten dürfen“, freute sich Frank Werner (Vorstand der Sparkasse Mülheim). Zusammen mit der ProvinzialRheinland, der S-Bargeldlogistik und der FDL holt die Sparkasse Mülheim an der Ruhr das Turnier Jahr für Jahr nach Mülheim.

Und es wurde wieder einmal richtig toller Sport geboten. Alle Teams haben Vollgas gegeben. So richtig zum Brodeln gebracht wurde die innogy Sporthalle im Halbfinale, als der Lokalmatador Mülheim ALL STARS den Titelverteidiger Rot-Weiß Oberhausen kurz vor dem Abpfiff mit 2:1 aus dem Turnier schoss und ins Finale einzog. „Das ist immer ein geiles Turnier aufgrund der verrückten Zuschauer. Man merkt aber schon, dass sich die Mannschaften verjüngt haben. Teilweise sind die Spieler inzwischen zehn Jahre jünger, als ich“, schnaufte Oberhausens Kultspieler Mike Terranova tief durch. „Umso älter man wird, desto weniger gerne verliert man. Man will das nicht wahrhaben, dass man älter wird und geht immer volle Pulle.“ Dennoch nahm er das Ausscheiden bei dem äußerst fairen Turnier sportlich.

Auch im zweiten Halbfinale ging es hoch her: Rot-Weiss Essen gegen den FC Schalke 04. Mehr Rivalität geht im Ruhrpott kaum. Nach dem Neunmeterschießen konnten die zahlreich mitgereisten Fans von Rot-Weiss Essen jubeln. Mit 6:5 wurde der Bundesligist aus dem Turnier geworfen. Die Halle tobte. Das anschließende Neunmeterschießen um den dritten Platz entschied Rot-Weiß Oberhausen für sich. Doch die Krönung sollte noch folgen: Auch das Finale gewannen das Team von der Hafenstraße mit 2:0 gegen die Mülheim ALL STARS.

„Wir sind glücklich, dass wir endlich, endlich mal gewonnen haben“, jubelte Erwin Koen anschließend. „Aber wir waren Sieger der Herzen“, konterte Willi Landgraf von den Mülheim ALL STARS. Und versprach: „Ich höre erst auf, wenn wir mal gewonnen haben.“

Den innogy-Supertreffer der Vorrunde erzielte Erwin Koen von Rot-Weiss Essen mit einem unglaublichen Rabona-Schuss, der die Zuschauer von den Sitzen riss. Als bester Torwart wurde Christian Hechler von den Mülheim ALL STARS ausgezeichnet. Bester Torschütze wurde Julian Lüttmann von Rot-Weiß Oberhausen mit insgesamt sechs Treffern. Bester Spieler des Turniers wurde Serkan Calik von Rot-Weiss Essen.

Begeisternden Sport lieferten aber auch die F-Jugendmannschaften des SV Raed und der TSV
Heimaterde. Die Provinzial Rheinland Versicherung ermöglichte den Knirpsen ein Einlagespiel,
das sie so schnell nicht vergessen werden. Mit 2:1 behielt der SV Raadt die Oberhand.

Aber Gewinner waren sie alle. Vor so vielen Zuschauern hatten die Kinder noch nie gespielt. „Dass die Vereine hier alle aus der Region kommen, zeichnet dieses Turnier aus“, lobte Oliver Reck. „Ich war zum ersten Mal als Spieler des FC Schalke 04 beim NRW-Traditionsmasters dabei. So eine geile Atmosphäre in der Halle habe ich bisher noch nirgendwo erlebt.“

Der ehemalige Nationaltorhüter brennt schon auf die Neuauflage im kommenden Jahr. Wir auch. Denn auf eins können Sie sich verlassen: Nach dem NRW-Traditionsmasters ist vor dem NRWTraditionsmasters.

Kommentieren