Frankfurt

Razzia beim DFB: Verdacht der schweren Steuerhinterziehung

07. Oktober 2020, 09:52 Uhr
Beim DFB besteht der Verdacht der schweren Steuerhinterziehung. Foto: dpa

Beim DFB besteht der Verdacht der schweren Steuerhinterziehung. Foto: dpa

Es gibt Ärger für den DFB: Rund 200 Beamte durchsuchen am Mittwoch die Geschäftsräume des DFB und Privatwohnungen von DFB-Verantwortlichen.

Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main am Mittwoch die Geschäftsräume des Deutschen Fußball-Bundes sowie Privatwohnungen von DFB-Verantwortlichen durchsucht. An den Maßnahmen in Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz waren insgesamt rund 200 Beamte beteiligt, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte.

Dabei gehe es um Einnahmen aus der Bandenwerbung von Heimländerspielen der Fußball-Nationalmannschaft aus den Jahren 2014 und 2015. „Die wegen des Verdachts der fremdnützigen Hinterziehung von Körperschafts- und Gewerbesteuern in besonders schweren Fällen geführten Ermittlungen richten sich gegen sechs ehemalige bzw. gegenwärtige Verantwortliche des DFB“, teilte die Staatsanwaltschaft mit. „Ihnen wird zur Last gelegt, Einnahmen aus der Bandenwerbung von Heimländerspielen der Fußball-Nationalmannschaft aus den Jahren 2014 und 2015 bewusst unrichtig als Einnahmen aus der Vermögensverwaltung erklärt zu haben.“ Damit sei der DFB einer Besteuerung in Höhe von etwa 4,7 Millionen Euro entgangen.

Nach Sommermärchen-Skandal nächster negativer Fall beim DFB

Namen der Verdächtigen nannte die Behörde nicht. Präsident des größten Sportfachverbandes der Welt war damals Wolfgang Niersbach, der wegen des immer noch nicht restlos aufgeklärten „Sommermärchen“-Skandals um die WM 2006 dann zurücktrat. „Nach den bisherigen Ermittlungen besteht der Verdacht, dass die Beschuldigten von dieser steuerlichen Unrichtigkeit wussten, sie aber bewusst wählten, um dem DFB hierdurch einen Steuervorteil von großem Ausmaß zu ermöglichen“, erklärte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen in der Pressemitteilung.

Der DFB und seine langjährige Vermarktungs-Agentur Infront hatten kürzlich ihre Zusammenarbeit nach fast 40 Jahren „einvernehmlich“ beendet. Begründet wurde dies mit Ergebnissen einer Untersuchung des Beratungsunternehmens Esecon. Darin waren Vorwürfe gegen Infront erhoben worden. Infront hatte diese zurückgewiesen und die Kündigung durch den DFB nicht anerkannt. Die Agentur hatte bis 2018 den Auftrag, Bandenwerbepartner für Spiele der Nationalelf zu beschaffen. Laut dem Ermittlungsbericht von Esecon habe die Firma 2013 vom DFB den Zuschlag für das Geschäft erhalten, obwohl ein Konkurrent bis zu 18 Millionen Euro mehr geboten habe. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

08.10.2020 - 10:38 - chippolueg

Wie kann es sein, dass eine solche Skandal-Meldung bei FUNKE nur nebenbei erwähnt wird und der Schuldenstand beim BVB eine Schlagzeile mehr wert ist? So etwas schürt doch nur Skepsis und ist Wasser auf den Mühlen aller Verschwörungstheoretiker. Ich hätte da von so einem Medium dieser Art mehr Fingerspitzengefühl erwartet...

07.10.2020 - 20:54 - Schalker1965

Die mafiösen Strukturen, Filz und Korruption beim DFB sind doch nicht erst seit der Vergabe der WM in Deutschland ein offenes Geheimnis. Auch beim DFB ist es seit Jahrzehnten nicht gelungen, die liederlichen Seilschaften zu zerschlagen und den Sumpf trockenzulegen. Es wird Zeit, dass dieser zweifelhafte "Spitzenverband" von Vereinsseite, also sowohl vom Amateur- als auch vom Profibereich geschlossen boykottiert und eine Neustrukturierung mit unbelastetem Personal von "unten" erzwungen wird.

07.10.2020 - 20:21 - thokau

Wie haben wir schon vor vielen Jahren gesungen?
Frankfurter Mafia, wir singen Frankfurter Mafia!!!

07.10.2020 - 19:59 - Schacht 7

Den beschuldigten Personen wird zur Last gelegt, Einnahmen "bewusst unrichtig als Einnahmen aus der Vermögensverwaltung erklärt zu haben, damit der DFB insoweit einer Besteuerung in Höhe von etwa 4,7 Millionen Euro entging".

"Der Sumpf muß trockengelegt werden."
Eine schonungslose Aufklärung ist unabdingbar. Wie sollen sich die kleinen Funktionäre fühlen, die für ein Apple und ein Ei jeden Tag Ihr bestes bei den Amateur Vereinen geben.

Hoffentlich werden in diesem Fall Freiheitsstrafen ohne Bewährung ausgesprochen und der Entzug sämtlicher Ämter beim DFB.
Bei einer strafrechtlichen Verurteilung sind diese Personen in ihren Vereinen dann auch nicht mehr tragbar
.

07.10.2020 - 19:25 - Gregor

Nur gute Nachrichten seit gestern. Erst der Sieg von RWE und nun die Nachricht über die Razzia beim DFB. Räumt in diesem Saustall endlich mal gnadenlos auf. Schon zu Beginn der Coronakrise war es für mich eine große Genugtuung zu lesen, dass dieser Drecksverband einen fetten Verlust in 2020 einfahren wird. Ich hoffe die damals genannten 60 oder waren es 80 Mio. € Miese werden sich noch mindestens verdoppeln.

Beitrag wurde gemeldet

07.10.2020 - 17:30 - Ruhrperle

Junge,Junge - Hausdurchsuchung bei Rauball ! Was kommt noch alles auf die Öffentlichkeit zu ?
Bei Grindel wird auch ermittelt... Grindel gab 2019 nicht nur sein beim DFB ab, sondern trat auch von Ämtern bei anderen Institutionen zurück !
Im Mai 2018 wurde Löws Vertrag VOR der WM in Russland verlängert, für Grindel gab es keinen besseren Trainer..
Vielleicht wird auch aufgedeckt, ob etwas verschleiert werden sollte....

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

07.10.2020 - 15:10 - RWO-Oldie

In einem Business, wo nichts - aber auch gar nichts produktives geleistet wird und dennoch Milliarden von Euros umgesetzt werden, da ist doch klar, das jeder sein Stück vom Kuchen abbekommen will. Da verdient ein Angestellter für einen Halbtagsjob mit gefühlten 90 Tagen Urlaub mehrere Millionen im Jahr - oder Herr Löw? Das sind alles Frühstücksdirektoren und die Lakeien werden mit einem Hungerlohn abgespeist - so ist es auch in den Bundesligavereinen. Selbst da wird die Drecksarbeit noch von Ehrenamtlichen gemacht und die feinen Herren lassen sich die Schuhe putzen. Da das Geld aber so leicht verdient wird, versteht man natürlich auch nicht, dass man das versteueren muss. Denn eigentlich ist man ja kein Unternehmen sondern ein Verband. Und so wirklich Verantwortung übernehmen muss da auch keiner. Wofür auch? Denn das ist doch alles nur ein gefühlter Stammtisch. Oder hat irgendeiner von Euch schon die Bierkes versteuert, die er beim Knobeln gewonnen hat?

DFB = Drecksverband für Betrüger

07.10.2020 - 14:16 - escapado

Jetzt mal ehrlich .Wen wundert das wirklich.Das sind die größten Schweine die es gibt.

07.10.2020 - 14:11 - Außenverteidiger

Bis auf die Lizenz bin ich bei dir. Missmanagement muss bestraft werden. Das Problem? Sie haben andere nicht bestraft. Also müssen entweder alle oder keiner bestraft werden. Schalke, Frankfurt Dortmund, Leverkusen usw hätten alle die Lizenz nicht erhalten dürfen. So wäre der Sport sauber geblieben. Allerdings ging es immer um das Geschäft. Haben die Fans damals nicht begriffen. Jetzt dämmerts ihnen allmählich. :D

07.10.2020 - 12:44 - Du schöner RWE

Die DFB-Verantwortlichen sind eine absolute Schande für den fairer Sport. Wenn ich alleine bedenke, wie oft RW Essen für Lappalien die Lizenz entzogen wurde, wie oft wir von den Schiedsrichtern massiv benachteiligt wurden, wie uns Jürgen Röber von Mayer-Vorfelder quasi gestohlen wurde, wie wir als unbeteiligter Verein beim Bestechungsskandal als Tabellenletzter zum Abstieg verdonnert wurden, und, und ,und. Einfach nur widerlich.

07.10.2020 - 11:55 - DerSportbeobachter

Es ist ein Skandal, dass der DFB bisher quasi als "unantastbar" galt.
Und es ist längst überfällig, dort genauer hinzusehen!

07.10.2020 - 11:31 - Brückenschänke

Nichts Neues aus Frankfurt. Der DFB, sein Handlungsweisen und das Fehlverhalten seiner Funktionäre ist bekannt. Aber seinen angeschlossenen Verein sogar bei Selbstanzeigen die Lizenz entziehen. Widerlich!

07.10.2020 - 11:06 - Doc RWE

Lizentzentzug für den Dfb!!!!!

07.10.2020 - 11:02 - Linksaussen

Es ist widerlich. Korruption in Fußballverbänden, wohin man schaut.

DFB, UEFA, FIFA: einfach nur zum Kotzen!!!

07.10.2020 - 10:16 - Außenverteidiger

Viel zu lange wurde weggeschaut. Hoffe die Bematen dürfen ihre Arbeit machen und unsere Alltagshelden werden nicht von höheren Stellen gebremst. Selbst die Kanzlerin ist bei Erfolgen einfach in die Männerkabine gegangen. (Wir Männer haben bei den Frauen auch nicht's zu suchen.) Solch eine mangelhafte Auslegung in Sachen Respekt durch Distanz war unerträglich.
Drücken wir der goldenen Polizei die Daumen.

07.10.2020 - 10:05 - boh

saubande