Der FC Schalke 04 hat bei der Landesregierung eine Bürgschaft von 31,5 Millionen Euro für einen Kredit über insgesamt 35 Millionen Euro beantragt. 

BL

Landesregierung: Schalke will Bürgschaft über 31,5 Millionen Euro

10. Juli 2020, 13:05 Uhr
Von links: Jochen Schneider (Vorstand Sport), Michael Reschke (Technischer Direktor), Alexander Jobst (Vorstand Marketing). Foto: firo

Von links: Jochen Schneider (Vorstand Sport), Michael Reschke (Technischer Direktor), Alexander Jobst (Vorstand Marketing). Foto: firo

Der FC Schalke 04 hat bei der Landesregierung eine Bürgschaft von 31,5 Millionen Euro für einen Kredit über insgesamt 35 Millionen Euro beantragt. 

Das geht aus einer vertraulichen Vorlage der Regierung für den Finanzausschuss des Landtags hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Über den Antrag ist demnach noch nicht entschieden.

Wie das Finanzministerium in der Vorlage ausführt, stellt ein Fußballverein der 1. oder 2. Bundesliga „grundsätzlich ein gewerbliches Unternehmen im Sinne der Bürgschaftsrichtlinien dar“ - und ist damit antragsberechtigt. Weitere Anträge lägen zurzeit aber nicht vor.

Berichte über einen Antrag Schalkes hatte die Landesregierung bisher nicht kommentiert und auf die Vertraulichkeit solcher Vorgänge verwiesen. dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

13.07.2020 - 19:39 - luko1944

Na 65--Haben Sie Mich gemeldet.Jetzt kann Ich diese Nacht nicht schlafen.

Beitrag wurde gemeldet

13.07.2020 - 16:59 - luko1944

65---Ich steh dazu aber es gibt Figuren die halten sich für die Grössten wollen den Aufsichtsrat absägen.Wie Bekloppt muss man sein.Übrigens Tönnies kommt wieder das
dauert kein Jahr.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

13.07.2020 - 12:55 - Schalker1965

12.07.2020 - 16:43 - luko1944

"Ich bin dafür zu Blöd"

Kein Widerspruch! 1904% Zustimmung!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

12.07.2020 - 21:15 - Anton Leopold

Luko 1944
Ich verstehe etwas anderes unter Unterhaltung. Das hier ist ein Meinungsaustausch zu einer skandalösen
Angelegenheit. Nicht mehr.

12.07.2020 - 19:48 - luko1944

Leopold----Eines weiss Ich.Ich bin stolz Schalker zu sein.Ob Sie stolz sind RWE-Fan zu sein ist ihre Sache.Da Sie hier der Alleinunterhalter sind ihr F:C:-Meineid geht Mir am
Allerwertesten vorbei.Einen schönen Abend noch und alles Gute für RWE.

12.07.2020 - 17:13 - Anton Leopold

Das, nicht Fas.

12.07.2020 - 17:10 - Anton Leopold

Ich wollte noch hinzugefügt haben, dass viele von denen der Meinung sind, der Verein habe nichts damit zu tun, wenn die Lizenzspieler betrügen - da ist mir doch glatt einer von denen zuvor gekommen! Fas schöne hier ist, dass die alles sofort bestätigen, was man schreibt.

12.07.2020 - 17:07 - Anton Leopold

Du schöner RWE
Ich befürchte, Du überforderst sie. Einen Tabellenstand als Eideshelfer zu bemühen, der durch Manipulation zustande gekommenist - das bringen nur bestimmte Menschen zustande. Man muss dazu schon sehr egozentrisch strukturiert sein. Auch Magnus Gäfgen hielt sich bis zum Schluss für ein Opfer.
Zum FC Meineid fühlt sich hingezogen, wer Kriminalität cool findet. Die sind stolz auf ihre Vergangenheit. Davon bin ich fest überzeugt.

12.07.2020 - 16:59 - luko1944

Du schöner RWE--Sie wissen ganzgenau das Schalke als Verein nichts nachgewiesen wurde obwohl Herr Kindermann Günter Siebert und Herr Aldenhoven gerne auf der
Strafbank gehabt hätte.

12.07.2020 - 16:47 - Du schöner RWE

Rw Essen war die einzige Mannschaft im Tabellenkeller, die nicht bestochen hat. Hätte man den am skandal beteiligten Vereinrn die lizenz entzogen, dann hätte RWE gerechterweise die Klasse halten können.

12.07.2020 - 16:43 - luko1944

65---Der-Besserwisser wieder--- wenn Sie ein wenig überlegen würden müssten Sie sehen das es sich um die Saison 70/71also das Skandaljahr.Die RWE Leute schreiben doch
Schalke sei daran schuld das sie Abgestiegen sind.Hier die letzten 3---16--RW-Oberhausen--27 P----17---K. Offenbach---27 P----18---RW-Essen 23--P Jetzt erklären Sie Mir die
Schalker Schuld Ich bin dafür zu Blöd.Im übrigen weiss Ich schon die Punkte von Schalke bei ihren Abstiegen.Da brauch Ich Ihre Belehrungen nicht.

12.07.2020 - 13:51 - Schalker1965

11.07.2020 - 21:43 - luko1944

"Und 1971seit ihr mit 23 Punkten als 18 ter sang+klanglos Abgestiegen."

Die Punktebilanz der Schalker bei ihren Abstiegen war nicht besser:

1980/1981 - 17. Tabellenplatz mit 23:45 Punkten
1982/1983 - 16. Tabellenplatz mit 22:46 Punkten
1987/1988 - 18. Tabellenplatz mit 23:45 Punkten

Also besser mal ganz leise sein!

12.07.2020 - 13:24 - Anton Leopold

Doc
Erstaunlich, wie sehr sich Erfahrungen gleichen. Man muss diese Typen aus dem eigenen Leben verbannen.

12.07.2020 - 12:05 - Anton Leopold

@Grave
"Man kann also nicht alles auf die Folgen des Bundesligaskandals zurückführen...."

Das tun wir RWE-Vereinsmitglieder und -Fans auch nicht. Das unterstellt man uns. Wir tun es aber nicht. Wir sehen klar die eigenen Versäumnisse und zahlreichen Fehler. Deshalb sind wir ja auch so froh, endlich kompetente Männer an der Spitze zu haben. Ich könnte allerdings die Schuldenentwicklung nachzeichnen. Kein Problem für mich. Dann würden Sie sehen, dass der Bundesligaskandal der Beginn der Abwärtsspirale war.

"...., an dem dann ja auch noch andere Vereine beteiligt waren, vor allen Dingen aktiv, als Bestecher."
Ja, das stimmt. Die Anhänger und Mitglieder dieser Vereine benehmen sich aber auch entsprechend. Sie sind diesbezüglich demütig, räumen die Fehler ein und erzählen keine Märchen. Es ist nicht nur der Skandal, es ist das von mir beschriebene Verhalten der Anhänger des FC Meineids, das hier ja auch deutlich ersichtlich wird. Man meint, einen Anspruch auf Privilegien zu haben. Man ist sauer, wenn Journalisten über die Belastung der Steuerzahler berichten.

Auf die Hybris folgt immer die Nemesis. Das war so und wird immer so sein.

12.07.2020 - 00:35 - Grave

@Anton Leopold
Der Niedergang von RWE ging aber schon in den 1950er Jahren los, und dass der zu teure Haupttribünenbau zumindest mitursächlich dafür war ist ja eine Erklärung aus dem RWE-Umfeld (u.a. Nikelski in einer RWE-Chronik, Verlag Die Werkstatt). RWE ist ja schon 1962 aus der Oberliga West abgestiegen und gehörte damit schon nicht mehr zu den deutschen Spitzenvereinen. Die dadurch verpasste Teilnahme an der Bundesliga war ein zusätzlicher Schlag, den auch andere ehemalige Spitzenclubs wie Kickers Offenbach oder Alemannia Aachen nie mehr kompensieren konnten. Man kann also nicht alles auf die Folgen des Bundesligaskandals zurückführen, an dem dann ja auch noch andere Vereine beteiligt waren, vor allen Dingen aktiv, als Bestecher.

Willi Lippens war wirklich ein genialer Typ, ich habe ihn einmal spielen sehen, mit RWE bei Viktoria Köln, ein Ereignis. Lippens war auch beim Kölner Publikum beliebt.

12.07.2020 - 00:22 - Schalker1965

10.07.2020 - 19:39 - Anton Leopold

"Hinzu kommt, dass das Land NRW das Parkstadion gebaut hat - ein ungeheurer Vorteil für den FC Meineid. Dass es selten voll war, lag neben dem erbärmlichen Gekicke auch am Bundesligaskandal, der zur Folge hatte, dass sich viele abgewendet haben."

Das war wohl weniger der Grund. Das Gekicke vor Corona war auch nicht viel besser als damals und trotzdem ist die Arena regelmäßig gut besucht. Der Grund für die leeren Ränge im Parkstadion war die Baukonstruktion und der damit verbundene schlechte Wetterschutz. Nur die Haupttribüne war seinerzeit überdacht. Ich erinnere mich noch, wie oft ich im Parkstadion "pissenass" geworden bin.

12.07.2020 - 00:14 - Schalker1965

10.07.2020 - 18:59 - easybyter

"Da muss der Frust über die absolute Erfolglosigkeit ihres Vereins wohl sehr tief sitzen."

Wenn ich dein Geschreibsel hier so lese, gehörst du inzwischen zu den Frustriertesten hier im Forum. Ansonsten einfach mal die Klappe halten!

11.07.2020 - 22:08 - Doc RWE

Und längerer Bundesligazugehoerigkeit rechtfertigt bei Nichtausreichender Bonität die Inanspruchnahme von öffentlichen Geldern als Bürgschaft? Interessant. Von den anderen Verfehlungen sehen wir dann wie immer mal weiter ab. Ist jal lange her. Lizenzentzug und Insolvenz ist was für andere Vereine. In Gelsenkirchen herschen andere Gesetze und Geld ist immer da , die Allgemeinheit hat's ja.

11.07.2020 - 21:43 - luko1944

Doc RWE Wem wollen den Blödsinn verkaufen. Langsam glaube Ich ihr habt einen an der Waffel.Ihr ach so toller RWE hat von 56Jahren Bundesliga ganze 7/8Saison in der
1 Liga gespielt In ihrer Vereinsgeschichte stehen 2 Titel 1 davon mit einem Schalker.Und 1971seit ihr mit 23 Punkten als 18 ter sang+klanglos Abgestiegen.Darum macht mal
halblang.

11.07.2020 - 20:27 - Doc RWE

Anton.
Hatte bei meinen ehemaligen Arbeitgeber öfter das zweifelhafte Vergnügen Aufträge aufen Vereinsgelände des Gelsenkirchener Vereins abzuarbeiten. Von 2001 bis 2015 ging das. Irgendwann ist man mehr oder weniger mit den Auftraggebern beim Thema Fussball gelandet bzw für welchen Verein das Herz schlägt. Soviel Arroganz ist mir als Rot Weissen nirgends anders um die Ohren gehauen worden. Wurde beispielsweise von einem Techniker der für die Mehrzweckhalle zuständig war gefragt wo Rot Weiss Essen den überhaupt spielen würde. Er wollte wohl wissen in welcher Liga. Meine Antwort war an der Hafenstr in Essen Bergeborbeck.
Auf den Bundesligaskandal angesprochen gab es ähnliche Antworten wie hier. Lange her usw. Aber jede Straße dort ist mit Spielern benannt die fast alle in den 30igern aktiv waren. Kuzorra usw. Habs die letzten Jahre vermieden über Fussball dort zu reden. Hatte eh kein Sinn gehabt. Die leben dort in ihrer eigenen Welt.
Easybyter
Interessant wäre es ja wenn die Bürgschaft abgelehnt wird ob die alten Verpflichtungen dann weiter bedient werden können. Kommt ja nicht von ungefähr das angeblich 35 Millionen gebraucht werden. Finde es nur mehr als fragwürdig das als Notnagel der Steuerzahler herhalten soll wenn was schief geht. Vertrauen haben die Banken anscheinend nicht wenns das Geld nur über ne Bürgschaft gibt.

11.07.2020 - 18:04 - easybyter

@Anton Leopold
Was Sie empfinden oder sich wünschen interessiert mich nicht. Pflegen Sie Ihren Hass und diskriminieren Sie weiter unbescholtenen Bürger. Sicherlich gibt es noch mehr Leute von Ihrem Schlage, aber ich bin sicher, die Mehrheit ist das nicht. Und ob und wann und wie lange Sie zu Ihrem Verein gehen, interessiert mich genau so wenig und was Sie dem FC Schalke 04 wünschen auch nicht. Man kann einen unverbesserlich Hassenden nicht erreichen, das ist schade aber ist so. Hassen Sie weiter und freuen Sie sich daran. Die bereitliegende Flasche wird wohl nicht geleert werden können, davon bin ich überzeugt. Aber eins aber eins, das bleibt besteh'n, der FC Schalke wird nicht untergehn. Glück Auf!

11.07.2020 - 17:56 - easybyter

@DocRWE
Eine Bürgschaft ist kein Kredit. Schalke zahlt eine nicht unerhebliche Summe in die Staatskasse für diese Bürgschaften und ist bisher seinen Verpflichtungen nachgekommen und hat keinen Cent ihrer Steuergroschen gebraucht, die Sie bezahlen. Was soll eigentlich die pauschale Hetzt einiger RWE-Anhänger gegen den gesamten Verein und deren Mitglieder, die niemanden geschädigt haben? Sie werfen alle in einen Topf und nehmen alle Verantwortlichen und Fans des Vereins in einen Topf und beleidigen sie. Auch die Behauptung von Anton Leopold, hier würden Schulden vergsellschaftet ist blanker Unsinn. Ich kann den Frust ja verstehen, wenn man Anhänger eines Vereins ist, der in Jahrzehnten nichts mehr auf die Beine gestellt hat, dem die Stadt ein schönes Station gebaut hat, der dennoch aus der Viertklassigkeit nicht heraus kommt. Für all das Mißmanagement der Verantwortlichen des so ruhmreichen RWE kann man nicht nach einem halben Jahrhundert immer noch den Bundesligaskandal heranziehen und vor allem nicht ständig Leute beleidigen, die damit absolut nichts aber auch gar nichts zu tun hatten.

11.07.2020 - 14:34 - Du schöner RWE

Ehrlich war, Anton. Das ist wirklich so widerwärtig, ein absoluter skandalverein ohne Gewissen. Deshalb sind sie auch so beliebt bei den anderen Vereinen.

11.07.2020 - 13:44 - Anton Leopold

Du schöner RWE
Man muss so einen Berg an Schulden erst einmal anhäufen! Solche Schulden haben Großstädte. Die Vergemeinschaftung von Schulden aus populistischen Motiven ist eine extreme Sauerei gegenüber allen, die gerade den Gürtel enger schnallen. Die Schamlosigkeit kennen wir aber. So waren sie, so sind sie.

11.07.2020 - 13:42 - Anton Leopold

Doc
Achte mal auf die Reaktionen der Anhänger des FC Meineids.
Man ärgert sich über Journalisten, die ihre Pflicht tun und verhindern, dass weiter gemauschelt wird.
Man greift uns Kritiker des Vereins und des Verhaltens seiner Mitglieder und Fans an, weil wir angeblich "in der Vergangenheit leben."
Es wird noch besser: Plötzlich macht man einen auf "solidarisch", denkt an "alle im Pott".
Klar, der Rausch ist vorbei und man schaut in den Abgrund. Der Aufprall könnte sehr hart werden, so ohne sugardaddy.
Eine Lebensweisheit: Sei freundlich zu allen, denen du beim Aufstieg begegnest, denn triffst sie wieder - beim Abstieg.

11.07.2020 - 12:38 - Doc RWE

Wie ich grade im Wdr Videotext gelesen habe würde sich, falls die Bürgschaft zustande kommt, mit schon einer bestehenden Bürgschaft das Gesamntvolummen was in Gelsenkirchen abgedeckt wäre fast 70 Millionen Euro
Beträgt. Ich kauf mir in der Corona bedingten Spielpause Geistertickets für meinen RWE, nach Steuern und Sozialabgaben damit mein Verein nicht vor die Hunde geht und mit meiner Lohnsteuer werden Bürgschaften abgedeckt in unmittelbarer Nachbarschaft. Das möchte ich gerne erklärt haben von der Landesregierung . Das kann und ehrlich gesagt will ich es auch nicht nachvollziehen. Dafür steht mir mein gesunder Menschenverstand im Weg.

11.07.2020 - 12:19 - Du schöner RWE

Das sind sie die Schalker. Keinerlei unrechtsbewusstsein, immer schön mit dem Finger auf andere zeigen. Die lizenz gehört entzogen, eine Bürgschaft darf es niemals geben, man ist der traurige Meister der misswirtschaft. Solche Schuldenberge und solche misswirtschaft hat kein anderer Verein begangen. Und das alles ohne auch nur einmal angemessen bestraft worden zu sein. Ich würde mich schämen.

11.07.2020 - 12:02 - Doc RWE

In der Gegenwart sieht es so aus das dort weiter gemacht wird wie in den vergangegenen Jahrzehnten davor auch. In Gelsenkirchen wird Geld benötigt und die Bank verlangt eine Bürgschaft. Das sagt doch im Prinzip schon alles. Keine Bonität und die Allgemeinheit darf wenn es richtig in die Hose geht dafür aufkommen. Der Dfb oder jetzt die Dfl winkt bei der Lizenzsierung weiter fröhlich durch. Alles wie in den Jahrzehnten davor auch. Meiner Meinung nach wird sich das nie ändern. Fairer Wettbewerb sieht anders aus. Und wenn man das anspricht, hier oder auch im privaten Kreis. Kommt der Verweis auf den Ligenunterschied und man wäre angeblich Neidisch.

11.07.2020 - 11:26 - GSVB

Sagt mal, langweilt euch euer ewiges Gezeter über das nun ein halbes Jahrhundert zurück liegende Unrecht nicht selbst? Es hilft niemandem, wenn man immer nur an alte Zeiten denkt und nie in der Gegenwart ankommt. Macht euch lieber Gedanken, wie ihr eurem Verein helft, wieder nach oben zu kommen.
Ich bin jedenfalls froh, dass nun so langsam unser Dreck ans Licht kommt und aufgearbeitet wird, wohin immer das führen wird. Entscheidend wird sein, dass man die Fehler nicht wiederholt und endlich anpackt, damit es irgendwann auch wieder aufwärts geht, so schwer das auch werden wird. Und genau dafür solltet ihr euch bei euren Vereinen einsetzen und nicht in eurem Selbstmitleid ertrinken.
Glück auf, und das ausnahmsweise mal für alle im Pott!

11.07.2020 - 10:18 - RWE-Serm

Hr. Laschet schafft demnächst bestimmt
die 5 % Hürde in der Beliebtheitsskala,
die Bürgschaft wäre ein Witz und wohl
auch nicht zu erklären

11.07.2020 - 08:01 - Anton Leopold

Grave
Die Ursache des Stadionverkaufs liegt nicht im Tribünenbau der fünfziger Jahre. Entscheidend war etwas völlig anderes. Wegen des durch die verkauften Spiele - Bundesligaskandal - verursachten Abstiegs war Essen Anfang der Siebziger raus aus der Wahl, ein WM-Stadion auf des Steuerzahlers Kosten zu erhalten. Das war nicht der einzige Grund aber einer der Gründe. Ein WM - Stadion bekam u.a. der FC Meineid. Nach dem Wiederaufstieg baute RWE auf eigene Kosten die Gegentribüne aus. Deren Baukosten konnten durch Einnahmen nicht gedeckt werden, weil bundesweit die Zuschauerzahlen zurückgingen - eben wegen des Bundesligaskandals. Dies führt zum Verkauf der beiden Stürmer Burgsmüller und Lippens. Letzteres führte zu einem weiteren Rückgang, denn Willi war eine Sensation, ein Original, den auch viele Nicht-RWE-Fans sehen wollten.

Trotz des Verkaufs der Publikumslieblinge bildete sich vereinsseitig der Sockel der Schulden. Das Ziel, sie zu verringern, führte dann zum frühen Stadionverkauf. Der Schuldensockel blieb bis zur Insolvenz 2010. Schulden abgebaut haben nur Vereine, die vom Einstieg des Privatfernsehens profitiert haben. Wie man das macht, hat u. .a Heribert bruchhagen bei der Eintracht vorgeführt. Andere Vereine sind trotz jahrzehntelanger Rekordeinnahmen verschuldet wie Staaten.

10.07.2020 - 21:57 - Du schöner RWE

Letztendlich hat RWE mehrfach die Lizenz entzogen wie auch ein paar andere Vereine und zwar für viel viel weniger.

10.07.2020 - 21:03 - Grave

@Anton Leopold
Natürlich zahlt RWE Miete, aber Risiken wie beschädigte Dachkonstruktionen oder Wasserschäden muss nun mal der Stadion-Eigentümer zahlen, hier ein Verein, dort die Stadt. Aber eigentlich war gerade RWE auch mal von der Kostenetwicklung beim ehemals vereinseigenen Stadion an der Hafensttraße betroffen: die wundervolle Haupttribüne von 1956 entpuppte sich als zu teuer, sowohl Baukosten als auch Unterhaltskosten. Das hat die Entwicklung des Vereins nicht unwesentlich (negativ) beeinflusst. Das steht glaube ich auch so in der RWE-Vereinschronik, müsste ich mal rauskramen. Anstatt die Einnahmeseite zu verbessern ging es nach dem Tribünenneubau bergab. Klar, es gab neben dem Karriereende von Gottschalk auch noch zwei tragische Todesfälle in der Mannschaft, aber die Abgänge von Termath und Rahn hatten wahrscheinlich schon einen finanziellen Hintergrund. Letztendlich hat die Stadt Essen 1975 das Georg-Melches-Stadion gekauft. Wäre eine Bürgschaft seinerzeit besser gewesen? ;-)

10.07.2020 - 20:08 - Du schöner RWE

Meine steht auch schon kalt und die kann auch noch warten. Irgendwann wird die Gerechtigkeit siegen, oh wie werden wir dann singen und das wird in fast allen Fussballstadien Deutschlands so sein.

10.07.2020 - 19:39 - Anton Leopold

easybyter
Erstens lasse ich mir nicht verbieten Falschdarstellungen richtig zu stellen, s.u.

Zweitens ist eine Beleidigung zwar nur ein Privatklagedelikt, jedoch eine strafbare Handlung. Ich bin bestimmt nicht dumm genug, mich strafbar zu machen. Das ist keiner von Euch wert. Nimm bitte zur Kenntnis: In einem Rechtsstaat wie Deutschland gibt es Grundrechte. Zu diesen gehört die gemäß Artikel 5 Absatz 1 Grundgesetz geschützte Meinungsäußerungsfreiheit. Diese findet gemäß Art. 5 Absatz 2 Grundgesetz seine Schranke in "Allgemeinen Gesetzen". Dazu gehört u.a. die Beleidigung und die üble Nachrede sowie die Verleumdung. Weil ich keine fehlerhaften Tatsachen verbreite, liegen weder üble Nachrede noch Verleumdung vor. Aber - und darauf will ich hinaus - auch keine Beleidigung. Zur Beleidigung gehört nämlich die Beleidigungsfähigkeit. Ein Verein ist kein Mensch und folglich nicht beleidigungsfähig. Also kann ich hundertmal FC Meineid schreiben, ohne mich strafbar zu machen. Der Schuh "FC Meineid" ist so groß, dass jeder hineinschlüpfen kann, der es will.

Es ist darüber hinaus juristisch fraglich, ob die aktuellen Vereinsmitglieder eine beleidungsfähige Gruppe sind, wenn der Verein "FC Meineid" genannt wird. Die einfachen Anhänger des Vereins sind es nicht. Sogar wenn es so wäre, läge keine Strafbarkeit vor. Die Schranke des allgemeinen Gesetzes wird wiederum beschränkt durch die Schranken-Schranke des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes, der aus dem Rechtsstaatsprinzip nach Art. 20 Grundgesetz abgeleitet wird. Bei der Abwägung des Grundrechts auf Meinungsäußerungsfreiheit und dem Beleidigungsparagraphen § 185 StGB ist stets auf den Kontext zu achten, in dem eine Äußerung fällt. Das Verhältnis zwischen RWE und dem Gelsenkirchener Verein ist durch den Bundesligaskandal historisch belastet. Deshalb steht die Meinungsäußerung, so polemisch sie auch sein mag, im Kontext desselben und ist nicht strafbar.
Also bitte: Deine Darstellung, ich würde Dich beleidigen, ist schlicht falsch. Es mag sein, dass Du Dich beleidigt fühlst, das allein ist nicht justiziabel. Wenn man so empfindlich ist, hat man in der Regel wenig Erfolg im Leben. Du hast nun einmal als Anhänger des FC Meineids keinen Anspruch von einem RWE-Fan nett behandelt zu werden. Dafür ist einfach zu viel vorgefallen, damals, zwischendurch und jetzt. Also höre mal schön auf hier Märchen von Beleidigungen zu erzählen.

Übrigens wird der Gelsenkirchener Verein auch von Anhängern des BVB, der Hertha BSC, des FC Bayern, der SG Eintracht Frankfurt sowie von Mannheimern so genannt.
Die Bezeichnung wird mit der Marke konnotiert, so ärgerlich das auch für einige Menschen hier auch ist.

Hinzu kommt, dass das Land NRW das Parkstadion gebaut hat - ein ungeheurer Vorteil für den FC Meineid. Dass es selten voll war, lag neben dem erbärmlichen Gekicke auch am Bundesligaskandal, der zur Folge hatte, dass sich viele abgewendet haben. Der Verweis auf das Stadion Essen ist nahezu typisch für das Verhalten der Anhänger des FC Meineids, die gerne auf den Splitter im Auge des Bruders hinweisen, den eigenen Balken aber nicht sehen können oder wollen.

Du kannst mir übrigens eins glauben: Es ist mir vollkommen egal, in welcher Liga RWE spielt. Ich würde sogar in der Kreisliga B noch hingehen. Und Frust empfinde ich angesichts des schönen Fußballs der letzten Saison überhaupt nicht. RWE-Fans genügen sich selbst. Das hat auch nichts mit dem angeblichen "Leben in der Vergangenheit" zu tun. RWE ist Kult, wie St. Pauli, Lok Leipzig oder der FCK. Der FC Meineid hingegen ist ein Kommerzclub. Würde Helene Fischer ständig in der Halbzeitpause auftreten - das würde passen.

Nimm einfach zur Kenntnis, dass es Leute gibt, die Deinem Verein das Ende wünschen und im Falle des Eintritts des gewünschten Erfolgs das Ereignis mit einer besonderen Flasche feiern würden. Eine solche liegt bei mir bereit. Ihr ist es egal wie lange es dauert.

10.07.2020 - 19:25 - Du schöner RWE

Also, größeren Mist kann man ja wirklich nicht mehr schreiben. Ihr seid die Geldverbrenner Nummer eins. Euch gehört die Lizenz entzogen und sonst gar nichts. Wie oft soll der DFB Euch denn noch besser behandeln. Und wie man aus dieser Perspektive andere Vereine als erfolglos bezeichnen kann, ist mir echt schleierhaft. Schalke 04 ist ein einziger Skandalverein. Und bitte nicht falsch verstehen, die Treue der Schalke Fans respektiere ich absolut, aber der Übermut, die Arroganz, die komplett fehlende Selbstreflektion, die Augenwischerei, die Schönrednerei und die fehlende Demut, die ist wirklich schon bemerkenswert. Wir RWE-Fans sind nun wirklich nicht vom Glück verfolgt. Erst der Meineidskandal, dann das nicht gebaute WM-Stadion in Essen sondern in der Schmuddelstadt Gelsenkirchen, dann natürlich auch Missmanagement (aber welcher Verein kann ernsthaft behaupten, dass er das nicht kennt), dann Lizenzentzüge für Nichtigkeiten, dann durch politische Machtspielchen der total zu spät eingeleitete Stadionneubau. Das alles setzen Schalker dann mit ihrem Missmanagement auf eine Stufe. Den Schalkern stände es mal gut zu Gesicht, der riesigen Fanbase von RW Essen ihren Respekt mitzuteilen.

10.07.2020 - 18:59 - easybyter

Wie frustriert müssen die RWE-Anhänger doch sein, dass sie ständig Leute beleidigen müssen, die mit dem Skandal von vor nahezu 50 Jahren absolut nichts zu tun hatten. Ich kann es in gewisser Weise verstehen, denn sie kommen trotz des großzügig von der Stadt gebauten Stadions nicht über die Viertklassigkeit hinaus. Da tut es gut, wenn man andere diskriminieren kann, auch wenn das sehr fragwürdig ist. Warum fällt es den RWE-Anhängern so schwer, zwischen Leuten zu unterscheiden, die einen Meineid geleistet haben und unbescholtenen Bürgern, die sie ständig beleidigen müssen? Da muss der Frust über die absolute Erfolglosigkeit ihres Vereins wohl sehr tief sitzen. Glück Auf!

10.07.2020 - 17:18 - hoelwil

Schalke isr doch gar nicht mehr gut für das Geld. Wie soll es denn ohne Zuschauer eine Rückzahlung geben und wann? Die sind nur zu feige den Speielern zu sagen: 50% weniger bis wieder Zuschauer in kompletter Anzahl kommen dürfen. Dafür müsste aber ein Impfstoff da sein. Und das kann eben noch ein paar Jahre dauern.Wann also soll Schalke mit der Rückzahlung anfangen ? Im nächsten Jahrhundert?

Beitrag wurde gemeldet

10.07.2020 - 16:08 - Anton Leopold

Grave
RWE zahlt Miete für das Stadion Essen sowie der FC Meineid einst Miete für das vom Steuerzahler gebaute Parkstadion zahlte.
Es ist also nicht "sein Stadion". Der FC Meineid hätte ohne weiteres weiterhin im Parkstadion spielen können.
Warum fällt es Anhängern des FC Meineid eigentlich so schwer, bei der Wahrheit zu bleiben und Fakten und Meinungen zu trennen?

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.07.2020 - 15:18 - Schnapper202

Ich finde es ok, da hier auch Arbeitsplätze von abhängen. Aber es muss sichergestellt sein, dass Schalke dann auch keine Transfers durchführt, bis der Kredit zurückgeführt und die Bürgschaft aufgehoben wurde.

Und das sage ich als Nichtblauer.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.07.2020 - 14:50 - Grave

Schalke ist ja auch als Inhaber eines Veranstaltungsorts betroffen. Man stelle sich vor RWE hätte sein Stadion selbst finanzieren und außerdem mit zusätzlichen Veranstaltungen auslasten müssen. Selbstverständlich hätte dann auch RWE von einer Bürgschaft profitieren müssen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.07.2020 - 14:47 - derdereuchversteht07

totti1904
Ist das so?
Wenn ja wäre das meiner Meinung nach auch ein Skandal!
Denn schließlich sind es unser aller Steuergelder.

Wenn die Schulden nur auf Grund des Virus entstanden wären könnte man sicherlich diskutieren, weil Schalke eben auch ein gewerbliches Unternehmen darstellt.
Dann müsste man aber auch alle anderen Vereine mit ins Boot holen.
Bemerkenswert finde ich in der aktuellen Situation das keine weiteren Anträge vorliegen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

10.07.2020 - 14:32 - totti1904

Der eigentliche Skandal ist, daß die Landesregierung hier Interna preisgibt, sie ist normalerweise zur Verschwiegenheit verpflichtet.
Das ist alles nur noch zum kotzen...

Beitrag wurde gemeldet

10.07.2020 - 14:22 - Du schöner RWE

Da gibt es wirklich nur eine Lösung. Lizenzentzug und unten wieder anfangen. Diese Misswirtschaft über viele Jahre hinweg kann zu keinem anderen Ergebnis mehr führen. Bezahlt jetzt der Steuerzahler den US-Boy und Ayhan. Widerlich ist das alles.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.07.2020 - 13:41 - Sportsfreund_1907

Lizenzentzug statt Bürgschaft! Der Verein (!) kann wie viele andere Vereine vor ihm auch in der 4. Liga einen Neustart mit solidem wirtschaften beginnen. Wahlweise das angeblich vorhandene Vereinsvermögen veräussern anstatt Bürgschaften einzufordern. Demut wäre angebracht!

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.