Zum zweiten Testspiel des Tages traf Borussia Dortmund am Samstagabend in Marbella auf den 1. FSV Mainz 05. Erling Haaland gab sein Debüt, doch der BVB enttäuschte und verlor mit 0:2 (0:1). 

Schwaches Testspiel

BVB-Pleite bei Haaland-Debüt

Chris McCarthy
11. Januar 2020, 18:25 Uhr

Foto: dpa

Zum zweiten Testspiel des Tages traf Borussia Dortmund am Samstagabend in Marbella auf den 1. FSV Mainz 05. Erling Haaland gab sein Debüt, doch der BVB enttäuschte und verlor mit 0:2 (0:1). 

Nach nur einer Spielminute deutete sich an, dass der zweite Test des Tages für Borussia Dortmund nicht optimal verlaufen würde. Julian Brandt vertändelte wenige Meter vor dem eigenen Strafraum fahrlässig den Ball und leitete damit die erste Chance der Mainzer ein.


Es war symptomatisch für die Leistung des BVB in diesem Testspiel. Die Mannschaft von Lucien Favre, die im Vergleich zum 4:2 über Feyenoord Rotterdam am Vormittag komplett durchgetauscht wurde, präsentierte sich nach intensiven Trainingstagen behäbig und schlafmützig. Nach einer schwachen Anfangsphase fanden die Dortmunder besser in die Partie. Das galt vor allem für Julian Brandt, der sich zu Beginn noch besonders viele Ballverluste erlaubte, dann aber Dreh- und Angelpunkt des Offensivspiels wurde.

Zwei Mal hatte der 23-Jährige die Gelegenheit zum 1:0, beide Male nach Vorarbeit von Thorgan Hazard. Einmal parierte Mainz-Keeper Zentner in höchster Not (36.), wenige Minuten später köpfte Brandt über das Tor (43.).

Kurz vor Ende der Halbzeit wurde Mainz noch einmal aktiver und belohnte sich unmittelbar vor dem Pausenpfiff mit dem 1:0. Nach einem Ball aus dem Halbfeld hatte sich Manuel Akanji verschätzt, der Ball rollte durch zu Karim Onisiwo, der eiskalt verwandelte (45.).

Haaland kommt zur Pause

Zum Anpfiff der zweiten Halbzeit war es dann endlich so weit. Top-Neuzugang Erling Haaland gab sein Debüt für den BVB und orientierte sich direkt neben Paco Alcacer in den Sturm. Favre ließ in einem 4-4-2 spielen, was seiner Mannschaft zunächst sichtlich gut tat. Dortmund nahm direkt das Heft in die Hand, verpasste es allerdings, die Überlegenheit in Chancen umzumünzen.


Auch bei den Mainzern gab es eine Änderung. Trainer Achim Beierlorzer ließ deutlich früher und aggressiver pressen als im ersten Durchgang. Der BVB, allen voran die sichtlich verunsicherten Innenverteidiger Manuel Akanji und Dan-Axel Zagadou, hatten damit ihre Probleme. Nachdem Mainz auf diese Art eine Ecke erzwang, folgte das mittlerweile verdiente 2:0 für die Rheinhessen. Moussa Diakité stieg total unbedrängt in die Luft und köpfte ein (54.). In der Folge blieb Mainz am Drücker und forcierte nach einer erneuten Pressingaktion beinahe sogar das 3:0, doch Marwin Hitz war per Fußbabwehr zur Stelle.

Und Haaland? Der kam aufgrund des gestörten Aufbauspiels des BVB gar nicht zur Geltung. Kaum ein Ball fand den Weg in die Sturmspitze. Bis zur 83. Minute, als der Norweger doch noch seine Chance erhalten würde. Nico Schulz spielte den Ball flach in den Strafraum. Haaland kam gerade noch per Fußspitze dran, allerdings nicht entscheidend genug, sodass Mainz-Keeper Florian Müller abwähren konnte.

Es würde die letzte große Möglichkeit des Spiels bleiben. Es blieb beim 2:0 aus Sicht der Mainzer. 

BVB: Hitz (C) – Morey, Akanji, Zagadou, Schulz – Götze, Raschl (72. Pherai), Brandt – Hazard (63. Führich), Alcácer (79. Boyamba), Bruun Larsen (46. Haaland)

Tore: 0:1 Onisiwo (45.), 0:2 Niakhaté (54.)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

12.01.2020 - 06:51 - dr.evel

kein Hummels gesehen ???
sorry
piscec mega schlecht ????
Alter mann

11.01.2020 - 18:59 - Webcam

Akanji ist in dieser Saison echt ein Problem, das geht gleich wieder so weiter ... - hoffentlich darf er in der Rückrunde endlich regelmäßig auf der Ersatzbank Platz nehmen ...