Ohne Kutucu – Elgert dämpft Erwartungen

25.02.2019

S04 U19

Ohne Kutucu – Elgert dämpft Erwartungen

Foto: Joachim Kleine-Büning

Nach dem Derbysieg beim BVB konnten die Königsblauen beim 0:0 gegen Alemannia Aachen nicht überzeugen. Norbert Elgert brachte es nach dem Spiel auf den Punkt.

Vor dem Anpfiff bestimmte nur ein Thema die Gespräche vieler Zuschauer auf der Sportanlage in Gelsenkirchen-Ückendorf: 90 Minuten später wurde nicht mehr ausschließlich über die sportliche Misere der Profis und den angekündigten Abgang von S04-Sportvorstand Christian Heidel disktutiert, sondern viel mehr über den Auftritt der eigenen U19. Die Köpfe der Spieler und Fans hingen tief nach der Nullnummer gegen einen Aufsteiger aus dem Tabellenkeller. Die Königsblauen schafften es nicht nachzulegen, sodass der 1:0-Sieg in Dortmund nicht mehr allzu viel wert war.


Schalke-Trainer Elgert: "Kutucu fehlt uns brutal"

Für Norbert Elgert war der enttäuschende Spielausgang allerdings keine große Überraschung. „Das ist der aktuelle Stand. Man kann mit uns nicht so umgehen, wie in den vergangenen Jahren, wo wir oben mitgespielt haben. Es ist schon ein Wunder, dass wir da oben stehen“, schraubte der 62-Jährige die hohe Erwartungshaltung klar zurück. „Im Moment sind wir nicht stark genug, um uns so einen Gegner zurechtzulegen und ihn, wie in den früheren Jahren, einigermaßen klar zu besiegen“, musste der Trainer erkennen.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist Ahmed Kutucu, der nach seinem Einsatz beim Schalker 0:3 in Mainz am Sonntag wie schon in Dortmund erneut nicht im Kader von Norbert Elgert stand. „Er fehlt uns brutal. Vielleicht hätte es auch Sinn gemacht, dass er nach seinem Kurzeinsatz bei uns gespielt hätte. Er macht die meisten Tore und fehlt permanent“, sagte Elgert und fügte hinzu: „Man kann so einen Topspieler natürlich nicht ersetzen. Aber wir müssen es und werden es in Zukunft weiter versuchen.“

Am Samstag wartet dann jedoch ebenfalls keine leichte Aufgabe auf die A-Jugend des S04. Beim Tabellenfünften MSV Duisburg gehen die Schalker dennoch leicht favorisiert in die Partie. „Das wird genauso schwer“, sagte Elgert, der sich dennoch kämpferisch gab. „Wir müssen alle anpacken, dass wir wieder dahin kommen, wo wir mal waren. Und da bin ich der Erste, der vorweg geht!“ 

Autor: Fabian Kleintges-Topoll

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken