3. Liga

MSV Duisburg: Junge Abwehr - Taktik von Lieberknecht schlägt fehl

Fabian Kleintges-Topoll
24. Oktober 2020, 17:36 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die Duisburger Abwehr gegen den KFC Uerdingen war im Schnitt gerade mal 22 Jahre alt. Die neuformierte Viererkette hatte vor allem im zweiten Durchgang riesige Probleme.

Beim letzten Aufeinandertreffen in Düsseldorf Mitte Juni hatte der MSV Duisburg den KFC Uerdingen teilweise an die Wand gespielt, vier Monate später war es bei der 0:2-Niederlage der Zebras zwischendurch genau andersherum. Gemeint ist speziell die Viertelstunde nach Wiederanpfiff, in der Uerdingens Angriffsreihe die Duisburger mehr oder weniger überrannte. Oft genug geriet die Abwehr ins Wackeln. Abspielfehler und Unstimmigkeiten häuften sich. Schon mit Blick auf den Aufstellungsbogen war zu erkennen, dass Torsten Lieberknecht in der Hintermannschaft ein großes Risiko eingegangen ist.

Rechtsverteidiger Max Sauer war mit 26 schon der Älteste in der Duisburger Viererkette. Vincent Gembalies (20), Tobias Fleckstein und Niko Bretschneider (beide 21) fehlten am Samstag die nötige Ruhe und Abgezocktheit, wie sie beispielsweise auf der Gegenseite ein erfahrener Routinier wie Assani Lukimya mitgebracht hat. „Wir haben es Uerdingen leicht gemacht, sich zu positionieren. Sie haben uns ordentlich bewegt“, sagte Torsten Lieberknecht am Ende eines für ihn gebrauchten Tages.

Doppelspitze ohne Torgefahr

Der Trainer gestand ein, bei einigen personellen Entscheidungen falsch gelegen zu haben. „Das habe ich zu verantworten. Die Abläufe haben nicht gestimmt. Die körperliche und geistige Frische war nicht da“, kritisierte Lieberknecht. Die Suche nach der Formation ist noch nicht abgeschlossen. Doch nicht nur in der Defensive ließen die Zebras die nötige Handlungsschnelligkeit vermissen.

Auch im Sturm traf Lieberknecht nicht die richtige Wahl, wie er auf der Pressekonferenz zugab. Orhan Ademi und der eingewechselte Vincent Vermeij, der nach seinem Infekt noch nicht ganz wieder bei 100 Prozent war, stürmten in Durchgang zwei zusammen – die Umstellung fruchtete nicht. „Orhan wurde eng markiert und hatte einen schweren Stand“, sagte Lieberknecht über den Auftritt seines Angreifers. Der Trainer wird wichtige Erkenntnisse gezogen haben. Schon jetzt kann davon ausgegangen werden, dass es beim TSV 1860 München am nächsten Samstag (14 Uhr) die eine oder andere Veränderung in der Startelf des MSV Duisburg geben wird.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

25.10.2020 - 23:15 - das ailton

ich mag überdingen;)

25.10.2020 - 19:12 - Gmeurb

Schleich dich einfach Übeldingen, du gehst uns auf den Zeiger!

25.10.2020 - 14:47 - Überdingen

Dieser Kommentar wurde entfernt.

25.10.2020 - 09:16 - Gmeurb

Waren die Mittel in Braunschweig wirklich so viel besser?
Ich denke ja, hatte Grlic letzte Saison noch ein wirklich gutes Händchen, so ist nicht eine Neuverpflichtung dieses mal eingeschlagen und kein Weggang konnte auch nur ansatzweise kompensiert werden, einfach fürchterlich. Das permanente, an der Substanz kratzende Verletzungspech (ist es wirklich nur Pech, oder falsches Training?) laugt immer mehr aus und wir kriechen schon seit Anfang der Saison auf dem Zahnfleisch!
Das Sterben auf Raten, wird neben dem unerträglich dummschwätzenden Kommentartroll aus Krefeld hier, wirklich zur Tortur und Zerreißprobe für die Nerven.

25.10.2020 - 04:52 - bossprada

Welche Taktik ? Die falschen Entscheidungen trifft dieser unfähige Trainer schon seit Jahren und keiner aus dem Vorstand erkennt das ? Wo sind die Spielideen , der Spielwitz , der Angriffsfußball oder wie stelle ich meine Mannschaft auf den Gegner ein und wenn nötig bei einem Rückstand in der 2.Halbzeit oder früher um ?
Lieberknecht kann nichts , hat nichts und wird nichts , zudem fehlt ihm das gewisse Etwas an Selbstbewußtsein , was er der Mannschaft und seinem Umfeld auch nicht vermitteln kann,daher dieser traurige und untergehende Zustand.
Die sogenannten Fremdschämer ans Werk , genug Stoff wurde von mir und anderen geliefert .

25.10.2020 - 03:00 - Marie L.

Was läuft denn hier schief ??
Zu jedem meiner Kommentare, bekomme ich folgende Nachricht !!!! Dieser Kommentar ist nicht erlaubt.!!!!!!Ja, ich bin ja nur ausfallend mit meinen Worten !! Hallo, gehts noch , manno bin ich ausfallend????

Dieser Kommentar ist nicht erlaubt.------------ Unglaublich

25.10.2020 - 00:11 - Alt Zebra

Lieberknecht sollte sofort gehen wenn ihm etwas am MSV liegt.Ein System was die Mannschaft nicht beherrscht ein Trainer der es nicht schaft die Mannschaft richtig Aufzustellen von Motivieren will ich garnicht Reden.Wer sich sowenig bewegt wie unsere Spieler auser Ghindovian und Sicker der kann kein Spiel Gewinnen.Kaum jemand war in der lage einen Pass zu Spielen immer wieder wird das Spiel durch nach Hinten Spielen langsam gemacht.Immer wieder dieses Unsinnige Hohe anlaufen anstadt sich mal beim Angriff freizulaufen.Uerding war grotten Schlecht aber wir haben es geschafft noch schlechter zu sein.Wenn ich Krempiki jede Woche in der Startelf sehe frage ich mich nach was der Trainer Aufstellt nach Leistung bestimmt nicht.Der Mann kann außer Faulen und Meckern garnicht ,da kann ich auch mit 10 Mann Spielen.Mann kann nur Beten das die Veletzten bald wiederkommen und er Trainer so schnell wie möglich weg ist sonst Spielen wir gegen den Abstieg und nicht den Aufstieg.

25.10.2020 - 00:10 - Duisburger87

Diese Niederlage war mehr als verdient!
Es kann doch nicht sein, dass keiner mehr beim MSV in der Lage ist, einen vernünftigen Pass an den Mann zu bringen.
Wann merkt Lieberknecht, dass die Mannschaft seine "Spielidee" nicht umzusetzen können bzw. wollen?

Das Ergebnis heute hatte absolut nichts mit seiner "jungen Abwehr" zu tun. Die Mannschaft ist zu dämlich einfachen Fußball zu spielen. Wie kann man so komplizierten und lahmarschigen Fußball präsentieren? Schämt euch!

24.10.2020 - 18:45 - PushingItTooHard

I.G. hätte niemals mit diesen Coach in die neue Saison gehen dürfen. Es ist ein einziges Desaster. Beide, I.G. und T.L. müssen sofort gehen!

24.10.2020 - 18:02 - Überdingen

Einfach so weitermachen.....der KFC zeigt doch gerade das man zusammenhalten muß in diesen Zeiten;) Immer schön menschlich bleiben wenn man eh keinen Penny hat;)))