Borussia Dortmund sucht für die kommende Saison einen neuen Linksverteidiger. Ein ehemaliger Schalker und ein Ex-Wolfsburger gehören zum engeren Kandidatenkreis.

Schalke

Eurofighter-Sohn auf BVB-Wunschliste

22. März 2019, 10:35 Uhr

Foto: Getty

Borussia Dortmund sucht für die kommende Saison einen neuen Linksverteidiger. Ein ehemaliger Schalker und ein Ex-Wolfsburger gehören zum engeren Kandidatenkreis.

Der Meisterkandidat sieht akuten Handlungsbedarf auf der linken Abwehrseite. Denn BVB-Urgestein Marcel Schmelzer (31) spielt unter Lucien Favre keine Rolle mehr. Nur sieben Bundesliga-Einsätze verzeichnete der Dortmunder Meisterspieler in dieser Saison. Favre ließ zuletzt Innenverteidiger Abdou Diallo als Linksverteidiger auflaufen. Keine optimale Lösung.


Auf der Wunschliste der Borussia steht nach Informationen der "WAZ" und der "Sportbild" ein ehemaliger Schalke-Spieler. Der Augsburger Philipp Max, Sohn des Eurofighters Martin Max, war von 2010 bis 2014 Teil der Schalker Knappenschmiede. Bei den Königsblauen gelang ihm der Sprung in den Profifußball aber nicht. Er wechselte im Sommer 2014 zunächst zum Karlsruher SC und schloss sich ein Jahr später dem FC Augsburg an. Dort überzeugte der 25-Jährige vor allem in den letzten beiden Jahren. In der vergangenen Saison bereitete er 13 Pflichtspieltore des FCA vor. In der laufenden Spielzeit kommt der gebürtige Viersener auf zwei Tore und sieben Vorlagen in 27 Partien.

BVB müsste für Max rund 20 Millionen Euro bezahlen

Für den Ex-Schalker müssten die Dortmunder eine hohe Ablösesumme bezahlen, die nach WAZ-Informationen bei rund 20 Millionen Euro liegen soll. Denn Max steht beim FC Augsburg noch bis 2022 unter Vertrag und gilt als einer der stärksten Außenverteidiger der Bundesliga.

Ein Jahr früher endet das Arbeitsverhältnis zwischen Ricardo Rodriguez (26) und dem AC Mailand. Wie die WAZ berichtet, hat der BVB bereits Kontakt zum Schweizer Nationalspieler aufgenommen, der von 2012 bis 2017 für den VfL Wolfsburg spielte. Rodriguez gehört bei den Italienern zum Stammpersonal (32 Einsätze), fühlt sich in Mailand aber offensichtlich nicht mehr wohl und liebäugelt mit einer Rückkehr nach Deutschland. (mh)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

23.03.2019 - 09:50 - Gemare

Ich habe mich immer gewundert das der Name Philipp Max auf Schalke NIE zu hören war!!!! Haben die Verantwortlichen Schlafmützen nicht gesehen das ein SCHALKER in Augsburg für Furore sorgt ? Aber auch SuperJogi hat es NICHT gesehen.Versucht den auf jeden Fall zubekommen !Ich glaube gesehen zu haben das unsere Abwehr alles andere als Sattelfest ist.Zumal denke ich das einer mit Schalkeblut wieder in die Mannschaft muss.

22.03.2019 - 18:58 - Kuk

Welche Spieler sind beim BVB angeblich im Gerspräch?
M.E. sollte der BVB darauf auchten, dass jede Neu-Verpflichtung den BVB stärker machen soll.
--> Gestandene Spieler, die sofort einschlagen (z.B. Witsel)
--> Nachwuchsspieler mit Entwicklungspotential, die erst zur Verstärkung heranreifen müssen (Pulisic, Sancho)
--> Junge Spieler, deren Potential noch nicht erkannt und gehoben wurde (Weigl).
Der BVB in einer der TOP-5-Ligen, mit regelmäßiger Teilnahme an der CL und seinem nachwuchsorientierten Konzept zählt zu den interessantesten Vereinen der Welt für junge erfolgshungrige Spieler.
Diese Situation sollte der BVB nutzen !!!