BVB rotiert gegen Bremen

15.12.2018

Reus und Witsel zurück

BVB rotiert gegen Bremen

Foto: firo

BVB-Trainer Lucien Favre nimmt im Spiel gegen Bremen acht Änderungen vor – etliche geschonte Topstars kehren zurück in die Startelf.



Große Rotation, zweiter Teil: Fast in Bestbesetzung tritt Borussia Dortmund zum Spitzenspiel gegen Werder Bremen an, was gegenüber dem Champions-League-Gruppenspiel gegen die AS Monaco acht Änderungen bedeutet: Axel Witsel, Marco Reus, Thomas Delaney, Jadon Sancho, Achraf Hakimi, Roman Bürki, Paco Alcacer und Manuel Akanji rücken in die Startelf. Dafür müssen Marwin Hitz, Mario Götze, Mahmoud Dahoud, Maximilian Philipp, Christian Pulisic, Julian Weigl und Ömer Toprak auf der Bank platznehmen. Linksverteidiger Marcel Schmelzer, der gegen Monaco nach langer Verletzungspause zurückgekehrt war, fehlt im Kader. Einzig Raphael Guerreiro, Abdou Diallo und Achraf Hakimi bleiben in der Startelf. Witsel war gegen Monaco geschont worden, Sancho wegen des Todes seiner Großmutter freigestellt. Reus und Delaney hatten angeschlagen gefehlt.


Ihre Rückkehr bedeutet nun, dass der BVB in gewohnter Formation aufläuft: Vor Bürki verteidigen Piszczek, Akanji, Diallo und Hakimi. Witsel und Delaney bilden das defensive Mittelfeld, davor zieht Reus die Fäden. Alcácer läuft im Sturmzentrum auf, flankiert von Sancho und Guerreiro.

Jacob Bruun Larsen und Dan-Axel Zagadou fehlen verletzt, auch Jeremy Toljan, Sebastian Rode, Shinji Kagawa und Marius Wolf stehen nicht im Kader – ebenso wie Dzenis Burnic, Sergio Gomez und Alexander Isak, die für die U23 in der Regionalliga gegen Rot-Weiß Oberhausen gespielt hatten.

Für die BVB-Fans bedeutet das Spiel auch ein emotionales Wiedersehen: Mit Bremen kehrt Nuri Sahin zurück an seine langjährige Wirkungsstätte und steht direkt ind er Startaufstellung. Der 30-Jährige war im Sommer am letzten Tag der Transferperiode vom BVB an die Weser gewechselt, weshalb es keine Gelegenheit gab, ihn zu verabschieden. Das wird nun in großem Rahmen nachgeholt. „Nuri Sahin war für Borussia Dortmund über viele Jahre hinweg ein sehr verdienter Spieler“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc dazu. „Wir werden die Gelegenheit nutzen, ihn vor dem Spiel bei uns im Stadion offiziell zu verabschieden.“ Sahin selbst sagte im Interview mit dieser Redaktion: „Ich freue mich auf die Leute. Mit den Jungs auf dem Platz habe ich ja Kontakt. Aber ich freue mich sehr auf die Physios, die Leute aus der Presseabteilung und andere, die ich lange nicht gesehen habe. Das werden schöne Momente sein.“

Autor: Sebastian Weßling

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken