Mit der 1:2-Niederlage gegen den SV Burgaltendorf steigt die DJK Arminia Klosterhardt ab. Doch der Verein verliert nicht nur seinen Platz in der Landesliga, sondern auch einige wichtige Spieler. 

Umbruch nach Abstieg

Arminia Klosterhardt verliert zwei Spieler an Bezirksligisten

Charmaine Fischer
03. Juni 2019, 08:53 Uhr

Foto: mabo Sport

Mit der 1:2-Niederlage gegen den SV Burgaltendorf steigt die DJK Arminia Klosterhardt ab. Doch der Verein verliert nicht nur seinen Platz in der Landesliga, sondern auch einige wichtige Spieler. 

Nachdem unter anderem Trainer Marcus Behnert und Stürmer Pascal Spors ihren Abschied in Richtung TV Jahn Hiesfeld bereits bekannt gegeben haben, ziehen immer mehr Spieler nach. Zwei weitere Akteure, die den Klub zum Saisonende verlassen werden, sind Delowan Nawzad und Dennis Harm. Das Duo zieht es zum Bezirksligisten VfB Bottrop.


Auch wenn die beiden Spieler in Zukunft nicht mehr für Klosterhardt auflaufen werden – der Schmerz über den Abstieg ihres Noch-Vereins sitzt tief: „Ein Abstieg tut einfach immer weh, egal ob man wechselt oder nicht“, betont Nawzad.

Doch ab jetzt soll der Fokus voll und ganz auf den neuen Klub liegen: „Ich freu mich auf die kommende Aufgabe in Bottrop. Dort gibt es ja einige Neuzugänge und ich sehe in dem Kader sehr viel Qualität“, erzählt Harm. Der 29-Jährige absolvierte in der Saison insgesamt 13 Landesliga-Spiele für die Oberhausener. Die Gründe für seinen Wechsel sind vielfältig, wie er verrät: „Der Trainerwechsel war ein ausschlaggebender Punkt, aber auch so haben mir die Bedingungen in Bottrop einfach zugesagt“.


Auch Nawzad freut sich auf die anstehende Spielzeit beim VfB: „Ich hatte in dieser Saison mit vielen Verletzungen zu kämpfen und möchte einfach nur spielen. Mein persönliches Ziel ist es, mit dem VfB unter die ersten Vier zu kommen“, gibt sich der 24-Jährige selbstbewusst. Der Stürmer erzielte in 26 Spielen acht Tore. In seiner bisherigen Karriere spielte er unter anderem für die SpVgg Sterkrade-Nord und für TuS Essen-West 81.

Trotz der Tatsache, dass Nawzad und Harm von der Landesliga in die Bezirksliga wechseln, gibt es keine Garantie auf einen Stammplatz. „So was muss man sich immer erkämpfen, ich finde, dass hat nichts damit zu tun, aus welcher Liga man kommt“, ist Harm überzeugt.

Für den VfB Bottrop steht in der kommenden Spielzeit ein großer Umbruch an: Aktuell verzeichnet der Verein insgesamt satte zwölf Neuzugänge. Trainingsauftakt ist am 1. Juli. Doch bereits am 23. Juni steht das erste Testspiel gegen Regionalligist Rot-Weiss Essen an – aufgrund der vielen Neuzugänge eine große Herausforderung, wie Nawzad findet: „Ich freue mich auf das Spiel, aber meiner Meinung nach kommt es zu einem ungünstigen Zeitpunkt, weil wir uns als Team ja erst noch zusammenfinden müssen.“

[Widget Platzhalter]

Kommentieren