Jadon Sancho bleibt definitiv bei Borussia Dortmund. Sportdirektor Michael Zorc erklärte zudem, dass der Vertrag des Jungstars schon im vergangenen Sommer bis 2023 verlängert worden sei.

Bundesliga

BVB-Hammer: Sancho bleibt, Vertrag heimlich verlängert

10. August 2020, 17:22 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Jadon Sancho bleibt definitiv bei Borussia Dortmund. Sportdirektor Michael Zorc erklärte zudem, dass der Vertrag des Jungstars schon im vergangenen Sommer bis 2023 verlängert worden sei.

Jadon Sancho absolvierte 100 Meter entfernt einige intensive Laufübungen, als Sportdirektor Michael Zorc alle Zweifel an der Zukunft des Jungstars von Borussia Dortmund ausräumte. „Wir planen mit Jadon. Jadon wird nächste Saison beim BVB spielen. Die Entscheidung ist definitiv“, sagte Zorc am Rande der ersten Einheit im Trainingslager in Bad Ragaz. Nebenbei verkündete Zorc, dass Sancho seinen Vertrag in Dortmund schon im vergangenen Sommer bis Juni 2023 verlängert habe - zu verbesserten Bezügen.

Ein Wechsel des 20-Jährigen zum englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United für 120 Millionen Euro ist damit endgültig vom Tisch. Ob die Red Devils am Wochenende noch einmal einen Versuch vor dem Ende der Deadline mit der Abreise in die Schweiz unternommen hatten, wollte Zorc nicht verraten. „Ob es Gespräche gegeben hat und wie diese verlaufen sind, darüber gebe ich keine Auskunft“, sagte Zorc.

Zuvor hatte Sancho als einer der letzten Profis den bestens gepflegten Rasenplatz auf dem Trainingsgelände Ri-Au betreten. Nervös wurde Trainer Lucien Favre deswegen nicht. Denn schon als Sancho gut sechs Stunden zuvor mit Mundschutz, schwarzem Rucksack und im BVB-Shirt zum Abflug erschienen war, atmeten die Fans auf. Nach dem Aufbruch ins Trainingslager werde es „keinen Sancho-Wechsel mehr in dieser Saison geben“, hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bereits in der vergangenen Woche erklärt.

Am Wochenende waren die Spekulationen über einen Wechsel des englischen Nationalspielers in seine Heimat noch einmal angeheizt worden. Sancho war zu einer Gartenparty nach London gereist, zudem berichteten verschiedene Medien über eine gemeinsame WhatsApp-Gruppe mit mehreren United-Spielern. Mit dem Klub soll sich Sancho nach einem Bild-Bericht zudem über einen Fünfjahresvertrag einig gewesen sein.

Sportlich wäre Sanchos Abgang nur schwer zu kompensieren gewesen. In der vergangenen Bundesligasaison erzielte der schnelle und trickreiche Offensivspieler 17 Tore und bereitete 17 Treffer vor.

Am Montag begrüßte Favre aber nicht nur Sancho. Insgesamt reiste der BVB mit 31 Spielern nach Bad Ragaz. Kapitän Reus fehlte erwartungsgemäß nach einer Sehnenentzündung an der bereits zuvor geschädigten Adduktorenmuskulatur. Wann er wieder einsteigen kann, ist ungewiss. Ebenso war Marcel Schmelzer (Knieverletzung) nicht dabei.

Hummels (Sprunggelenksverletzung) und Mahmoud Dahoud (Knieverletzung) sollen in der Schweiz wieder verstärkt ins Mannschaftstraining einsteigen. Mit dabei waren auch die Neuzugänge Thomas Meunier und Jude Bellingham sowie der erst 15-jährige Youssoufa Moukoko.

Im Rahmen des Trainingslagers absolviert der BVB zwei Testspiele. Am 12. August steht das Spiel beim österreichischen Erstligisten SCR Altach (17.00 Uhr) auf dem Programm, vier Tage später kommt es an gleicher Stelle zum Wiedersehen mit Ex-Coach Peter Stöger bei der Begegnung gegen Austria Wien (16.00 Uhr/beide Sport1). Mit Sancho. sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Personen

Rubriken

Kommentieren

13.08.2020 - 10:57 - Schalker1965

11.08.2020 - 07:43 - Nathan

Neid und Missgunst sind schlechte Berater.

11.08.2020 - 11:08 - neigefraiche

Definitiv ist im Fußball heutzutage nichts, auch keine Verträge. Dass sollte die Borussia aus der Vergangenheit mit Dembele, Aubameyang, Pulisic, Mkhitaryan gelernt haben. Wer weg will, der kommt auch weg.

11.08.2020 - 10:40 - Schalker1965

"Null Titel und jede Menge Tränen" schreit ein falscher Borusse, dessen Fohlen seit gefühlten hundert Jahren nix, aber auch gar nix mehr geholt haben.

11.08.2020 - 07:43 - Nathan

Kein Club der Welt hat für den gelben Lappen 120 Millionen Euro Ablösesumme gezahlt. "Das ist ein
klares Zeichen" für die klamme AG die immer tiefer in die roten Zahlen rutscht.
Selbst das Tafelsilber kann man nicht mehr verhökern und der Jungmillionär Sancho der durch Eskapaden glänzt wird auch noch belohnt.
Aubameyang und Dembele lassen Grüßen .
Und wie jedes Jahr noch Klopp endet die neue Saison in ein Desaster für die Nullinger.

Null Titel und jede Menge Tränen

10.08.2020 - 23:50 - TSG 1899

Drei bis sechs Punkte sind auch in der nächsten Saison schon verplant beim BVB. Die bekommt, wie fast jedes Jahr, die TSG, egal ob mit Sancho, oder ohne. ;-)

10.08.2020 - 22:23 - lappes

Fulminant, phänomenal, überragend...

So arbeiten Top - Vorstände, in Top- Vereinen !!!

Lieben Gruß nach München, wir sind euch auf den Fersen ;-)

Ein gutes und richtungsweisendes Zeichen innerhalb der Mannschaft.

Herr Favre darf und sollte nun, ohne traditionelle Zurückhaltung und ohne seine ureigenen Bedenken, mit dieser Mannschaft die Fehler und Schwächen der letzten beiden Jahre , gezielt und konsequent bearbeiten.
Gegen tief stehende Mannschaften erwarte ich in der nächsten Saison eine , oder mehrere, klare Lösungen, ohne ellenlanges Ballgeschiebe und dadurch, viel weniger Punktverluste, gegen vermeintlich leichte Gegner.

Klares, selbstbewußtes und breites auftreten, in den direkten Vergleichen gegen die Bayern.
Das darf man nun, mit einem eingespielten und qualitativ hochwertigem Kader, erwarten. Daran wird er nun gemessen.

Ich freue mich riesig, auf den BVB 2020 / 2021

10.08.2020 - 18:58 - Nathan

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

10.08.2020 - 18:46 - Schalker1965

10.08.2020 - 18:42 - Grattler

Neid und Missgunst sind schlechte Berater.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.08.2020 - 18:42 - Schalker1965

10.08.2020 - 17:56 - Nathan

Über deine unsinnigen Horrorszenarien kann man in Dortmund nur süffisant schmunzeln. Die falsche Borussia sollte mal lieber auf die eigenen Finanzen achten. So rosig sieht das da nämlich auch nicht aus.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.08.2020 - 18:42 - Grattler

Die Corona-Pandemie wird die Weltwirtschaft noch tiefer in die Rezession stürzen als ohnehin befürchtet. Davon geht der Internationale Währungsfonds (IWF) aus.

Und so ein junger Schnösel mit 20 Jahren bekommt jetzt über 10 Millionen Euro im Jahr Gehalt. Über 40% Gehaltserhöhung
Wird denn jetzt wieder mit 80000 Zuschauern im Signal Iduna Park Fussball gespielt ?
Selbst Krösus Bayern München hält sich zurück bei Transfers ,Sahne vor der Pandemie Wert 100 Millionen Euro
jetzt gerade mal die Hälfte.
Ich halte das für sehr bedenklich den Aktien Kleinanlegern hat man aufgrund der Wirtschaftslage keine Rendite gezahlt beim BVB und der Jungmillionär Sancho bekommt über 4 Millionen Euro mehr Kohle als vorher.
Einige von uns werden den Gürtel enger schnallen müssen und kurz über lang ihren Job Verlieren.
Und in Dortmund geht man einen anderen Weg und schiebt denen noch mehr Kohle in den Allerwertesten.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

10.08.2020 - 18:37 - Schalker1965

Frei nach Edgar Wallace: Der Zocker (Michael Zorc). Durch dieses Verlängerungsmanöver dürfte sich die Ablöse nochmals verteuern.

Beitrag wurde gemeldet

10.08.2020 - 17:56 - Nathan

120 Millionen Euro Ablösesumme für Sancho zahlt niemand mal sehen wann das Kartenhaus mit den zahlreichen Multimillionären in Dortmund zusammenbricht. Zuschauereinnahmen wird es vorerst nicht großartig geben. Dieser Fussball Kader mit Trainerstab kostet jetzt schon über 200 Millionen Euro pro Saison
Und großartige Ablösesummen gibt es nicht mehr Dank Covid 19 deshalb ist man Sancho auch nicht losgeworden. Aber Armin Laschet und das Land NRW stehen ja Gewehr bei Fuß wie 2003.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

Beitrag wurde gemeldet

10.08.2020 - 17:45 - Spieko

Eine sehr gute Nachricht. Kompliment Michael Zorc!
Der BVB hat einen Super-Kader und wird wieder oben mitmischen.
Es wird sicherlich eine spannende Saison geben.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.