Ganvoula gesperrt, Zoller verletzt

Das sind Bochums Alternativen für den Sturm

Tim Rother
21. Juli 2019, 12:00 Uhr

Foto: firo

Der VfL Bochum muss im ersten Zweitligaspiel am kommenden Sonntag auf Silvere Ganvoula verzichten. Und beim angeschlagenen Simon Zoller wird es laut Trainer Robin Dutt „eng werden.“

Gelb-Rot-Sperre bei Silvere Ganvoula, eine Schnittwunde bei Simon Zoller – der VfL Bochum hat acht Tage vor dem Ligastart in Regensburg ein kleines Stürmerproblem!

Während Innenverteidiger Saulo Decarli und Mittelfeldspieler Anthony Losilla, die ähnlich wie Zoller bei der Generalprobe gegen Hertha BSC (1:1) gefehlt hatten, in den Bochumer Kader zurückkehren werden, könnte ein Einsatz für den ehemaligen Kölner zu früh kommen, wie Chefcoach Robin Dutt betonte. Drängt sich die Frage auf, wer am kommenden Sonntag zur Startformation des VfL zählen und in der Sturmspitze agieren wird.

Blum winkt Pflichtspieldebüt

Danny Blum durfte im letzten Test gegen Berlin über 90 Minuten ran. „Bei ihm merkt man, dass er körperlich zulegt“, freute sich der Trainer. „Er ist definitiv ein Startelf-Kandidat, aber das sind im Grunde alle, die heute einen längeren Einsatz bekommen haben. Da will ich mich vorher ungern festlegen.“ In Dutts 4-1-3-2-System dürfte der Neuzugang von Eintracht Frankfurt gesetzt sein.. Denn: Gegen die Hertha war Blum der aktivste und auffälligste Offensivakteur beim VfL. Der 28-Jährige strahlte jede Menge Torgefahr aus und erzielte sogar per direktem Freistoß die 1:0-Führung in der 22. Minute. Dazu erklärte Dutt: „Mit ihm und seiner Schnelligkeit haben wir eine Waffe in unseren Reihen.“ Eine Waffe, die auch in Regensburg zünden soll.

Lee offenbart gegen Hertha "körperliche Defizite"

Doch wer stürmt neben dem Linksfuß? Einen etatmäßigen Mittelstürmer hat der Trainer, sofern Zoller ausfällt, nicht mehr zur Verfügung. Und Chung-Yong Lee, der am Samstag erstmals eine Halbzeit im Rahmen der Saisonvorbereitung absolvierte und für diese Position am ehesten in Frage käme, offenbarte „einige körperliche Defizite“, sodass es mit einem Startelf-Einsatz auch noch eine Weile dauern wird.

Bleibt noch folgendes Szenario: Denn vorstellbar wäre es, dass Blum als alleinige Spitze agiert. Dann würde Robin Dutt wohl erstmals von seinem 4-1-3-2 abweichen und anstelle eines weiteren Stürmers auf ein verstärktes zentrales Mittelfeld setzen. 

Mehr zum Thema

Kommentieren