Gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal (0:5) waren 100 MSV-Fans live vor Ort. Die Kulisse am Samstag in Rostock wird deutlich größer werden. Die Zuschaueranzahl spielt innerhalb der Mannschaft eine große Rolle in Sachen Vorbereitung.

3. Liga

MSV Duisburg: Vorbereitung auf emotionale Atmosphäre in Rostock

Fabian Kleintges-Topoll
15. September 2020, 12:00 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Gegen Borussia Dortmund im DFB-Pokal (0:5) waren 100 MSV-Fans live vor Ort. Die Kulisse am Samstag in Rostock wird deutlich größer werden. Die Zuschaueranzahl spielt innerhalb der Mannschaft eine große Rolle in Sachen Vorbereitung.

Erstmals seit Mitte März durfte Duisburgs Stadionsprecher Stefan Leiwen wieder Zebra-Fans in der Schauinsland-Reisen-Arena willkommen heißen. Einige wenige glückliche Anhänger waren am Montagabend mit dabei. Unter allen Käufern eines „Geistertickets“ wurden insgesamt 100 Karten verlost. Mit Maske und Sicherheitsabstand feuerten die Zuschauer ihren MSV gegen den BVB lautstark an. Nach dem klaren Ausscheiden gegen den Vizemeister aus Dortmund spendeten sie ihrer Mannschaft eine gehörige Portion Applaus.

Torsten Lieberknecht ließ bereits kurz nach der Auslosung durchblicken, dass er gerne vor ausverkauftem Haus gegen den BVB gespielt hätte. Einerseits aus Sicht des Heimvorteils, andererseits auch mit Blick auf verlorene Ticket-Einnahmen. „Die, die da waren, haben sich gefreut. Jeder hat gesehen, wie das Spiel lief. Trotzdem haben sie den Tag mit Applaus beendet und das Ergebnis richtig eingeschätzt“, bedankte sich der Trainer, dem die nötige Emotionalität gegen den BVB von Anfang bis Ende dennoch komplett fehlte.

7500 Zuschauer in Rostock erwartet

Ein richtiger Pokalfight sei nie entstanden. „Die Zuschauer auf den Rängen haben natürlich komplett gefehlt. Ich wünsche mir nichts mehr, als vor der vollen Kurve zu spielen, statt nur vor 300 Fans“, meinte Lieberknecht. In Magdeburg, Dresden oder Rostock waren am DFB-Pokal-Wochenende bis zu 10.000 Fans vor Ort. Gut 7.500 Hansa-Fans werden wohl auch am Samstag ins Ostseestadion pilgern, wenn der MSV Duisburg seinen Drittliga-Auftakt bestreitet. Gäste-Anhänger sind nach wie vor nicht erlaubt.

„Wir werden uns auf die Atmosphäre in Rostock einstellen müssen. Die Stuttgarter waren auch etwas überrascht. Wir wollen uns darauf vorbereiten. Es wird auf jeden Fall anders als in den letzten Wochen“, denkt Torsten Lieberknecht. Für den Trainer und sein Team wird es in einem halb gefüllten Stadion voller Hansa-Fans sicherlich nicht leichter, als ohne Zuschauer in die 3. Liga zu starten.


Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.09.2020 - 08:40 - Kurt Jara

Dieser komische Überdingen faselt was von 7500 Zuschauern. Da brauchen die doch 20 Spiele für oder der Russe bezahlt demnächst für Fans. Dann wird das Stadion zum Hexenkessel....)

16.09.2020 - 12:10 - dhanz

Zitat: " Einige wenige glückliche Anhänger waren am Montagabend mit dabei."

Ob diese nach dem Spiel auch so glücklich wieder nach Hause gingen, darf bezweifelt werden.
Im Übrigen ist es für den wahren Fussballfan sicherlich nicht erstrebenswert, mit einem Fetzen Stoff im Gesicht vereinsamt dem Geschehen zuzusehen.

15.09.2020 - 14:03 - asaph

Uerdingen könnte doch eigentlich weiter in Düsselforf vor Zuschauern spielen.
Bei dem Zuschauerschnitt von 2.500 würden von 20 Plätzen immer nur einer besetzt sein...

15.09.2020 - 14:02 - Kurt Jara

Der KFC kann doch alle seine Fans reinlassen. Das sind doch nur 250. Sollte also kein Problem sein.

15.09.2020 - 13:48 - Alt Zebra

Wie immer Lieberknecht Redet nur Müll ,einige Spieler wie Sicker,Engin,Karweina waren total überforder und übermotiviert.Das einzige was anders wie sonst war wir konnten nicht unser tolles Hintenrum Spiel machen.Die Mannschaft konnte das tolle System des Trainers nicht umsetzen.Dortmund konnte glänzen weil wir überhaupt keinen zugriff bekommen haben,außerdem hat Dortmund eine gute Leistung gebracht war uns Spielerisch klar überlegen.Zum glück habe ich unter Lieberknecht nicht mit einem besseren Spiel gerechnet deswegen war ich auch nicht Endtäuscht.Der Schiedsrichter hat auch viele Endscheidungen falsch getroffen,vor dem Elfmeter hat er ein klares Faulspiel gegen uns nicht gegeben,und den Elfmeter gibt auch nicht jeder.Die einzige Richtige Endscheidung war die Rote karte die man bei dem Spielstand und Klassenunterschied auch nicht geben bräuchte dazu gehört aber Fingerspitzen gefühl was der Schidsrichter nicht hatte.

15.09.2020 - 13:44 - Spieko

@ Überdingen

nun mache bitte mal halblang und übertreibe nicht :-)

15.09.2020 - 12:17 - Überdingen

Ich frage mich gerade...wieso darf der KFC nicht wenigstens 7500 KFC Fans reinlassen?Mensch wir brauchen jeden cent;)
Und außerdem.....man hat doch beim msv gesehen was passiert....ich möchte nicht wissen wie es im Pokal im ausverkauften Stadion für Dortmund geendet wäre;))))