SC Obersprockhövel

Aufstiegsfavorit will wieder punkten

Charmaine Fischer
19. Oktober 2018, 14:48 Uhr

Foto: Walter Fischer

Mit der Niederlage gegen den SV Sodingen bekam Aufstiegsfavorit SC Obersprockhövel einen kleinen Dämpfer verpasst. Seit zwei Spielen befindet sich das Team von Trainer Patrick Knieps aber wieder auf der Siegerstraße und will am Sonntag gegen Viktoria Resse nachlegen. 

„Resse ist ein schwer einzuschätzender Gegner, der schlecht gestartet ist. Wir werden sehen was für uns drin ist. Wenn wir unsere Leistung bringen, dann müsste es zu schaffen sein“, ist sich Knieps sicher. Vor allem vor Viktorias Top-Torjäger Sven Jubt warnt der Coach: „Ich kenne ihn und weiß, dass er ein echt guter Stürmer ist.“

Doch auch wenn die Gelsenkirchener einen echten Knipser in ihrem Team haben – mit 28 Buden sind die Obersprockhöveler das Team, welches bisher die meisten Tore in der Landesliga Westfalen 3 erzielt hat. „So langsam kommen wir in die Nähe des Fußballs, mit dem ich zufrieden bin“, lobt der SC-Coach seine Mannschaft.

Der gute Offensivfußball seines Teams macht sich auch deutlich in der Tabelle bemerkbar: Mit 22 Punkten belegt der SCO den zweiten Platz und hat nur noch einen Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter FC Frohlinde. Damit gilt der SC Obersprockhövel in der Liga als absoluter Top-Favorit im Kampf um die zwei Plätze für die Oberliga. Das sieht auch Frohlinde-Coach Stefan Hoffmann so, wie er vor kurzem verriet: „Für mich gilt die Mannschaft auf jeden Fall als ein Aufstiegskandidat.“

Für Knieps selber ist der Aufstieg gar kein großes Thema: „Wenn wir unsere Leistung bringen, dann sind wir schwer zu schlagen. Ich schaue aber lieber erst mal nur von Spiel zu Spiel“, gibt er sich bescheiden.

Gegen einen Aufstiegsfavoriten zu bestehen, wird für Viktoria Resse mit Sicherheit keine leichte Aufgabe, zumal das Team zurzeit mit einer bitteren Serie von fünf Niederlagen in Folge zu kämpfen hat. Die Gelsenkirchener belegen aktuell mit zehn Punkten den 15. Tabellenplatz und befinden sich mitten im Abstiegskampf. Somit sollte eigentlich klar sein, wer in dem Duell die Favoritenrolle inne hat. Das sieht auch Knieps so: „Aufgrund unserer Qualität können wir zurzeit jeden schlagen“, ist er überzeugt.

Verletzungsbedingt verzichten muss der Coach auf Maximilian Steegmann (Prellung) und Fabien Henning (Aufbautraining). „Ansonsten kann ich am Sonntag aber aus dem Vollen schöpfen“, freut sich der Trainer. 


Autorin: Charmaine Fischer

Mehr zum Thema

Kommentieren