Fußball-Drittligist MSV Duisburg startet am Wochenende in die Drittliga-Saison. Für die Zebras geht es zu Hansa Rostock. RevierSport hat mit Didi Schacht vor dem Start gesprochen.

3. Liga

Didi Schacht: "Der MSV Duisburg muss aufsteigen!"

16. September 2020, 15:10 Uhr
Dietmar Schacht über 100 Pflichtspiele für den MSV Duisburg absolviert. Foto: Stephan Eickershoff

Dietmar Schacht über 100 Pflichtspiele für den MSV Duisburg absolviert. Foto: Stephan Eickershoff

Fußball-Drittligist MSV Duisburg startet am Wochenende in die Drittliga-Saison. Für die Zebras geht es zu Hansa Rostock. RevierSport hat mit Didi Schacht vor dem Start gesprochen.

Der MSV Duisburg fiebert nach der 0:5-Pleite im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund dem Start in der 3. Liga entgegen. Am Samstag reisen die Zebras zum Auftakt zum FC Hansa Rostock. RevierSport hat vor dem Start der Saison 2020/2021 mit dem gebürtigen Duisburger und Ex-MSV-Profi Dietmar "Didi" Schacht (57), der für Duisburg über 100 Pflichtspiele bestritt, gesprochen.

Dietmar Schacht, haben Sie das 0:5 des MSV Duisburg gegen den Borussia Dortmund bereits verdaut?
Ja, das war ja ein Bonusspiel. Ohne Zuschauer, in einem leeren Stadion, da kannst du eigentlich als Underdog nur gegen Dortmund verlieren. Trotzdem sage ich, dass es der MSV nicht schlecht gemacht hat. Wie so oft: Die Gegentore sind einfach immer zum blöden Zeitpunkt gefallen. Dann hast du gegen so eine Mannschaft wie Dortmund auch keine Chance. 

Was muss am Wochenende in Rostock besser laufen?
Der MSV muss einfach Tore schießen (lacht). Im Ernst: Es wurden im Sommer gute Spieler abgegeben. Aber der MSV hat auch die nötige Kohle eingenommen und wie ich finde, sich auch gut verstärkt. Ich denke, dass wir in Rostock mit einem Punktgewinn gut bedient wären. Danach folgen Spiele wie gegen Saarbrücken, Uerdingen oder Verl. Da gilt es dann dreifach zu punkten. 

Wie wichtig wäre ein Aufstieg für den MSV in dieser Saison?

Sehr wichtig! Wenn man Ingo Walds Worten glaubt, dann ist die finanzielle Lage vielleicht bis Ende des Jahres gesichert. Danach weiß man nicht, wie es weiter geht. Jedes Jahr länger in der 3. Liga kostet den Verein viele Nerven und jede Menge Geld. Der MSV Duisburg muss aus dieser Liga raus und sich in der 2. Bundesliga etablieren. Erst ab Liga zwei fängt man an Geld zu verdienen. Deshalb muss der MSV Duisburg in dieser Saison aufsteigen!

Welche Mannschaften werden die größten MSV-Konkurrenten sein?
Da gibt es einige. Ich denke da an Dresden, Kaiserslautern oder Ingolstadt. Aber auch einige andere Klubs. Die 3. Liga ist mit solchen Klubs gespickt, die fast alle raus wollen - und auch die Möglichkeiten dazu haben. Es gibt auch gute Traditionsklubs, die aufgestiegen sind wie zum Beispiel Saarbrücken. Wichtig wird es sein, gut in die Saison zu kommen und konstant zu punkten. Ich drücke jedenfalls dem MSV die Daumen.

Wie sieht es eigentlich mit Ihrer persönlichen Trainer-Karriere aus?
Ich war zuletzt in der Freizeit-Liga bei dem Klub Zebras Krefeld tätig. Nach zwei Spielen und zwei Siegen hat sich die Mannschaft jedoch nach Querelen mit dem Vorstand aufgelöst. Jetzt warte ich auf eine neue Herausforderung. Ich bin da für alle Seiten offen und höre mir alles gerne an.


Hier finden Sie alle News rund um den MSV Duisburg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

17.09.2020 - 01:40 - Überdingen

Ach kommt...WIR können doch auch nix dafür.Und aus der Regio würdet ihr auch immer wieder aufsteigen...das seht ihr doch an rwe mit dem Potential...oder war dat schlake...ach ich weiß nich...egal...Glück auf;)
Uns gehts gut beim KFC...ja echt...richtig gut;)

16.09.2020 - 18:09 - lapofgods

Ich glaube das Interview hätte jeder von uns auch geben können.

16.09.2020 - 16:13 - Gmeurb

Da sagt der Schacht ja etwas, dass mir ja ganz neu ist! Natürlich müssen wir aufsteigen, aber da bin ich doch eher skeptisch ob das gelingt. Der Fußball wird ja immer mehr zu einem Spielplatz für gelangweilte Milliardäre, die irgendwelche Hüllen von gescheiterten und von der Bildfläche verschwundenen Vereinen nutzen um Fußballmanager zu spielen. So einen hatten wir beim MSV ja auch, nur hat der eben keine eigene Kohle gebracht und einen Trümmerhaufen hinterlassen.