BVB-Jugend im Halbfinale, WSV raus

16.12.2018

U19-DFB-Pokal

BVB-Jugend im Halbfinale, WSV raus

Foto: MaBo Sport

Im einem umkämpften Viertelfinale des U19-DFB-Pokals haben sich die A-Junioren von Borussia Dortmund für das Halbfinale qualifiziert. Der Nachwuchs des Wuppertaler SV hingegen kann nun seine Kräfte auf die Meisterschaft fokussieren.

Nach 90 Minuten zwischen der U19 von Borussia Dortmund und dem Nachwuchs des FC Magdeburg im DFB-Pokal-Spiel konnten die A-Junioren der Borussia aus Dortmund jubeln. Mit 2:1 (0:0) schlug die Mannschaft von Trainer Benjamin Hoffmann die Magdeburger A-Jugend.

Das Offensivgeschehen spielte sich erst spät in der Partie ab. Die letzten 20 Minuten waren bereits angebrochen, da traf Mittelstürmer Alaa Bakir für den BVB zum 1:0 (73.). Die Magdeburger Antwort ließ nicht lange auf sich warten: Marc Plewa glich nur fünf Minuten später aus (78.). Dann war es wieder der BVB, der blitzschnell reagierte. Immanuel-Johannes Pherai netzte zum 2:1 (82.) für Dortmund ein. Dabei blieb es schlussendlich auch. In der anschließenden, hitzigen Schlussphase holten sich Pherai, Tobias Raschl (BVB) und Plewa noch Gelbe Karten ab.

Im Stadion am Zoo lief es für die A-Jugend des Wuppertaler SV schlechter. Gegen die U19 des VfB Stuttgart schied der WSV mit 1:2 (0:0) unglücklich aus. Mike Osenberg erzielte den Treffer für Wuppertal (56.), Stuttgarts Lilian Egloff traf zur Führung für die Gäste (49.). In der 78. Minute verursachte Finn Belzer ein Eigentor, das die Niederlage letztendlich besiegelte.

Die übrigen Partien des DFB-Pokal-Viertelfinales der A-Junioren

Die U19 des FC St. Pauli zog am Samstag (15.12.2018) gegen RasenBallsport Leipzigs A-Jugend-Nachwuchs bei einer 0:2 (0:0)-Niederlage den Kürzeren. Torschützen für die roten Bullen waren Lukas Felix Krüger (58.) und Fabrice Daniel Hartmann (67.).

Die jungen Wölfe hatten sich das Viertelfinale gegen die U19 des SC Freiburg sicherlich anders vorgestellt. Freiburg gewann, ebenfalls am Samstag, mit 3:1 (1:1) gegen Wolfsburg und zog verdientermaßen ins Halbfinale des DFB-Pokals ein. Enzo Leopold (20.), Sascha Risch (50.) und Lucas Hermes (90.+1) sorgten für die Tore auf Freiburger Seite. Für den VfL Wolfsburg hatte Charles-Jesaja Hermann zwischenzeitlich zum 1:1 (29.) ausgeglichen.


Autor: Julian Tilders

Kommentieren