Fortuna Köln hat einen weiteren Zugang für die erste Mannschaft in der Regionalliga West präsentiert. Der nächste Neue kommt dabei aus den eigenen Reihen.

RL West

Fortuna Köln präsentiert den nächsten Zugang

Stefan Loyda
02. Juni 2020, 16:40 Uhr
Die Heimat des Fußball-Regionalligisten Fortuna Köln: das Südstadion. Foto: Micha Korb

Die Heimat des Fußball-Regionalligisten Fortuna Köln: das Südstadion. Foto: Micha Korb

Fortuna Köln hat einen weiteren Zugang für die erste Mannschaft in der Regionalliga West präsentiert. Der nächste Neue kommt dabei aus den eigenen Reihen.

In Jahr eins nach dem Abstieg aus der 3. Liga hatte Fortuna Köln doch recht Mühe. Vor der Zwangspause aufgrund der Corona-Krise rangierten die Domstädter auf dem zwölften Platz, gerade einmal sechs Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz. Klar, dass die Fortunen in der kommende Saison an einigen Stellschrauben drehen wollen. So wurde allen voran mit Alexander Ende ein neuer Trainer verpflichtet. Der ehemalige Profi übernimmt schließlich für Thomas Stratos, wie RevierSport vor einer Woche exklusiv vermeldete.

Am Dienstag gaben die Kölner zudem den dritten Neuen für die kommende Serie bekannt. Jean Marie Nadjombe erhält einen Profivertrag und wird zukünftig zum Regionalliga-Kader der Südstädter gehören. Der Abwehrspieler kommt dabei aus der eigenen A-Jugend, die vor der Corona-Pause die Mittelrheinliga souverän angeführt hatte und somit auch den Aufstieg in die Bundesliga West gepackt hat.

Seit der U14 bei der Fortuna

Nadjombe spielt bereits seit der U14 am Südstadion, ist flexibel einsetzbar und könne seine Stärken sowohl auf der linken, als auch auf der rechten Seite ausspielen. Dies sei ein weiterer Schritt für die Verbindung zwischen den Jugendmannschaften und dem Profi-Kader, erklärten die Kölner in einer Pressemitteilung.

Am Pfingstmontag hatten die Kölner mit der Verpflichtung von Jannik Löhden auf sich aufmerksam machen können. Dieser war zuletzt drei Jahre lang Abwehrchef bei Rot-Weiß Oberhausen. Löhden “Köln ist in den letzten sieben jahren meine zweite Heimat geworden und ich kann es kaum erwarten, für die Stadt und den traditionsreichen Verein zu spielen.“ Des Weiteren kommt der talentierte Schlussmann Robin Schoch aus der A-Jugend des MSV Duisburg zu den Kölner Fortunen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren