Der VfL Bochum hat Gerüchte um ein Millionenangebot für Angreifer Silvere Ganvoula ins Reich der Fabeln verwiesen.

2. Liga

Klares Dementi vom VfL Bochum: Kein Angebot für Ganvoula

23. Januar 2020, 14:42 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Der VfL Bochum hat Gerüchte um ein Millionenangebot für Angreifer Silvere Ganvoula ins Reich der Fabeln verwiesen.

Wollte der VfB Stuttgart in der Winterpause den besten Angreifer des VfL Bochum, Silvère Ganvoula, kaufen? Das Portal "Fußballtransfers.de" sprach am Mittwoch von einem Angebot in Höhe von fünf Millionen Euro, das der Liga-Konkurrent der Bochumer für den 23-Jährigen abgegeben haben sollte. Demnach hätte der VfL Bochum dieses aber abgelehnt. 


Bei den Verantwortlichen der Bochumer sorgte das Gerücht allerdings für verwunderte Gesichter. "Davon ist uns nichts bekannt. Es gibt kein Angebot", sagte VfL-Geschäftsführer Ilja Kaenzig am Donnerstag dieser Redaktion. Ganvoula wird also auch in der Rückserie an der Castroper Straße auf Torejagd gehen.

Vertrag bis 2023

Ein Verkauf Ganvoulas im Winter wäre aus VfL-Sicht auch äußerst riskant. Immerhin ist die Mannschaft von Thomas Reis im Abstiegskampf auf die Treffer des Stürmers angewiesen. Mit 20 Zählern aus 18 Partien rangiert der VfL Bochum nämlich nur auf dem 14. Tabellenplatz, der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt nur einen Zähler. Ohne Ganvoulas Treffer - zehn in 16 Spielen, dazu fünf Vorlagen - dürfte es noch wesentlich düsterer aussehen. Der zweitbeste Torschütze der Mannschaft, Danny Blum, hat sechs Tore erzielt.

Dennoch könnten die Bochumer mit einem Verkauf Ganvoulas in Zukunft sicherlich ordentlich Gewinn machen. Bis 2023 läuft sein Vertrag noch, im Sommer überwies der VfL 400.000 Euro an den RSC Anderlecht. Im Vorjahr war Ganvoula an Bochum ausgeliehen, legte aber nicht ansatzweise so gute Werte auf wie in dieser Spielzeit. Fünf Treffer und eine Vorlage standen für ihn am Ende zu Buche, mit dem Vertrauen in Ganvoula bewies der VfL dennoch im Sommer den richtigen Riecher. Diesen Riecher soll Ganvoula selbst auch in der Rückserie weiter möglichst oft beweisen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren