Bei sechs Punkten Vorsprung auf Platz 17 stehen beim MSV Duisburg die Zeichen vier Drittligaspieltage vor Saisonende auf Rettung. RevierSport wirft einen Blick auf die auslaufenden Verträge und wagt eine Prognose (Teil 1).

Teil 1

MSV-Kaderanalyse: Leo Weinkauf ist kaum zu halten

Fabian Kleintges-Topoll
03. Mai 2021, 10:29 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Bei sechs Punkten Vorsprung auf Platz 17 stehen beim MSV Duisburg die Zeichen vier Drittligaspieltage vor Saisonende auf Rettung. RevierSport wirft einen Blick auf die auslaufenden Verträge und wagt eine Prognose (Teil 1).

Mit Dominic Volkmer, Tobias Fleckstein, Niko Bretschneider, Max Sauer, Julian Hettwer und Orhan Ademi besitzen nur sechs Spieler aus dem 30-Mann-Kader der Zebras ein gültiges Arbeitspapier bis Sommer 2022. Der Rest steht Stand jetzt ab 1. Juli ohne Vertrag da. RevierSport schätzt die Personallage ein. Wer besitzt eine Option und hat Chancen auf eine Verlängerung beim MSV Duisburg, wer steht vor dem Abschied?

Leo Weinkauf erwies sich nach den beiden folgenschweren Patzern im Endspurt der Vorsaison als sicherer Rückhalt. Der 24-Jährige verpasste keine Minute und zählt dank zahlreicher starker Paraden zu den besten Keepern der 3. Liga. Allerdings geht das zweijährige Leihgeschäft mit Hannover 96 zu Ende. RS-Prognose: Weinkauf ist für den MSV kaum zu halten und hat sicherlich das Zeug zum Zweitligatorhüter. Der 1,96-Meter-Hüne wird den nächsten Karriereschritt gehen und mit Michael Esser um die Nummer eins bei den Niedersachsen kämpfen.

Jonas Brendieck könnte von einem möglichen Weinkauf-Abgang profitieren. Das Eigengewächs rückte 2018 aus der U19 in den Duisburger Profikader auf. Den Kaderplatz als Ersatztorwart teilte sich der 21-Jährige mit dem erfahrenen Schweizer Steven Deana, der wie Brendieck keine Spielpraxis sammeln konnte. RS-Prognose: Mit der Rolle des dritten Torhüters wird sich keiner der beiden mehr zufriedengeben wollen. Brendieck darf sich im Gegensatz zu Deana größere Hoffnungen auf einen Verbleib machen.

Joshua Bitter musste aufgrund einer schweren Muskelverletzung die ersten 15 Spiele zuschauen und hatte seitdem gegen Sauer im Zweikampf um die Rechtsverteidigerposition oft das Nachsehen. RS-Prognose: Durch sein temporeiches Spiel bleibt der Ex-Schalker weiter ein wichtiger Mann.

Stefan Velkov kam erst im Januar aus Uerdingen und sollte das Abwehrzentrum stabilisieren. Der Bulgare stand direkt dreimal 90 Minuten auf dem Platz und hinterließ einen ordentlichen Eindruck. Seit dem 20. Februar fehlt der 24-Jährige wegen einer Knöchel-OP. RS-Prognose: Der Verein wird die Option ziehen und Velkovs Vertrag um ein weiteres Jahr verlängern.

Dominik Schmidt redete in Interviews zum Saison-Tiefpunkt unter Gino Lettieri oft Klartext. Seine Leistungen auf dem Platz: eher weniger konstant. Außerdem ist der Ex-Kieler mit fast 34 Jahren nicht mehr der Schnellste. Tendenz: Schmidt hat trotz Option keine Zukunft beim MSV.

Vincent Gembalies durchlief sämtliche Jugendmannschaften im Nachwuchsleistungszentrum und steht als Aushängeschild für den eingeschlagenen Weg als Aus- und Weiterbildungsverein. Gembalies genießt sehr viel Vertrauen, wirkt durch seine fehlende Erfahrung aber noch zu oft wacklig. Der Vorteil: Der 21-Jährige zählt unter Pavel Dotchev zum Stammpersonal. RS-Prognose: Gembalies erhält ein neues Angebot.

Arne Sicker ist seit dem Abstieg der Dauerbrenner hinten links und hilft gelegentlich auch in der Zentrale oder im defensiven Mittelfeld aus. Der 24-Jährige war nur dreimal (zwei Sperren sowie kurze Adduktorenprobleme) nicht über die gesamten 90 Minuten mit dabei. RS-Prognose: Sicker wird auch künftig eine wichtige Stütze sein.

Lukas Scepanik gehörte zu den Lieblingsspielern von Torsten Lieberknecht. Nach dessen Entlassung fand der Ex-Essener wenig Berücksichtigung. Drei der vergangenen vier Spiele bestritt er über die volle Distanz und spielte sich wieder in den Fokus. RS-Prognose: Scepanik ist flexibel einsetzbar und auch für die Zukunft eine sinnvolle Alternative. 

Wilson Kamavuaka ist Duisburgs Powerspieler Nummer eins. Der routinierte Abräumer kam in seiner Karriere schon viel herum und erzielte zuletzt gegen Kaiserslautern und Wiesbaden enorm wichtige Tore. RS-Prognose: Alles andere, als die Option für eine weiteres Jahr zu ziehen, würde überraschen.

Max Jansen feierte kürzlich in Dresden nach langer Verletzungspause sein Comeback und war vor seiner langwierigen Sehnenreizung unter Lieberknecht gesetzt. RS-Prognose: Wie der Verein mit dem defensiven Mittelfeldspieler plant, ist völlig offen. Gut möglich, dass Dotchev sich vor einer Entscheidung in den letzten Partien noch ein Bild von Jansen machen will.

Marlon Frey schnupperte bei Bayer Leverkusen einst Europa-League-Luft. Der Winterneuzugang entpuppte sich als Gewinn und belebte das Duisburger Spiel auf Anhieb. Frey zählte seit dem 20. Spieltag immer zur Startelf. RS-Prognose: Ivo Grlic wird das Gespräch mit dem Ex-Sandhäuser suchen und versuchen, ihn für eine weitere Zusammenarbeit zu überzeugen.

Am Dienstag folgt die Analyse vom restlichen Mittelfeld sowie vom Angriff.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

04.05.2021 - 23:24 - Alt Zebra

Lapofgods deinen Medikamente solltest du mal vom Arzt überprüfen lassen die Vernebeln dein Gehirn.Wenn man schon nicht mehr die Tatsachen sehen kann ist es schon schlimm,dein so geliebter Lieberknecht war die Unfähigkeit in Person mit dem wir Abgestiegen wären .Oh sorry der hatte ja nur Amateuere zur Verfügung und Verletzt waren ja auch soviel da hätte kein Trainer mehr rausgeholt Oh Gott jetzt Rede ich schon genauso einen Müll ist wohl ansteckend.

03.05.2021 - 17:39 - lapofgods

Ach, da waren massig Ereignisse an denen man das festmachen kann. Natürlich auch die beiden Weinkauf-Patzer. Genauso aber unsere beiden 2:0-Führungen (1860, Mannheim), die auf 2:3 gedreht wurden. So etwas passierte uns vorher 20 Jahre nicht, aber letzte Saison gleich 2x. Oder so leblose Spiele wie Jena (H), Zwickau (A) oder Meppen (A) - ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Ursachen können wir echt an x Stellen suchen. Jede hat ihren Anteil und musste sicher nicht sein. Wir hätten früh durch sein können und haben es immer wieder liegen lassen.

03.05.2021 - 16:45 - El Beppo

Was dem MSV letzte Saison den Aufstieg versaut hat, war das Tor von Dajaku zum 2:2 in der letzten Spielminute am 37. Spieltag.

03.05.2021 - 14:28 - lapofgods

Die 2.Liga hat halt weniger Ahnung als der Schreihals von Weinkauf. Unsere Trainer (Sicker, Bitter, Gembalies) sowieso. Warum greift kein Proficlub nach diesen fundierten Expertisen zu? Die beweisen doch seit Jahren seinen Durchblick und Wert! Der HSV z.B? Oder ***? Oder wenigstens Mannheim, die spielen ja direkt vor seiner Haustür?

03.05.2021 - 13:48 - Alt Zebra

Weinkauf hat uns letzte Saison mit seinen Patzern den Aufstieg versaut das ist Fakt.Auch Wenn er auf der Linie einer der Besten der 3 Liga ist,hat er sich bei uns nicht weiterentwickelt. Seine Strafraumbeherschung ist eine Katastrophe und seine Ständigen Spielereien Nerven nur noch,deswegen weg mit ihm.Ich hoffe das einer der 2 Ersatztorhüter noch die Chance bekommt sich diese Saison zu zeigen .Dominik Schmidt braucht auch keiner außer Ständig Faulen kann der garnichts ihm fehlt alles Schnelligkeit ein gute Kopfballspiel außerdem ist er zu Alt. Kamavuaka und Frey haben sich Super entwickelt sollten bleiben.Scepanik sollte auch bleiben weil wir im Moment keinen besseren Verteidiger haben,mit seinem Kampfgeist seiner Spielstärke und Schnelligkeit kann er fast überall Spielen.Velkov Wenn Fit ist eine Bank sollte einen Vertrag bekommen,Sicker ist zu schwach in der Abwehr fürs Mittelfeld auf der Außenbahn könnte man ihn gebrauchen. Bitter und Gembalis sind im Moment leider zu schwach sollten keinen neuen Vertrag bekommen da man nicht weiß ob sie in der neuen Saison anders auftreten.Max Jansen muß zeigen ob er es verdient einen neuen Vertrag zu bekommen.