CL

Das haben sich die UGE für City einfallen lassen

Stefan Bunse
10. März 2019, 17:21 Uhr

Foto: firo

Am Dienstagabend (21 Uhr) steht für den FC Schalke 04 das Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale bei Manchester City an. Das Hinspiel endete 2:3 aus Sicht der Knappen. Der Gästeblock im Ethiad Stadium ist mit 2.700 Fans restlos ausverkauft. Jetzt haben die Ultras Gelsenkirchen den Treffpunkt bekannt gegeben.

Treffpunkt für die S04-Anhänger ist der Platz „Piccadilly Gardens“ in der Innenstadt der Metropole im Norden Englands. Auch, wenn das Spiel angesichts der prekären Situation in der Bundesliga in den Hintergrund gerückt ist, wollen sich viele Anhänger die Gelegenheit nicht entgehen lassen, ihre Königsblauen in Manchester anzufeuern. 


Schalke hätte viel mehr als das zugeteilte Kartenkontingent an den Mann oder die Frau bringen können. Eine Anfrage des Vereins um Verdopplung der Auswärtstickets auf zehn Prozent wurde von Manchester City aber abgelehnt. Obwohl das Spiel wohl nicht ausverkauft ist, warnt der Verein dringend vor einer Anreise ohne gültiges Ticket, da laut Auskunft der Gastgeber ein Aufenthalt von S04-Fans außerhalb der zugewiesenen Blöcke 113/114, 213/214 und 313/314 nicht erlaubt ist. 

Natürlich geht Schalke am Dienstag als krasser Außenseiter ins Rennen. Zuletzt standen die Ultras Gelsenkirchen in der Kritik. Der Grund: Sie nahmen Benjamin Stambouli nach dem 0:4-Desaster gegen Fortuna Düsseldorf noch auf dem Platz die Kapitänsbinde ab, die sie der Mannschaft vor der Saison zur Verfügung gestellt hatten. 

Um beim vielleicht letzten Champions-League-Spiel für längere Zeit eine gute Figur abzugeben, haben sie sich jetzt etwas Besonderes einfallen lassen. Zum Preis von 25 Euro werden in Manchester Bomberjacken mit einem besonderen „Motto-Patch“ verkauft. Die waren auch schon gegen Düsseldorf erhältlich. Damit wollen die S04-Fans am Dienstag in Manchester ein einheitliches Bild abgegeben. 

Autor: Stefan Bunse

Mehr zum Thema

Kommentieren

11.03.2019 - 10:43 - easybyter

@Robby462
Klar ist das Bild nicht sachlich und das nicht ohne Absicht, wie ich meine. Wenn es eine Möglichkeit gibt, etwas Negatives zu berichten, dann wird die genutzt. Die Schlagzeilen sind fast immer negativ, die Artikel halten oft nicht, was diese Schlagzeilen suggerieren. Es wird da permanent versucht, noch mehr Druck zu machen und die Fans aufzumischen, die empfänglich dafür sind. Da erkämpft die eine Mannschaft dann ein Unentschieden und Schalke enttäuscht durch ein Remis. Jede NIederlage wird dann als Pleite verkauft, egal wie sie zu Stande kam. Und ständig wird vom Abstiegskampf geschrieben, auch schon als Schalke noch 7 Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang hatte. Neutralität und Professionalität sind doch heutzutage Mangelware. Da wird doch kräftig Politik betrieben.

11.03.2019 - 01:28 - Marie de Boer

Da haben die Schalkefans de da hinfliegen, ja Glück ,dass die UGE nun einen Treffpunkt bestimmt hat. Nicht auszudenken wie öde wenn man den Tagin Manchester ohne die Nähe dieser Elitefans verbringen müßte. Und wau, die Bomberjacke für 25 tacken. Qualität oder nachhaltige Herstellung gibts dafür aber nicht, oder? Aber bei den Näherinnen in Bangladesch überwiegt bestimmt der Stolz für diesen guten Zweck gearbeitet zu haben. Warum macht sich der RS eigentlich zum Werbeträger für UGE merschandise?

10.03.2019 - 20:08 - Robby462

Irgendwie hat der Autor Stefan Bunse mit diesem Artikels "Das haben sich die UGE für City einfallen lassen" mächtig das Thema verfehlt. Wenige Sätze zum Verkauf der Jacken und vorher noch schnell zum wiederholten Mal der Hinweis, dass zwei Ultras in aus meiner Sicht menschenverachtenden Weise Stambouli die Kapitänsbinde abgenommen haben. Das haben wir inzwischen alle gelesen und diesen absoluten Blödsinn der Ultras muß man nicht immer wieder aufwärmen. Zumindest gehörte es in diesen Artikel nicht hinein.

Ich habe mir die Frage gestellt: " Und was haben sich die Ultras noch einfallen lassen, ausser Jacken zu verkaufen ?"

Ich wünsche mir gerade von der Autoren vom RS deutlich mehr Sachlichkeit, Neutralität und vor allem Professionalität. Schalke besteht zum Glück nicht nur aus Fans der Ultras. Das Bild, dass RS hier meist weitergibt ist auf keinen Fall sachlich.

10.03.2019 - 20:03 - kordeler

Hoffentlich werden die Bomberjacken den Fans nach dem Spiel nicht abgenommen. Man weiß ja nie!??!

10.03.2019 - 19:13 - lapofgods

Bomberjacken? Ich dachte es gilt "Don't mention the war".