Borussia Dortmund konnte sich am 15. Spieltag der Bundesliga mit 4:0 (1:0) beim 1. FSV Mainz 05 durchsetzen. Wir haben die Brennpunkte der Partie.

4:0 gegen Mainz

BVB vermeidet Zitterpartie – Sanchos Lauf hält an

Chris McCarthy
14. Dezember 2019, 17:25 Uhr

Foto: firo

Borussia Dortmund konnte sich am 15. Spieltag der Bundesliga mit 4:0 (1:0) beim 1. FSV Mainz 05 durchsetzen. Wir haben die Brennpunkte der Partie.

Die Ausgangslage: Borussia Dortmund hatte durch einen Sieg beim 1. FSV Mainz 05 die Gelegenheit, den dritten Platz in der Bundesliga zu festigen und dadurch den Druck auf RB Leipzig zu erhöhen.

Früher Aufreger des Spiels: In der 15. Minute rutschte FSV-Verteidiger St. Juste im eigenen Strafraum aus, versuchte seinen Fall mit den Armen abzufedern und spielte dabei nach einer Hereingabe von Marco Reus unglücklich aber klar mit den Händen den Ball. Nach Rücksprache mit dem Video Assistant Referee blieb der Elfmeterpfiff zur Empörung der Schwarzgelben aus.

Verdiente Führung des Spiels: 31 Minuten waren gespielt, da münzte der BVB seine deutliche Überlegenheit in die verdiente Führung um. Nach einem kurz ausgeführten Eckball, köpfte Mats Hummels eine Hereingabe von Thorgan Hazard vor die Füße von Reus. Der Spielführer zog aus knapp 20 Metern trocken zum 0:1 ab – sein neunter Saisontreffer und sein erstes Tor dieser Spielzeit in der Fremde. 

Entscheidung des Spiels: Anders als gegen Slavia Prag in der Königsklasse, würde es gegen Mainz keine Zitterpartie geben. Nach 21 Minuten in einer deutlich ausgeglicheneren zweiten Halbzeit sorgte der BVB binnen zwei Minuten für die Entscheidung. In der 66. Minute vollendete Jadon Sancho einen von Dan-Axel Zagadou gestarteten Konter, ehe Hazard nur drei Minuten später nach einem erneuten Gegenangriff per Distanzschuss das 3:0 besorgte. Nico Schulz machte mit seinem 4:0 in der 84. Minute den Deckel drauf.

Der Lauf hält an: Am elften Spieltag, beim 0:4 gegen Bayern München, wurde Jadon Sancho bereits nach 36 Minuten ausgewechselt und von Favre öffentlich kritisiert. Die Kritik zeigte Wirkung, denn Sancho würde in den folgenden sechs Pflichtspielen allesamt treffen. Sein 2:0 gegen Mainz war dabei Tor Nummer sieben.

Riskante Mittelfeldbesetzung ohne Folgen: Da Axel Witsel (Frakturen im Gesicht) und Thomas Delaney (Bänderriss) nicht zur Verfügung standen, begann Julian Weigl als defensiver Part im Mittelfeld an der Seite von Julian Brandt. Eine riskante Wahl, denn bei einer weiteren Gelben Karte wäre Weigl für die kommende Partie gegen RB Leipzig gesperrt gewesen. Der 24-Jährige spielte trotzdem durch, vermied die Verwarnung und steht dadurch am Dienstag zur Verfügung.

Ausblick: Borussia Dortmund steht nun bei 29 Punkten und festigt damit Platz drei. RB Leipzig kann am späteren Abend den Vorsprung wieder auf vier Punkte ausbauen. Die Ausgangslage vor dem direkten Duell am kommenden Dienstag (20.30 Uhr) ist dennoch pikant. 

Hier geht es zum Spielbericht der Partie Mainz - BVB

[Widget Platzhalter]

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

14.12.2019 - 20:25 - Kuk

Souveräner Sieg, heute genießen, regenerieren und auf RB konzentrieren !!!

14.12.2019 - 19:39 - Kuk

@Chris McCarthy
Die Überschrift "BVB vermeidet Zitterpartie" nach einem 4:0 hat mich amüsiert.

14.12.2019 - 18:56 - DeMarjon

Dieser Kommentar wurde entfernt.

14.12.2019 - 17:53 - lappes

Überzeugender Auftritt des BVB.
Erstaunlich frisch und sehr lauffreudig nach dem kräftezehrendem CL-Dienstag.
Mainz spielte ab der ca.65. Minute,für mich völlig unverständlich,ohne Absicherung.Es ergaben sich dadurch Räume ohne Ende.Das spielte dem BVB natürlich in die Karten.

Gute Umstellungen in den letzten Wochen Herr Favre.Ich muß mich bei ihnen entschuldigen.
Dienstag in Leipzig.Ich bin gespannt.